Abo
  • Services:

DDoS-Angriff gegen Freemule.net und eMule-Websites

Modifizierter Client von angeblich gehackter Website Eselfilme verantwortlich

Wie auf Freemule.net zu lesen ist, läuft seit dem 17. Februar 2004 eine Distributed-Denial-of-Service-Attacke gegen die Server von Freemule.net, emule-project.net, eMule.de, emuleforum.net und andere eMule-Seiten. Als Quelle des Angriffes konnte eine von Eselfilme verbreitete, modifizierte Version der Filesharing-Software eMule entlarvt werden - pikanterweise ist die administrative Verwalterin von Eselfilme.de eben die Firma, die auch über die Kanzlei Gravenreuth & Syndikus versucht hatte, eMule.de abzumahnen.

Artikel veröffentlicht am ,

So ergibt eine Whois-Recherche bei der deutschen Domainvergabestelle DENIC derzeit, dass die Domain Eselfilme.de sowie die zugehörige Domain emule-client.de zwar der Firma 3PO Web-Invest Ltd. auf den britischen Virgin Islands gehören, die administrative Verwaltung jedoch der Firstway Medien GmbH obliegt. Die Firma Firstway hatte in der Vergangenheit unter anderem durch eigene eMule-Clients und zweifelhafte Dialer-Software auf sich aufmerksam gemacht.

Inhalt:
  1. DDoS-Angriff gegen Freemule.net und eMule-Websites
  2. DDoS-Angriff gegen Freemule.net und eMule-Websites

Wer die Nachrichten der letzten Tage verfolgt hat, wird den Firmennamen wiedererkennen: Im Auftrag der Firstway Medien GmbH hat die Kanzlei Günter Frhr. von Gravenreuth & Bernhard Syndikus "eMule" als Wortmarke angemeldet, am 08. Januar 2004 beim Deutschen Patentamt eintragen lassen und eMule.de anschließend eine Abmahnung zustellen lassen. Nach dem Schulterschluss der eMule-Gemeinschaft unter der Domain Freemule.net und der darauf angekündigten Anfechtung der Wortmarke "eMule" wurde die Abmahnung allerdings zurückgezogen.

Laut Freemule.net soll nun über Eselfilme bzw. emule-client.de ein modifizierter Client verbreitet worden sein, der kurz nach dem Programm-Start damit begonnen habe, die oben genannten eMule-Server mit HTTP-Requests zu fluten und somit zu überlasten. Der bis vor kurzem anstelle seiner Mandantin Firstway Medien GmbH als "Admin C" gelistete Gravenreuth-Partner Bernhard Syndikus sei deswegen gebeten worden, die illegale Aktion seiner Mandantin unverzüglich zu unterbinden.

DDoS-Angriff gegen Freemule.net und eMule-Websites 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen

Nock 25. Feb 2004

http://www.klostermaier.de/fvgreport/public/editorial.html Schaut doch mal rein... :)

ich 20. Feb 2004

Auf der Eselfilme Seite kann man eine Stellungnahme lesen, in der steht, dass deren...

Irgendjemand 19. Feb 2004

Viel schlimmer noch: Es gibt Softwarefirmen, die doch tatsächlich gerichtliche...

GreenAcid 19. Feb 2004

Erstens Mal ist es nicht weiter schlimm, wenn diese als legal klassifizierten...

Nadine - jetzt 19 19. Feb 2004

Was war den nun so schlimm, bei meiner jüngeren Freudin? ;) Gehe mal in eine Großstadt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /