Abo
  • Services:

Umfangreiche Online-Dienste für unabhängige Spiel-Entwickler

Einnahmen der Entwickler sollen gesteigert werden

Das US-Unternehmen Arena Unlimited will mit dem eigenen Online-Service "Arena" kleineren und unabhängigen Spiele-Entwicklern die Möglichkeit geben, relativ problemlos umfangreiche Multiplayer-Optionen in ihre Programme zu integrieren, gleichzeitig aber auch die Grenzen zwischen Spiel und Realität immer weiter zu verwischen und so nebenbei auch neue Einnahmequellen zu erschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ähnlich wie beim von Microsoft initiierten Xbox Live handelt es sich auch bei Arena um einen zentral gesteuerten Dienst, mit dem Entwickler in ihren Spielen unter anderem Funktionen wie Community-Chats oder eine vereinfachte Suche nach Spielpartnern integrieren können. Spieler sollen im Gegenzug die Möglichkeit haben, sämtliche virtuellen Alter Egos aus mehreren Spielen an einem einzigen Platz verwalten zu können.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Damit nach dem Aussteigen aus einem Spiel die Spielinhalte nicht gleich völlig vergessen sind, will Arena zudem immer stärker die Grenzen zwischen Spiel und Realität verwischen. Die Entwickler wollen dies einerseits erreichen, indem diverse Werbung in den Spielen zugelassen wird, die die Spieler auch aus ihrem realen Umfeld kennen. Zudem soll es aber auch - wie man es jetzt schon von einigen Rollenspielen kennt - möglich sein, virtuelle Gegenstände aus den Spielen im "realen Leben" wie in einer echten freien Marktwirtschaft gegen bares Geld zu handeln. Entwickler, Publisher und Vermarkter sollen hier zusammenarbeiten, um für alle Seiten neue Einnahmequellen zu erschließen.

Das Projekt steckt bisher noch in den Kinderschuhen - die Gründung erfolgte im Oktober 2002, die Liste der unterstützenden Entwickler ist bisher sehr gering. Allerdings ist nun ein erstes Preview-Release fertig, mit dessen Hilfe Entwickler einen Einblick in den Service bekommen sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Ano 18. Feb 2004

Was erwartest Du denn? Amerika ist unser großes Vorbild und wenn das Niveau dieses...

krille 17. Feb 2004

Also wir fassen Zusammen: Eine Softwarebude hat eigentlich keine eigene Idee, aber einen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /