Abo
  • Services:

NTT: Holographischer Speicher mit 1 GByte

Recycelbare Speicherchips in Briefmarkengröße

Die "Nippon Telegraph and Telephone Corp", kurz NTT, hat nach eigenen Angaben einen neuen holographischen Wechselspeicher entwickelt. Auf einem Chip, bestehend aus mehreren dünnen holographischen Schichten eines Prototypen, soll zunächst ein GByte, in naher Zukunft 10 GByte Daten Platz finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prototyp des "Info-MICA" (Information-Multilayered Imprinted CArd) getauften Speichers hat laut NTT in etwa die Größe einer Briefmarke und verfügt über 100 Schichten eines Kunststoffmaterials. Aber auch der Prototyp eines Laufwerks zum Auslesen der Daten wurde entwickelt. Diese misst derzeit etwa 88 mm x 37 mm x 22 mm, die entsprechenden Medien 25 mm x 25 mm x 2 mm.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Um Informationen im holographischen Speicher zu hinterlegen, werden die entsprechenden Daten zunächst in ein zweidimensionales Bild umgewandelt, das dann in ein computergeneriertes Hologramm umgewandelt wird, schreibt das Blatt. Anschließend wir das Hologramm Muster aus konkaven und konvexen Stellen auf Sub-Mikron-Größe in Hohlleiter eingebettet.

Laufwerks-Prototyp für Info-MICA
Laufwerks-Prototyp für Info-MICA

Mit Hilfe von gestreutem Licht sollen sich die eingebetteten 2D-Bilder wieder auslesen und anschließend in den ursprünglichen Datenstrom umwandeln lassen. Die Technik soll gegenüber herkömmlichem Speicher einige Vorteile besitzen: Sie soll unter anderem extrem hohe Speicherdichten erreichen, sich bei geringen Kosten in großen Stückzahlen produzieren lassen und das Kopieren der Daten erschweren. Zudem sollen die Laufwerke mit wenig Strom auskommen und die eigentlichen Medien vollständig recycelbar sein.

In einem ersten Schritt könnte der holographische Speicher halbleiterbasierte ROM-Speicher (Read Only Memory) ersetzen. Darüber hinaus könnte Info-MICA aber auch Papierprodukte ersetzen, die zur Verbreitung von Informationen genutzt werden, lassen sich die Medien doch günstig produzieren und recyceln. Sie könnten auch als Eintrittskarten dienen oder die Heft-CDs von Magazinen ersetzen.

Aber auch als Medium multimedialer Inhalte wie Spiele, Musik und Filme ist der Speicher denkbar. Entsprechende Laufwerke sollen auch in Handys und Handhelds Platz finden.

Info-MICA-Medium
Info-MICA-Medium

NTT will erste kommerzielle Info-MICA-Produkte im Jahr 2005 in Form eines briefmarkengroßen ROMs mit einer Kapazität von 1 GByte auf den Markt bringen. Die Preise für die Medien hängen dann von der Produktionsmenge ab, für den Anfang fasst NTT aber 100 bis 200 Yen, derzeit rund 0,75 bis 1,50 Euro ins Auge.

In weiteren Schritten ist geplant, die Kapazität auf 10 GByte zu erhöhen, so dass die Medien auch ausreichend Platz für Filme bieten und auch Möglichkeiten, wiederbeschreibbare Medien auf Basis dieser Technik herzustellen, werden untersucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

c.b. 18. Feb 2004

... den Medien zufolge, gibt es bereits seit über zwei Jahren solche Speicherchips...

krille 18. Feb 2004

Nachdem ich meiner Umwelt dermassen auf die Nerven gegangen bin, haben die mich quasi...

zzz 18. Feb 2004

Wollmilchsau! Optional eierlegend! Setzen!

zzz 18. Feb 2004

Du bist so b**d, das tut schon beim lesen weh!

JTR 18. Feb 2004

Immer noch einer der an die Vollmilchsau glaubt. Träum weiter. Zudem will man bei...


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /