'Kessler' - Unterhaltungs-PC-Standard für Intel-Hardware

Pentium 4, Grantsdale-Chipsatz und Onboard-WLAN für Wohnzimmer-PCs

Nachdem Intel kürzlich die neuen Pentium-4-Modelle mit Prescott-Kern einführte, sollen ab der zweiten Jahreshälfte 2004 auch der neue Chipsatz Grantsdale sowie dessen leistungsfähigere Version Alderwood folgen. Louis Burns, Chef der Desktop-PC-Abteilung bei Intel, stellte auf dem Intel Developer Forum (IDF) Spring 2004 eine entsprechende Unterhaltungs-PC-Plattform mit Codenamen Kessler vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Grantsdale und Alderwood unterstützen als erste Chipsätze DDR2-Speicher, der mehr Speicherbandbreite bei geringerer Wärmeabgabe bieten soll. Welche DDR2-Taktraten unterstützt werden, kündigte Intel noch nicht an; viel mehr Leistung ist wohl erst zu erwarten, wenn Intel auch den Systembus auf über 200 MHz (800 MHz quad-pumped) hievt.

Stellenmarkt
  1. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Grantsdale kommt im Gegensatz zu Alderwood mit integriertem Grafikkontroller, dieser soll nicht nur für High-Definition-Video optimiert sein, sondern auch zwei Bildschirme unabhängig voneinander ansteuern können. Die beiden Chipsätze werden zudem Pentium-4-Mainboards ermöglichen, die mit PCI-Express-Grafikkarten bestückt werden können und darüber hinaus von Hause aus mit WLAN ausgestattet sind und den PC so zum Access-Point machen.

Für Sound-Ausgabe ist Intels "High Definition Audio" integriert, ein bisher unter dem Codenamen "Azalia" bekannter Sound-Codec, der vollen Dolby-7.1-Surround-Sound zur Verfügung stellen soll. Im Rahmen einer entsprechenden Partnerschaft mit Dolby Laboratories will Intel mit seinem High Definition Audio das Musikerlebnis mit PCs auf Unterhaltungselektronik-Niveau heben.

Nachdem es Intel bereits mit der Marke "Centrino" im Notebook-Bereich geschafft hat, ein Paket aus Prozessor, Chipsätzen und WLAN-Unterstützung als Synonym für stromsparende Notebooks zu platzieren, will der Chip-Riese Ähnliches nun bei Unterhaltungs-PCs versuchen: Als einheitliche Plattform für das "digitale Zuhause" soll eine Plattform mit Codenamen "Kessler" lanciert werden - diese besteht aus einem Intel-Pentium-4-Prozessor, dem Grantsdale-Chipsatz und Microsofts Betriebssystem Windows XP in der Media Center Edition.

Der Kessler-PC soll klein und leistungsfähig sein, wird direkt an den Fernseher angeschlossen, dient als DVD-Player, aber dank eingebautem TV-Tuner auch als Personal Video Recorder (PVR), tauscht Musik, Filme und TV-Programme per WLAN drahtlos mit anderen Anwendungen aus und wird mit einer Fernbedienung ganz ohne Maus oder Tastatur bedient. Auch für High Definition Video sowie Spiele werden Kessler-PCs laut Intel geeignet sein.

Burns fügte noch hinzu, dass bereits heute an dem Entertainment PC für 2005 gefeilt wird. Ein Prototyp mit Codenamen "Sandow" soll bereits über eine "Instant-on/Visually-off"-Funktion verfügen und auch als HDTV-Digitalvideorekorder dienen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-))) 31. Mär 2004

nein, nein. Das Gerät geht schnell an, bleibt aber trotzdem unsichtbar :-)))

alex 18. Feb 2004

ja genau werd ich heut mittag mal im meeting spielen :D

_ 18. Feb 2004

n.T.

pennbruder 18. Feb 2004

keine ahnung - auf jedenfall ein cooles neues wort für's bullshit-bingo

Traveler 18. Feb 2004

.. eine "Instant-on/Visually-off"-Funktion? Geht schnell an, aber sieht dann nur so aus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /