• IT-Karriere:
  • Services:

Übersetzungs-Software von Linguatec in neuer Version (Upd.)

Personal Translator 2004 in vier Ausbaustufen

Linguatec plant eine neue Version der Windows-Übersetzungs-Software Personal Translator, die mehrdeutige Begriffe besser übersetzen soll und sich komplett in Word, Excel und PowerPoint einbindet. Zudem hat der Hersteller den Wortbestand von Personal Translator 2004 vergrößert, was zu schnelleren Übersetzungsergebnissen führen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Personal Translator 2004 erhielt ein semantisches System, um die unterschiedliche Bedeutung identischer Worte zu erkennen und so korrekt übersetzen zu können. Dafür wurden mehr als 80.000 Mehrdeutigkeiten integriert, damit die Software etwa die unterschiedlichen Bedeutungen des Wortes "anmachen" erkennen und automatisch die dem Inhalt angemessene Übersetzung liefern kann.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Sämtliche Funktionen von Personal Translator 2004 lassen sich aus den Office-Applikationen Word, Excel und PowerPoint heraus aufrufen, um entsprechende Dokumente ohne Applikationswechsel zu übersetzen. Auf Wunsch werden Übersetzungen oder Originaldokumente auf Rechtschreibfehler geprüft, während ein Assistent dabei helfen soll, Übersetzungsprobleme zu erkennen.

Insgesamt wollen die Entwickler die Übersetzungsqualität der Software verbessert und um rund 25 Prozent beschleunigt haben. Pro Sprachpaar wurden 1.400 häufig verwendete Formulierungen in das Satzarchiv integriert; zudem erhielt das Wörterbuch weitere Fachvokabulare für Wirtschaft und Technik. Für professionelle Übersetzer wurde ein TMX-Konverter integriert, um Daten zwischen einem Satzarchiv und bereits bestehenden Translation Memories wie etwa Trados auszutauschen.

Linguatec liefert den Personal Translator 2004 für die Windows-Plattform ab sofort aus. Es gibt eine home-Ausführung mit den Sprachen Englisch oder Französisch für 49,- Euro und die Version Office Englisch für 99,- Euro. Alternativ bietet der Hersteller die Ausbaustufe Office Plus in den Sprachen Englisch und Französisch zum Preis von je 249,- Euro an. Schließlich bleibt noch die Netzwerk-Version, die es ab 1.490,- Euro gibt. Linguatec zeigt die Software auf der CeBIT im März 2004.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  2. 0,00€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 3700X 314€, Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

Frank 19. Feb 2004

Oh ja Kommunikation via Babelfish... ich glaub die Konflikte sind dann...

ShadowSAW 19. Feb 2004

die sollten mal nen Übersetzungs-Support für verschiedene Messanger integrieren, Yahoo...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /