Abo
  • Services:

QNX Neutrino 6.3 unterstützt dank Mesa 3D-Grafik

Echtzeit-Betriebssystem bald mit Programmierschnittstelle für 3D-Grafik

QNX Software Systems will mit der nun vorgestellten Version 6.3 von QNX Neutrino eines der ersten Echtzeitbetriebssysteme mit direkter Unterstützung für 3D-Grafiken und mehrschichtige Benutzeroberflächen bieten. Damit lasse sich die Entwicklung von Embedded-Geräten beschleunigen, zumal auf zusätzliche Software von Drittanbietern verzichtet werden könne.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Programmierschnittstelle 3D-Grafik, die Neutrino 6.3 mit sich bringt, soll sich insbesondere für Navigationssysteme, industrielle Steuerungen und Medizintechnik eignen. Die 3D-Grafik-Funktion kann mit und ohne Windowing-System genutzt werden und erlaubt QNX zufolge die Kontrolle des Speicherverbrauchs. Grundlage ist die auf OpenGL basierende Open-Source-Bibliothek Mesa 3D.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen

QNX verspricht eine dank Multi-Buffering fließende und flimmerfreie Animation. Die 3D-Engine der Grafikkarte wird ausgenutzt, so dass hardwarebeschleunigtes Alpha Blending für 2D- und 3D-Grafiken zur Verfügung steht. 3D- und 2D-Grafiken lassen sich direkt auf Elemente wie Fenster, Oberflächensteuerung, Hardware und Layer übertragen - und somit mehrere 2D- und 3D-Displays in einer einzigen, dynamischen Oberfläche vereinen. Nutzt ein Entwickler Layer-fähige Hardware, kann er einen Layer mit Menü-Buttons und einen Layer mit einer rollbaren Landkarte in 3D kombinieren. Leistungseinbrüche sollen bei Verzögerungen nicht auftreten.

Laut Darrin Fry, GUI Development Manager bei QNX Software Systems, "können Entwickler von Embedded Systemen jetzt 2D- und 3D-Oberflächen gestalten, die weitaus dynamischer und funktioneller als herkömmliche Text- oder 2D-basierte Displays sind."

QNX kündigte zudem Unterstützung für Mehrschirm-Darstellung an - so kann eine einzelne "Head Unit" mehrere Monitore mit jeweils eigener Bildschirmansicht unterstützen, so dass sich Geräte - etwa Infotainment-Anwendungen in der Automobilindustrie - mit mehreren Displays günstiger produzieren lassen sollen. Gleichzeitig können auch mehrere Bildschirme ein und dieselbe Ansicht zeigen, was etwa für die Überwachung von Industriesteuerungen nutzbar wäre.

Dank des ebenfalls neuen Voyager 2 Web Browsers ermöglicht QNX unter Neutrino nun den Web-Zugriff auf Displays fast jeder Größe. Der skalierbare Browser basiert auf Access-Netfront-Technik und unterstützt HTML 4, XHTML, SSL, WAP und WML sowie dynamische Content-Wiedergabe für besonders kleine Displays.

Die 3D-API, die Mehrschirm-Unterstützung und der QNX Voyager 2 Web Browser können mit der fensterbasierten, grafischen Benutzeroberfläche QNX Photon microGUI genutzt werden. Die neuen Funktionen sollen Teil der "QNX Momentics Development Suite 6.3" sein, die im zweiten Quartal 2004 herauskommt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

tux 17. Feb 2004

Gibts den?

Gauron 17. Feb 2004

Hier http://public.planetmirror.com/pub/qnx/demodisk/ gibs die glaub ich noch...

Guru Meditation 17. Feb 2004

Ja. Ich hab eine QNX Momentics CD hier rumfliegen. Software Failure. Press left mouse...

pennbruder 17. Feb 2004

offtopic, sorry. bekommt man diese onedisk demo eigentlich noch irgendwo?


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /