Abo
  • Services:

Umfangreiche Online-Dienste für unabhängige Spiel-Entwickler

Einnahmen der Entwickler sollen gesteigert werden

Das US-Unternehmen Arena Unlimited will mit dem eigenen Online-Service "Arena" kleineren und unabhängigen Spiele-Entwicklern die Möglichkeit geben, relativ problemlos umfangreiche Multiplayer-Optionen in ihre Programme zu integrieren, gleichzeitig aber auch die Grenzen zwischen Spiel und Realität immer weiter zu verwischen und so nebenbei auch neue Einnahmequellen zu erschließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ähnlich wie beim von Microsoft initiierten Xbox Live handelt es sich auch bei Arena um einen zentral gesteuerten Dienst, mit dem Entwickler in ihren Spielen unter anderem Funktionen wie Community-Chats oder eine vereinfachte Suche nach Spielpartnern integrieren können. Spieler sollen im Gegenzug die Möglichkeit haben, sämtliche virtuellen Alter Egos aus mehreren Spielen an einem einzigen Platz verwalten zu können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Damit nach dem Aussteigen aus einem Spiel die Spielinhalte nicht gleich völlig vergessen sind, will Arena zudem immer stärker die Grenzen zwischen Spiel und Realität verwischen. Die Entwickler wollen dies einerseits erreichen, indem diverse Werbung in den Spielen zugelassen wird, die die Spieler auch aus ihrem realen Umfeld kennen. Zudem soll es aber auch - wie man es jetzt schon von einigen Rollenspielen kennt - möglich sein, virtuelle Gegenstände aus den Spielen im "realen Leben" wie in einer echten freien Marktwirtschaft gegen bares Geld zu handeln. Entwickler, Publisher und Vermarkter sollen hier zusammenarbeiten, um für alle Seiten neue Einnahmequellen zu erschließen.

Das Projekt steckt bisher noch in den Kinderschuhen - die Gründung erfolgte im Oktober 2002, die Liste der unterstützenden Entwickler ist bisher sehr gering. Allerdings ist nun ein erstes Preview-Release fertig, mit dessen Hilfe Entwickler einen Einblick in den Service bekommen sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-5%) 23,79€
  4. 4,99€

Ano 18. Feb 2004

Was erwartest Du denn? Amerika ist unser großes Vorbild und wenn das Niveau dieses...

krille 17. Feb 2004

Also wir fassen Zusammen: Eine Softwarebude hat eigentlich keine eigene Idee, aber einen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /