Abo
  • IT-Karriere:

Siemens will Software-Entwicklung nach Indien verlagern

Die Karawane zieht nach Osten

Nach zahlreichen internationalen Medienberichten will Siemens rund 15.000 Programmierer-Stellen aus den Vereinigten Staaten und Westeuropa in Billiglohnländer wie Indien, China und Osteuropa verlagern.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben von Anil R. Laud, Managing Director bei der indischen Siemenstochter Siemens Information Systems, hat das Unternehmen erkannt, dass ein großer Anteil der Software-Entwicklungsaktivitäten von Hochlohn- in Niedriglohnländer verlagert werden muss.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Hays AG, Raum Herrenberg

Rund 3.000 der weltweit angeblich 30.000 Siemens-Programmierer sind bereits in Indien beschäftigt. Wie viele Jobs insgesamt in Billiglohnländer verschoben werden sollen und in welchem Zeitraum dies geschehen wird, verriet Laud nicht.

Siemens beschäftigt weltweit rund 417.000 Personen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 12,49€
  4. (-78%) 7,77€

Kritikschwabe 11. Dez 2006

Das stimmt schon teilweise nur seh das doch mal so: Warum sollen die deutschen...

fritz berger 16. Aug 2006

Fritz Maier schrieb:-------------------------------------------------------> Siemens...

Fritz Maier 06. Jul 2004

Siemens Medizinsysteme soll ein medizinisches Informationssystem für Kliniken und Praxen...

progman 12. Mär 2004

Würde mich interessieren Darf ich das den idioten im Heise Forum posten? Soviele Idioten...

Michael - alt 20. Feb 2004

so ist nun mal der markt. wenn du umsattelst auf heizungsbauer behältst du zwischen 40-60...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    •  /