Abo
  • Services:

UWB: Die drahtlose Zukunft von USB und FireWire

WPAN-Technik soll Datenraten von bis zu 480 MBit/s ermöglichen

Intel hat auf dem Intel Developer Forum in San Francisco seine Strategie bezüglich künftiger drahtloser Verbindungstechnologien im Nahbereich vorgestellt. Dabei setzt Intel auf "Ultra-Wideband" (UWB), das auf einem sehr breiten Frequenzspektrum bei extrem geringem Strombedarf Datentransferraten von bis zu 480 MBit/s ermöglichen soll. Zudem soll UWB eine drahtlose Verbindung von Geräten aus den Bereichen Unterhaltungstechnologie, dem klassischen PC-Umfeld sowie mobile Endgeräte ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

UWB soll als Wireless Personal Area Network (WPAN) eine drahtlose Vernetzung im digitalen Heim ermöglichen und dort sämtliche Geräte vom PC über die digitale Foto- und Video-Kamera bis hin zum digitalen Videorekorder verbinden und ausreichend Bandbreite auch zur Übertragung von Bewegtbildern bieten. Dabei hat UWB einen geringeren Strombedarf als Bluetooth und kommt dennoch auf Reichweiten von rund 10 Metern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Dabei setzt man auf ein breites Frequenzspektrum von 7,5 GHz, das im Bereich zwischen 3 und 10 GHz in 14 Bänder mit je einer Breite von 528 MHz unterteilt ist. Diese sind in fünf Kanälen zusammengefasst, von denen nur der erste notwendig ist, während die anderen vier optional hinzukommen können. So sollen sich Bandbreiten von 110 bis 480 GBit/s erzielen lassen. Zudem soll die flexible Nutzung der verschiedenen Frequenzen die Akzeptanz auf Seiten der entsprechenden Regulierungsbehörden verbessern.

In diesem breiten Frequenzspektrum kommt dann eine OFDM-Impuls-Modulation (Orthogonal Frequency Division Multiplexing) zum Einsatz, eine schon vor 40 Jahren entwickelte Technik, die zunächst im militärischen Bereich genutzt wurde, heute aber auch bei ADLS, IEEE 802.11a/g, 802.16a Power Line Networking alias HomePlug oder Digital Audio Broadcast (DAB) und Digital Terrestrial Television Broadcast: DVB-T zum Einsatz kommt. Hinter UWB steht die von Intel mitgegründete MultiBand OFDM Alliance (MBOA), der mittlerweile über 60 Unternehmen angehören.

Einen weiteren Vorteil von UWB sieht Intel in der Möglichkeit, dass notwendige Hardware im CMOS-Verfahren hergestellt werden kann. Zudem sollen sich Endgeräte via UWB auf 10 cm genau orten lassen.

Dabei schwebt Intel eine einheitliche UWB-Funk-Plattform vor, auf der verschiedene Applikationen aufsetzen. Eine davon soll der Wireless Universal Serial Bus (WUSB) sein, dessen Verabschiedung für Ende 2004 geplant ist. Erste WUSB-Geräte werden aber schon auf dem IDF gezeigt, beispielsweise von NEC.

Neben WUSB sollen aber auch IEEE 1394/FireWire sowie die nächste Bluetooth-Generation und auch Universal Plug and Play (UpnP) künftig auf UWB aufsetzen. Erste UWB-basierte Produkte erwartet Intel für das erste Halbjahr 2005, den Massenmarkt will man dann bereits im zweiten Halbjahr 2005 adressieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 349€
  3. 57,99€

Harald 19. Feb 2005

Für 3€ krieg ich vielleicht ein Kabel, aber wenn ich die drei Räume meiner Wohnung...

Lucky Luckster 13. Apr 2004

Für den Anfang: http://www.uwbinsider.com Leider ist der Informationsgehalt im Internet...

verena 12. Apr 2004

hi! Ich hätt da mal ne frage: Ich gehe in Graz auf die HTL Bulme:Abteilung Elektronik...

Lucky Luckster 20. Feb 2004

Das stimmt zwar, aber es soll auch bei höheren Reichweiten bei niedriger Leistung...

Mensch 19. Feb 2004

Sehe ich genau so. Spart man sich den Weg zum Arzt wegen Herzrhythmusstörungen o.ä...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /