Abo
  • Services:

Neuer Sigma-Chip für mobile DivX/DVD-Player

Massenproduktion des EM8510 startet im Mai 2004

Die Chips von Sigma Designs sind bereits in vielen DivX-fähigen DVD-Playern unterschiedlicher Hersteller zu finden, auch für Digitalvideorekorder sind die aktuellen Modelle geeignet. Nun hat Sigma noch einen Chip für tragbare Geräte vorgestellt, den "EM8510 Media Processor".

Artikel veröffentlicht am ,

Auch der EM8510 baut auf der bekannten Sigma-Technik ("REALmagic Video") der EM8500er-Serie auf und kann Video der Formate MPEG-1, MPEG-2/DVD und MPEG-4 sowie die Audioformate MP3, WMA und Dolby AC3 wiedergeben. Per Firmware-Update sollen sich zumindest weitere Audio-Codecs nachinstallieren lassen. Eine Aufnahmefunktion bietet der Ein-Chip-Decoder nicht.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Der Chip ist netzwerkfähig, so dass auch mobile Geräte mit Ethernet-Schnittstelle ausgestattet werden können. Neben einem Gehäuse-LCD können externe Bildschirme angesprochen werden, etwa per DVI-Ausgang oder analogem Fernsehausgang. Über Letzteren werden entweder RGB- oder YPbPr-Signale (für Komponenten-Ausgang) geliefert. Dabei sollen Videos optional auf HDTV-Auflösungen hochgerechnet werden können.

Neue Player sollen sich dank Pin- und Code-Kompatibilität zu den anderen Chips der EM8500er-Serie schnell auf Basis bestehender Designs entwickeln lassen. Dabei ermöglicht der EM8510 laut Sigma dank eines auf 500 Milliwatt gesenkten Strombedarfs eine längere Akkulaufzeit. Geeignet sein soll der EM8510 sowohl für portable Media Player, portable DVD-Player und ähnliche, auf geringen Strombedarf ausgerichtete Geräte.

Die Massenproduktion des Sigma EM8510 hat der Hersteller für den Mai 2004 angekündigt; erste Muster gibt es bereits ab März 2004.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 31,49€

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /