NTT: Holographischer Speicher mit 1 GByte

Recycelbare Speicherchips in Briefmarkengröße

Die "Nippon Telegraph and Telephone Corp", kurz NTT, hat nach eigenen Angaben einen neuen holographischen Wechselspeicher entwickelt. Auf einem Chip, bestehend aus mehreren dünnen holographischen Schichten eines Prototypen, soll zunächst ein GByte, in naher Zukunft 10 GByte Daten Platz finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Prototyp des "Info-MICA" (Information-Multilayered Imprinted CArd) getauften Speichers hat laut NTT in etwa die Größe einer Briefmarke und verfügt über 100 Schichten eines Kunststoffmaterials. Aber auch der Prototyp eines Laufwerks zum Auslesen der Daten wurde entwickelt. Diese misst derzeit etwa 88 mm x 37 mm x 22 mm, die entsprechenden Medien 25 mm x 25 mm x 2 mm.

Stellenmarkt
  1. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
  2. Discover Trainee (m/w/d) eCommerce
    Vodafone GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

Um Informationen im holographischen Speicher zu hinterlegen, werden die entsprechenden Daten zunächst in ein zweidimensionales Bild umgewandelt, das dann in ein computergeneriertes Hologramm umgewandelt wird, schreibt das Blatt. Anschließend wir das Hologramm Muster aus konkaven und konvexen Stellen auf Sub-Mikron-Größe in Hohlleiter eingebettet.

Laufwerks-Prototyp für Info-MICA
Laufwerks-Prototyp für Info-MICA

Mit Hilfe von gestreutem Licht sollen sich die eingebetteten 2D-Bilder wieder auslesen und anschließend in den ursprünglichen Datenstrom umwandeln lassen. Die Technik soll gegenüber herkömmlichem Speicher einige Vorteile besitzen: Sie soll unter anderem extrem hohe Speicherdichten erreichen, sich bei geringen Kosten in großen Stückzahlen produzieren lassen und das Kopieren der Daten erschweren. Zudem sollen die Laufwerke mit wenig Strom auskommen und die eigentlichen Medien vollständig recycelbar sein.

In einem ersten Schritt könnte der holographische Speicher halbleiterbasierte ROM-Speicher (Read Only Memory) ersetzen. Darüber hinaus könnte Info-MICA aber auch Papierprodukte ersetzen, die zur Verbreitung von Informationen genutzt werden, lassen sich die Medien doch günstig produzieren und recyceln. Sie könnten auch als Eintrittskarten dienen oder die Heft-CDs von Magazinen ersetzen.

Aber auch als Medium multimedialer Inhalte wie Spiele, Musik und Filme ist der Speicher denkbar. Entsprechende Laufwerke sollen auch in Handys und Handhelds Platz finden.

Info-MICA-Medium
Info-MICA-Medium

NTT will erste kommerzielle Info-MICA-Produkte im Jahr 2005 in Form eines briefmarkengroßen ROMs mit einer Kapazität von 1 GByte auf den Markt bringen. Die Preise für die Medien hängen dann von der Produktionsmenge ab, für den Anfang fasst NTT aber 100 bis 200 Yen, derzeit rund 0,75 bis 1,50 Euro ins Auge.

In weiteren Schritten ist geplant, die Kapazität auf 10 GByte zu erhöhen, so dass die Medien auch ausreichend Platz für Filme bieten und auch Möglichkeiten, wiederbeschreibbare Medien auf Basis dieser Technik herzustellen, werden untersucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


c.b. 18. Feb 2004

... den Medien zufolge, gibt es bereits seit über zwei Jahren solche Speicherchips...

krille 18. Feb 2004

Nachdem ich meiner Umwelt dermassen auf die Nerven gegangen bin, haben die mich quasi...

zzz 18. Feb 2004

Wollmilchsau! Optional eierlegend! Setzen!

zzz 18. Feb 2004

Du bist so b**d, das tut schon beim lesen weh!

JTR 18. Feb 2004

Immer noch einer der an die Vollmilchsau glaubt. Träum weiter. Zudem will man bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /