Abo
  • Services:
Anzeige

Mandrake hat Lizenzprobleme mit XFree86

Erster Release-Candidate für MandrakeLinux 10.0 erschienen

Nachdem das Open-Source-Projekt XFree86 Ende Januar 2004 eine Änderung seiner Lizenz modifiziert hat, zeigt dies nun erste Auswirkungen. So kommt in MandrakeLinux 10.0, statt wie geplant das neue XFree86 4.4, die ältere Version 4.3 zum Einsatz, die noch unter der alten Xfree86-Lizenz veröffentlicht wurde.

Um die neue Version 4.4 einsetzen zu können, hätte Mandrake nach Angaben von Simon Oosthoek sehr viele Dateien und Teile der Dokumentation ändern müssen, um der neuen Lizenz zu entsprechen. Dafür sei zum einen die Zeit bis zum Erscheinen von MandrakeLinux 10.0 zu kurz, zum anderen sei die neue Lizenz aber nicht vollständig kompatibel zur GNU GPL.

Anzeige

Zudem sei die Zusammenarbeit mit Xfree86-Präsident David Dawes eher schwierig, so Oosthoek. Aber auch andere haben Probleme mit der neuen Lizenz, wie beispielsweise Alan Cox, der klarstellte, dass die von ihm geschriebenen Code-Teile nicht unter die neue Lizenz fallen sollen. Die Lizenzänderung bezieht sich allerdings nur auf die Code-Teile, an denen die XFree86 Inc. die entsprechenden Urheberrechte hält.

Oosthoek fordert die XFree-Entwickler auf, sich gegen die Lizenzänderung zu wehren oder basierend auf dem Release Candidate 2 von Xfree86 4.4 ein neues Projekt abzuspalten, denn bis zu dieser Version gilt noch die alte Lizenz. Gegenüber XFree86 4.3 bietet die neue Version 4.4 zahlreiche neue Treiber, höhere Stabilität und Unterstützung für IPv6.

Der Release Candidate 1 für MandrakeLinux 10.0 steht derweil via BitTorrent zum Dowload zur Verfügung.


eye home zur Startseite
Mike Greubel 18. Feb 2004

So ziemlich alle Files, die irgendwas mit dem XServer zu tun haben. Sprich alle Dateien...

Michael D. 18. Feb 2004

Heise lesen, oder /., und dann staunen. Es gibt momentan wohl keine Distri die das 4...

Otto d.O. 17. Feb 2004

Die Heisetrolle bleiben zum Glück nie lange hier. Hier gibt's halt keine 300-Posting...

Otto d.O. 17. Feb 2004

Der Ton macht die Musik. Ich schreibe ja auch nicht Windoof, DAU o.ä. Nicht wirklich...

AnonymousCoward 17. Feb 2004

So, wie sich die Newsmeldung liest eigentlich nichts, außer dass Mandrakesoft nicht mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main, München, Hamburg, Hannover
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. MediaMarktSaturn Retail Concepts, München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Aquaris-V- und U2-Reihe

    BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  2. Landkreis Südwestpfalz

    Telekom baut FTTH für Gewerbe und Vectoring für Haushalte

  3. Microsoft

    Gute Store-Apps sollen besseren Marketingstatus erhalten

  4. Zukunft des Autos

    "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"

  5. PC-Wahl

    CCC patcht Wahlsoftware selbst

  6. Neuronales Netzwerk

    Algorithmus erstellt 3D-Gesichtsmodell aus einzelnem Foto

  7. Cloud

    AWS stellt einige Dienste auf Abrechnung pro Sekunde um

  8. Dateiaustausch

    Chrome 63 erklärt FTP-Verbindungen für unsicher

  9. Parkplatz-Erkennung

    Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

  10. Ice Lake

    Intel plant CPUs mit 10+ nm vom Tablet bis zum Supercomputer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: Patch? Sorry, aber das ist ein simples...

    ikhaya | 13:55

  2. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Magroll | 13:53

  3. Re: wie reagiert es auf gezeichnete gesichter?

    IScream | 13:53

  4. Re: Was nützt mir Fiber To The Home...?

    neocron | 13:52

  5. Re: Meine Vision sieht anders aus...

    mr.r | 13:51


  1. 13:20

  2. 13:10

  3. 12:52

  4. 12:07

  5. 11:51

  6. 11:16

  7. 10:00

  8. 09:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel