Abo
  • Services:

EU fördert digitale Inhalte für Kultur, Geografie und Lernen

Digitale Inhalte für das Hochgeschwindigkeits-Internet

Als Teil ihres Engagements für eEurope hat die Europäische Kommission ein neues 163-Millionen-Euro-Programm mit dem Namen eContentplus vorgeschlagen, das eine Laufzeit von 2005 bis 2008 aufweisen soll. Damit will man die Entwicklung mehrsprachiger Inhalte für Online-Dienste in der ganzen EU fördern. Solche Inhalte sollen dazu beitragen, die Nachfrage nach dem Breitband-Zugang anzukurbeln und sowohl für die Unternehmen und die Bürger als auch für die gesamte Wirtschaft von Vorteil sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Programm konzentriert sich stärker als das vorhergehende darauf, die Kombination von Informationen aus verschiedenen Systemen unabhängig von Format, Sprache oder Ort zu unterstützen. Hierzu soll nach den Vorgaben auch sichergestellt werden, dass der Inhalt auf verschiedenen Plattformen funktioniert und besser auf die speziellen Bedürfnisse der Nutzer zugeschnitten werden kann. Das Programm umfasst die drei Bereiche geographische Daten, Lernmittel und kulturelle Inhalte. Auf diese Weise sollte es möglich sein, die besonderen Probleme in Europa - nämlich die Zersplitterung des Marktes für Inhalte - zu überwinden.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

"Der Markt für digitale Inhalte setzt sich aus vielen verschiedenen Teilmärkten zusammen. Der Weltmarkt wird derzeit auf 515 Milliarden Euro geschätzt. Der europäische Markt, der unser reiches kulturelles Erbe widerspiegelt, ist jedoch zersplittert, und zwar sehr viel stärker als der amerikanische", erklärte Kommissar Erkki Liikanen, zuständig für Unternehmen und Informationsgesellschaft. "Dieses Programm soll Projekte fördern, die über die Grenzen hinausgehen und die derzeitigen Investitionshindernisse überwinden können. Die besondere Aufmerksamkeit dabei gilt den Inhalten, die unsere Sprachen und unser kulturelles Umfeld nutzen. Wir können durch entsprechende Bedingungen helfen, die Produzenten innovativer Inhalte in die Lage zu versetzen, den zunehmenden Bedarf eines größeren, informationshungrigen und multikulturellen Europas zu decken."

Ein Vorteil des Internets gegenüber anderen Medien sei es, Hindernisse wie Formate von Inhalten und Landesgrenzen zu überwinden, was bei anderen Medien so nicht der Fall sei. Die Bereitstellung entsprechend hochwertiger Inhalte und ihre Einbindung in neue Dienste sollen nach dem Kalkül der Kommission wesentlich dazu beitragen, die Nachfrage sowohl nach Breitband- als auch nach Mobilkommunikation anzukurbeln. Allerdings stehen in Europa noch immer potenzielle Anbieter und Nutzer von Inhalten vor gewaltigen Hindernissen. Dazu gehören unterschiedliche gesetzliche Vorschriften und verschiedene technische, kulturelle und administrative Gepflogenheiten in den EU-Mitgliedsstaaten sowie eine Vielzahl von Sprachen.

Eine neue EU-Richtlinie (2003/98/EG vom 17.11.2003) habe die Rechtsunsicherheit bezüglich der Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors in neuen, digitalen Informationsprodukten und -diensten nach Kommissionsangaben zum Teil beseitigt. Doch die Zersplitterung sei nach wie vor ein Problem. Die Ursache liegt darin, dass die Mitgliedsstaaten Daten auf unterschiedliche Weise erfassen und speichern. Dies gelte insbesondere für geografische Daten, die sich in 80 Prozent der Informationen des öffentlichen Sektors finden (z.B. geografische Koordinaten, Postleitzahlen, Karten sowie Planungsdaten und Angaben aus dem Grundbuch). Dies wiederum erschwere die Schaffung gemeinschaftsweiter Informationsdienste, die auf solchen Daten basieren und behindert die Weiterentwicklung von Diensten z.B. im Verkehr, in der Schifffahrt und Landwirtschaft, im Katastrophenschutz und im Umweltmanagement. Auch die Entwicklung mobiler Datendienste in diesen Bereichen kann dadurch beeinträchtigt werden.

Das neue Programm soll dazu beitragen, einige dieser Herausforderungen zu bewältigen. Es soll vor allem die Möglichkeit schaffen, Informationen aus verschiedenen Systemen unabhängig von Format, Sprache oder Ort zu kombinieren und dem Bedarf der Nutzer anzupassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

David Meili 19. Feb 2004

Wie Du aus meiner eMail Adresse siehst, bin ich Schweizer, mit einer EU-Bürgerin...

Gewissenhat 19. Feb 2004

Du Du bist mir ja ein feiner EU Bürger :-) willst wohl am liebsten Unterschlagung...

David Meili 19. Feb 2004

Vergiss es - das Projekt dient, wie alle vorangegangenen, vor allem zur Struktuerhaltung...

pal05 18. Feb 2004

Den da macht es Sinn! http://www.wikipedia.org


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /