Abo
  • Services:

FlipStart - Vulcan-Mini-PC bald marktreif? (Update)

Bisher kleinster Windows-XP-Rechner mit 1-GHz-CPU, LCD und Tastatur

Der von Microsoft-Mitbegründer Paul Allen und seiner Investment-Firma Vulcan bereits im Januar 2003 erstmals in Aussicht gestellte "Vulcan Mini-PC" trägt nun den Namen FlipStart. Zwar ist immer noch nicht bekannt, ab wann und für wie viel genau das Miniatur-Notebook auf den Markt kommen wird, dafür wurden nun aber weitere technische Details verraten und Bilder vom aktuellen Produktstatus veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

FlipStart-PC
FlipStart-PC
FlipStart ist zwar lediglich 14,8 x 10,1 x 2,6 cm groß und wiegt nur 450 g, soll aber einen vollwertigen PC darstellen. Dazu verfügt das Gerät über ein 5,6-Zoll-LCD, das nun eine Farbauflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten (212 dpi) anstatt den erst angegebenen 800 x 480 Bildpunkten bietet. Für die Grafikdarstellung sorgt ein nicht näher beschriebener 3D-Grafikchip mit 8-MByte-Video-RAM. Neu hinzugekommen ist eine ins Gehäuse integrierte 1.3-Megapixel-Digicam.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg

Der im FlipStart-PC steckende 1-GHz-Prozessor vom Typ TM5800 stammt von Transmeta, die Info dazu findet sich allerdings nur in einer Flash-Animation auf der offiziellen Website, während im restlichen Teil besagter Website lediglich von einer 1-GHz-CPU die Rede ist. Das BIOS soll alle PC-Stromsparmodi unterstützen, im Low-Power-Modus sollen bei voll aufgeladenem Akku 24 Stunden Dauernutzung möglich sein. Im Stand-by-Betrieb reicht es noch für zwei Tage.

FlipStart-PC
FlipStart-PC
Während sich an der bereits genannten Hauptspeicherausstattung von 256 MByte nichts geändert hat, soll die 1,8-Zoll-Festplatte des Geräts nicht 20 GByte, sondern 30 GByte fassen. Bei den Schnittstellen wird den neuen Spezifikationen zufolge nicht nur 11-Mbps-, sondern auch 54-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b/g) unterstützt. Nachgerüstet werden können Bluetooth, GPRS- oder CDMA-Modems. Der Rest der Daten blieb weitgehend gleich: USB 2.0, AC97-Sound und Mikrofon/Lautsprecher finden sich am Gerät. Lediglich der VGA-Ausgang rutschte auf den optionalen Port-Replikator, mit dem sich FlipStart auch als Desktop-Ersatz nutzen lässt. Ebenfalls optional gibt es eine externe Mini-Docking-Station mit integriertem CD-RW/DVD-ROM-Kombi-Laufwerk.

Dank des auf dem FlipStart laufenden Windows XP Home bzw. Professional sollen alle gewohnten Windows-Anwendungen laufen. Zusätzlich wird PIM-Software für den Handheld-Modus des Systems beiliegen, Gleiches gilt für ein auf geringen Stromverbrauch und geringe Übertragungsraten optimiertes Outlook-2003-Plug-in, welches beim mobilen Mail-Schreiben helfen soll. Im Handheld-Modus ist laut Beschreibung mittels des optionalen Zusatzmoduls "LID" (inkl. Bluetooth und Mobilfunk-Fähigkeit) mit eigenem monochromen LCD und Wiedergabeknöpfen der sofortige Zugriff auf Outlook, Kalender und MP3-Dateien möglich. Die Bedienung des Geräts erfolgt per Tastatur mit vollem PC-Tastaturlayout, welches per Daumen einfach bedient werden können soll.

Preis und Verfügbarkeit sollen später bekannt gegeben werden. Ursprünglich sollten erste Geräte ab Ende 2003 in begrenzten Stückzahlen als so genannte "Limited Edition Mini-PC" für 1.999,- US-Dollar verfügbar sein. Gegenüber der US-Presse hieß es im Januar 2003, dass die Geräte voraussichtlich zwischen 1.500,- und 1.600,- US-Dollar kosten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Seb 28. Dez 2004

mein Tipp: Siemens SK 65 dieser minipc ist echt genial, aber da mein budget relativ...

Einer der sich... 19. Nov 2004

Anscheinend hast du nicht viel Ahnung, von mobilen Geräten! Dass so ein Gerät kein...

Andreas S 24. Sep 2004

Ich bin von diesem Gerät fasziniert. Vor allem die Größe und die Leistungen dieses PCs...

Hucklebuck 24. Jun 2004

FlipStart PC Würde bis zu 800,-- € für das Teil ausgeben. Das Gerät sollte nur...

zönnchen,h 24. Apr 2004

so ein dummer Junge für so ein top-gerät würde ich 2000 euro ausgeben habe jetzt den HP...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Pillars of Eternity 2 im Test: Fantasy unter Palmen
Pillars of Eternity 2 im Test
Fantasy unter Palmen

Ein klassisches PC-Rollenspiel in der Art von Baldur's Gate, aber in einem karibisch angehauchten Szenario mit Piraten und Segelschiffen: Pillars of Eternity 2 entpuppt sich im Test als spannendes Abenteuer mit viel Flair.
Ein Test von Peter Steinlechner


      •  /