Abo
  • Services:

EU fördert digitale Inhalte für Kultur, Geografie und Lernen

Digitale Inhalte für das Hochgeschwindigkeits-Internet

Als Teil ihres Engagements für eEurope hat die Europäische Kommission ein neues 163-Millionen-Euro-Programm mit dem Namen eContentplus vorgeschlagen, das eine Laufzeit von 2005 bis 2008 aufweisen soll. Damit will man die Entwicklung mehrsprachiger Inhalte für Online-Dienste in der ganzen EU fördern. Solche Inhalte sollen dazu beitragen, die Nachfrage nach dem Breitband-Zugang anzukurbeln und sowohl für die Unternehmen und die Bürger als auch für die gesamte Wirtschaft von Vorteil sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Programm konzentriert sich stärker als das vorhergehende darauf, die Kombination von Informationen aus verschiedenen Systemen unabhängig von Format, Sprache oder Ort zu unterstützen. Hierzu soll nach den Vorgaben auch sichergestellt werden, dass der Inhalt auf verschiedenen Plattformen funktioniert und besser auf die speziellen Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten werden kann. Das Programm umfasst die drei Bereiche geographische Daten, Lernmittel und kulturelle Inhalte. Auf diese Weise sollte es möglich sein, die besonderen Probleme in Europa - nämlich die Zersplitterung des Marktes für Inhalte - zu überwinden.

Stellenmarkt
  1. IT-Choice Software AG, Karlsruhe
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

"Der Markt für digitale Inhalte setzt sich aus vielen verschiedenen Teilmärkten zusammen. Der Weltmarkt wird derzeit auf 515 Milliarden Euro geschätzt. Der europäische Markt, der unser reiches kulturelles Erbe widerspiegelt, ist jedoch zersplittert, und zwar sehr viel stärker als der amerikanische", erklärte Kommissar Erkki Liikanen, zuständig für Unternehmen und Informationsgesellschaft. "Dieses Programm soll Projekte fördern, die über die Grenzen hinausgehen und die derzeitigen Investitionshindernisse überwinden können. Die besondere Aufmerksamkeit dabei gilt den Inhalten, die unsere Sprachen und unser kulturelles Umfeld nutzen. Wir können durch entsprechende Bedingungen helfen, die Produzenten innovativer Inhalte in die Lage zu versetzen, den zunehmenden Bedarf eines größeren, informationshungrigen und multikulturellen Europas zu decken."

Ein Vorteil des Internets gegenüber anderen Medien sei es, Hindernisse wie Formate von Inhalten und Landesgrenzen zu überwinden, was bei anderen Medien so nicht der Fall sei. Die Bereitstellung entsprechend hochwertiger Inhalte und ihre Einbindung in neue Dienste sollen nach dem Kalkül der Kommission wesentlich dazu beitragen, die Nachfrage sowohl nach Breitband- als auch nach Mobilkommunikation anzukurbeln. Allerdings stehen in Europa noch immer potenzielle Anbieter und Nutzer von Inhalten vor gewaltigen Hindernissen. Dazu gehören unterschiedliche gesetzliche Vorschriften und verschiedene technische, kulturelle und administrative Gepflogenheiten in den EU-Mitgliedsstaaten sowie eine Vielzahl von Sprachen.

Eine neue EU-Richtlinie (2003/98/EG vom 17.11.2003) habe die Rechtsunsicherheit bezüglich der Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors in neuen, digitalen Informationsprodukten und -diensten nach Kommissionsangaben zum Teil beseitigt. Doch die Zersplitterung sei nach wie vor ein Problem. Die Ursache liegt darin, dass die Mitgliedsstaaten Daten auf unterschiedliche Weise erfassen und speichern. Dies gelte insbesondere für geografische Daten, die sich in 80 Prozent der Informationen des öffentlichen Sektors finden (z.B. geografische Koordinaten, Postleitzahlen, Karten sowie Planungsdaten und Angaben aus dem Grundbuch). Dies wiederum erschwere die Schaffung gemeinschaftsweiter Informationsdienste, die auf solchen Daten basieren und behindert die Weiterentwicklung von Diensten z.B. im Verkehr, in der Schifffahrt und Landwirtschaft, im Katastrophenschutz und im Umweltmanagement. Auch die Entwicklung mobiler Datendienste in diesen Bereichen kann dadurch beeinträchtigt werden.

Das neue Programm soll dazu beitragen, einige dieser Herausforderungen zu bewältigen. Es soll vor allem die Möglichkeit schaffen, Informationen aus verschiedenen Systemen unabhängig von Format, Sprache oder Ort zu kombinieren und dem Bedarf der Nutzer anzupassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

David Meili 19. Feb 2004

Wie Du aus meiner eMail Adresse siehst, bin ich Schweizer, mit einer EU-Bürgerin...

Gewissenhat 19. Feb 2004

Du Du bist mir ja ein feiner EU Bürger :-) willst wohl am liebsten Unterschlagung...

David Meili 19. Feb 2004

Vergiss es - das Projekt dient, wie alle vorangegangenen, vor allem zur Struktuerhaltung...

pal05 18. Feb 2004

Den da macht es Sinn! http://www.wikipedia.org


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  2. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia
  3. Bundeskartellamt Probleme bei Übernahme von Unitymedia durch Vodafone

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /