Abo
  • IT-Karriere:

NTT: Holographischer Speicher mit 1 GByte

Recycelbare Speicherchips in Briefmarkengröße

Die "Nippon Telegraph and Telephone Corp", kurz NTT, hat nach eigenen Angaben einen neuen holographischen Wechselspeicher entwickelt. Auf einem Chip, bestehend aus mehreren dünnen holographischen Schichten eines Prototypen, soll zunächst ein GByte, in naher Zukunft 10 GByte Daten Platz finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prototyp des "Info-MICA" (Information-Multilayered Imprinted CArd) getauften Speichers hat laut NTT in etwa die Größe einer Briefmarke und verfügt über 100 Schichten eines Kunststoffmaterials. Aber auch der Prototyp eines Laufwerks zum Auslesen der Daten wurde entwickelt. Diese misst derzeit etwa 88 mm x 37 mm x 22 mm, die entsprechenden Medien 25 mm x 25 mm x 2 mm.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Um Informationen im holographischen Speicher zu hinterlegen, werden die entsprechenden Daten zunächst in ein zweidimensionales Bild umgewandelt, das dann in ein computergeneriertes Hologramm umgewandelt wird, schreibt das Blatt. Anschließend wir das Hologramm Muster aus konkaven und konvexen Stellen auf Sub-Mikron-Größe in Hohlleiter eingebettet.

Laufwerks-Prototyp für Info-MICA
Laufwerks-Prototyp für Info-MICA

Mit Hilfe von gestreutem Licht sollen sich die eingebetteten 2D-Bilder wieder auslesen und anschließend in den ursprünglichen Datenstrom umwandeln lassen. Die Technik soll gegenüber herkömmlichem Speicher einige Vorteile besitzen: Sie soll unter anderem extrem hohe Speicherdichten erreichen, sich bei geringen Kosten in großen Stückzahlen produzieren lassen und das Kopieren der Daten erschweren. Zudem sollen die Laufwerke mit wenig Strom auskommen und die eigentlichen Medien vollständig recycelbar sein.

In einem ersten Schritt könnte der holographische Speicher halbleiterbasierte ROM-Speicher (Read Only Memory) ersetzen. Darüber hinaus könnte Info-MICA aber auch Papierprodukte ersetzen, die zur Verbreitung von Informationen genutzt werden, lassen sich die Medien doch günstig produzieren und recyceln. Sie könnten auch als Eintrittskarten dienen oder die Heft-CDs von Magazinen ersetzen.

Aber auch als Medium multimedialer Inhalte wie Spiele, Musik und Filme ist der Speicher denkbar. Entsprechende Laufwerke sollen auch in Handys und Handhelds Platz finden.

Info-MICA-Medium
Info-MICA-Medium

NTT will erste kommerzielle Info-MICA-Produkte im Jahr 2005 in Form eines briefmarkengroßen ROMs mit einer Kapazität von 1 GByte auf den Markt bringen. Die Preise für die Medien hängen dann von der Produktionsmenge ab, für den Anfang fasst NTT aber 100 bis 200 Yen, derzeit rund 0,75 bis 1,50 Euro ins Auge.

In weiteren Schritten ist geplant, die Kapazität auf 10 GByte zu erhöhen, so dass die Medien auch ausreichend Platz für Filme bieten und auch Möglichkeiten, wiederbeschreibbare Medien auf Basis dieser Technik herzustellen, werden untersucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

c.b. 18. Feb 2004

... den Medien zufolge, gibt es bereits seit über zwei Jahren solche Speicherchips...

krille 18. Feb 2004

Nachdem ich meiner Umwelt dermassen auf die Nerven gegangen bin, haben die mich quasi...

zzz 18. Feb 2004

Wollmilchsau! Optional eierlegend! Setzen!

zzz 18. Feb 2004

Du bist so b**d, das tut schon beim lesen weh!

JTR 18. Feb 2004

Immer noch einer der an die Vollmilchsau glaubt. Träum weiter. Zudem will man bei...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /