Abo
  • Services:

Kyocera mischt im Club der 10fach-Zoomer mit

Finecam M400R und M410R mit 4 Megapixeln kommen

Kyocera hat beschlossen, im recht trendigen Marktsegment der 10fach-Zoom-Digitalkameras mitzumischen und hat zwei 4-Megapixel-Kameras vorgestellt. Die Objektive der Modelle Finecam M400R und Finecam M410R weisen einen Brennweitenbereich von 37 bis 370 mm bei F2,8 bis 3,1 auf. Darüber hinaus setzt ein 6faches Digitalzoom ein. Die elf Linsenelemente sind in neun Gruppen angeordnet. Bei der Finecam M410R wird durch einen Adapterring die Verwendung von Filtern und Weitwinkel/Telekonvertern möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Finecam M400R
Finecam M400R
Den Weißlichtabgleich regelt eine automatische Funktion, fünf vorbereitete (Tageslicht, Wolken, Kunstlicht, Leuchtstofflampen und Blitzlicht) und eine benutzerdefinierte Einstellung, die den gegebenen Lichtverhältnissen angepasst werden kann. Die Verschlusszeit beträgt 1 bis 1/2000 Sekunden, eine Langzeitbelichtung ist zusätzlich möglich. Dank der ISO-Automatik wählt die Kamera von ISO 100 bis 400 die passende Empfindlichkeit selbst. Manuell lassen sich ISO 100 bis 800 festlegen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. AKDB, München, Nürnberg

Die Finecam M400R und M410R verfügen über vier unterschiedliche Programmautomatiken (Portrait, Sport/Action, Nacht, Nacht-Portrait) sowie über zwei Fotoeinstellungen ("Single Shooting Auto" und "Continous Shooting Auto").

Finecam M400R
Finecam M400R
Bei Verwendung einer High-Speed-SD-Karte mit einer Übertragungsrate von 10 MByte pro Sekunde erreichen beide 4-Megapixel-Kameras eine Aufnahmefrequenz von 3,3 Bildern pro Sekunde und das bei höchster Auflösung. Dank der geringen Auslöseverzögerung von 0,07 Sekunden lösen die Finecam M400R und die M410R das Versprechen vom digitalen Schnappschuss augenscheinlich ein.

Der rückwärtige 1,5-Zoll-LCD-Monitor ist mit 110.000 Pixeln bestückt. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen der Finecam M400R und der M410R gehört zudem ein elektronischer Sucher, mit einer Auflösung von "hochgerechnet" 300.000 Pixeln. Diese seltsam anmutende Formulierung ruht von der Tatsache her, dass hier ein ferroelektrisches Display eingesetzt wird. Dessen Pixel werden nicht wie bei herkömmlichen LCDs aus jeweils drei (rot, grün, blau) Einzelelementen zusammengesetzt - hier kann jedes Pixel eine der drei Farben annehmen.

Finecam M400R
Finecam M400R
Die Geräte können nicht nur Fotos machen, sondern auch Filmsequenzen in VGA-Auflösung (640 x 480) mit einer Bildrate von 30 Bildern pro Sekunde samt Ton aufnehmen. Die Länge der Filmsequenzen ist nur durch die Größe der Speicherkarte, die eingestellte Auflösung und Bildrate beschränkt. Der eingebaute Blitz hat eine Reichweite von ungefähr 4 Metern.

Die Modelle Finecam M400R und M410R bieten eine "PictBridge"-Unterstützung und sind mit einer USB-2.0-Schnittstelle versehen. Die Kameras speichern auf SD-Speicherkarten und sind mit einem TV-Ausgang ausgestattet.

Finecam M410R
Finecam M410R
Die Abmessungen der Finecam M400R liegen bei 107 x 73 x 54,5 mm, die der Finecam M410R bei 107 x 73 x 86,5 mm. Beide Geräte wiegen rund 300 Gramm. Die Modelle werden mit vier AA-Alkali-Batterien und weiterem Zubehör ausgeliefert. Beide Kameras sollen ab voraussichtlich Ende März 2004 erhältlich sein. Der Preis steht noch nicht fest.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /