Abo
  • Services:

Spieletest: Harvest Moon - Ungewöhnliche Farmsimulation

Harvest Moon: Friends of Mineral Town für den GBA

Ungewöhnliche Spielkonzepte aus Japan ist man ja bereits gewohnt, die Idee hinter Harvest Moon klingt dann aber doch ein wenig bizarr: Als Erbe einer Farm soll man dafür sorgen, dass auf dem eigenen Bauernhof bald alles besser funktioniert als je zuvor. Noch bizarrer als die Idee ist allerdings, dass Harvest Moon: Friends of Mineral Town für den GBA schon bald einen Suchtfaktor entwickelt, mit dem nur wenige Spiele mithalten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Papier klingt es sicherlich wenig spannend, sich um die Bestellung der Felder kümmern zu müssen, im Hühnerstall nach dem Rechten zu sehen oder aber neue Gummibälle für den Schäferhund zu kaufen. Trotzdem ist man dem Charme dieses Spiels sehr schnell erlegen: Die unglaubliche Komplexität in Verbindung mit der einfachen Bedienung und der immensen spielerischen Freiheit müssten eigentlich jeden innerhalb kürzester Zeit in ihren Bann ziehen.

Inhalt:
  1. Spieletest: Harvest Moon - Ungewöhnliche Farmsimulation
  2. Spieletest: Harvest Moon - Ungewöhnliche Farmsimulation

Screenshot #1
Screenshot #1
In Harvest Moon ist alles sehr eng miteinander verknüpft: Um Obst oder Getreide aussäen zu können, braucht man zunächst einmal einen Pflug, um das Feld zu bestellen. Danach wird Wasser benötigt - kein Problem, der Fluss ist ja ganz in der Nähe. Allerdings hilft das nur wenig, wenn man nicht zuvor eine Gießkanne besorgt hat. Und bei alledem sollte man nicht vergessen, im Hühnerstall vorbeizuschauen oder die Kühe zu tätscheln - das führt nämlich zu besseren Eiern und edlerer Milch.

Screenshot #2
Screenshot #2
Verspürt man gerade wenig Lust, den eigenen Hof zu pflegen, kann man viele Aufgaben auch von seinen Handlangern erledigen lassen, um selbst zum Beispiel in die Stadt zu fahren und dort von dem erarbeiteten Geld einen neuen Kühlschrank und einen größeren Fernseher fürs Haus zu kaufen. Oder aber man nimmt an einem der zahlreichen Minispiele teil und versucht sein Glück etwa beim Pferderennen.

Spieletest: Harvest Moon - Ungewöhnliche Farmsimulation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

sinalein 07. Nov 2010

Hallo alle miteinander, ich wollte nur mal sagen ich finde das Spiel nicht schlecht. Wie...

Sarah 20. Apr 2006

neee auch in deutsch!! LG

Vanessa 19. Apr 2006

Vielleicht leg ich mir des ja mal zu. Gibts das nur auf Englisch? Wär ja schade...

Ede 15. Mär 2005

wen ja sende es an gideon.schmalzhaf@web.de

maria 28. Sep 2004

dcdcdfv


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /