Abo
  • Services:

Demo zum Horror-Shooter Painkiller ist da

Download von 228 MByte

DreamCatcher Games hat eine offizielle Demo-Version zum Horror-Shooter Painkiller veröffentlicht. Die Testversion umfasst insgesamt drei Level, in denen man unter anderem auf Ninja-Kämpfer, Hexen, Dämonen und den übermächtigen Thor trifft.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Alle Level sind mit variablen Schwierigkeitsgraden versehen. Die Entwickler von People Can Fly arbeiten nach eigenen Angaben intensiv am Feinschliff des Games und optimierten für die neue Demo unter anderem bereits die K.I., die Physik und das Gameplay.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Screenshot #2
Screenshot #2
In Painkiller übernimmt man die Rolle des jungen Mannes Daniel Garner, der bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt und sich danach in einer seltsamen Parallelwelt wiederfindet. Hier ist man nun auf der Suche nach den Gründen dafür, warum einem der Weg ins Himmelreich verwehrt ist. Die Antwort auf diese Frage findet man allerdings nicht so leicht - zunächst einmal müssen unzählige Monster geplättet und ein paar kleinere Rätsel gelöst werden.

Screenshot #3
Screenshot #3
Painkiller wird laut Entwicklerangaben insgesamt 20 Level beinhalten, die dank der eigens entwickelten PAIN-Engine mit einem beeindruckenden Detailgrad und gespenstischen Licht- und Schatteneffekten aufwarten sollen. Neben der Einzelspieler-Kampagne wird es auch einen Multiplayer-Modus mit insgesamt fünf Spielvarianten geben. Wie Dreamcatcher Games kürzlich bekannt gab, wird man den Horror-Shooter in Deutschland nicht beschneiden, um so eine niedrigere USK-Einstufung zu erhalten, sondern ihn stattdessen unzensiert veröffentlichen. Als Veröffentlichungstermin peilt man derzeit den 29. März 2004 für die PC-Version an, eine Xbox-Fassung folgt.

Die 228 MByte große Demo-Version kann unter anderem bei Gamespot.com (Registrierung erforderlich!), GameTab.com (BitTorrent) oder AixGaming.com heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 99,99€
  3. 1,29€

painass 05. Apr 2004

versuchs mal mit http://www.pctip.ch/downloads/dl/26679.asp greets, J.

nimphuba 01. Apr 2004

hallöle ähm mal ne frage, wenn man während dem spiel das "scoreboard" öffnet, steht da...

der andere 18. Feb 2004

Schiess auf den Hammer.. der leuchtet bei Treffern auf. Wenn der geplatzt ist kannst Du...

Tyler Durden 18. Feb 2004

Hm, das ist ja wirklich ein reiner Shooter geworden, 100% linear, nur Monster abschiessen...

Tyler Durden 18. Feb 2004

Wie besiegt man denn das Riesenmonster mit dem Hammer? TD


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /