Microsoft ködert Xbox-Spieler mit Geldgeschenken

Preise im Gesamtwert von über 330.000 Euro zu gewinnen

Während sich der Online-Spieleservice Xbox Live in den USA recht großer Popularität erfreut, bleiben die Spielerzahlen in Europa bisher hinter den Erwartungen zurück. Um mehr Xbox-Besitzer dazu zu bringen, online gegen andere anzutreten, hat Microsoft daher ein Gewinnspiel ins Leben gerufen, bei dem man Spieler mit Geld zu ködern versucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Vom 1. bis zum 14. März 2004 verlost Microsoft täglich einen Scheck über 1.000,- Euro. Des Weiteren können 35 weitere Spieler jeden Tag eine Xbox-Tasche gewinnen, in der sich neben zehn Xbox-Live-Spielen wie unter anderem Project Gotham Racing 2 und Top Spin auch ein Xbox Controller S und ein limitiertes Xbox-T-Shirt befinden. Der Wert jeder einzelnen Tasche liegt laut Microsoft bei 650,- Euro, so dass man insgesamt Preise im Wert von über 330.000 Euro vergibt.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, genügt es, im betreffenden Zeitraum einen beliebigen Titel über Xbox Live zu spielen - wie lange man das tut und welchen Titel man auswählt, ist unerheblich. Jeden Tag werden aus allen Personen, die gespielt haben, zufällig 36 Spielerkennungen ausgewählt. Am Wettbewerb nehmen neben Deutschland auch England, Frankreich, Irland, Finnland und die Schweiz teil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der_Allemacher 24. Feb 2004

Das man nur mit Kreditkarte bei XBOX-Live einsteigen kann ist schon ein Hindernis! MS...

Denker 19. Feb 2004

Muß ich das verstehen, ich bezahle für die Server 20 € im Monat, damit ich dort...

sUBzERO 19. Feb 2004

Da geb ich dir recht. Kostenlos ist der Service natürlich nicht aber gibt es nicht auch...

Supergrobi 19. Feb 2004

Allerdings nicht bei allen Spielen. Für ein paar wenige Games musst du eine monatliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /