Kyocera mischt im Club der 10fach-Zoomer mit

Finecam M400R und M410R mit 4 Megapixeln kommen

Kyocera hat beschlossen, im recht trendigen Marktsegment der 10fach-Zoom-Digitalkameras mitzumischen und hat zwei 4-Megapixel-Kameras vorgestellt. Die Objektive der Modelle Finecam M400R und Finecam M410R weisen einen Brennweitenbereich von 37 bis 370 mm bei F2,8 bis 3,1 auf. Darüber hinaus setzt ein 6faches Digitalzoom ein. Die elf Linsenelemente sind in neun Gruppen angeordnet. Bei der Finecam M410R wird durch einen Adapterring die Verwendung von Filtern und Weitwinkel/Telekonvertern möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Finecam M400R
Finecam M400R
Den Weißlichtabgleich regelt eine automatische Funktion, fünf vorbereitete (Tageslicht, Wolken, Kunstlicht, Leuchtstofflampen und Blitzlicht) und eine benutzerdefinierte Einstellung, die den gegebenen Lichtverhältnissen angepasst werden kann. Die Verschlusszeit beträgt 1 bis 1/2000 Sekunden, eine Langzeitbelichtung ist zusätzlich möglich. Dank der ISO-Automatik wählt die Kamera von ISO 100 bis 400 die passende Empfindlichkeit selbst. Manuell lassen sich ISO 100 bis 800 festlegen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Finecam M400R und M410R verfügen über vier unterschiedliche Programmautomatiken (Portrait, Sport/Action, Nacht, Nacht-Portrait) sowie über zwei Fotoeinstellungen ("Single Shooting Auto" und "Continous Shooting Auto").

Finecam M400R
Finecam M400R
Bei Verwendung einer High-Speed-SD-Karte mit einer Übertragungsrate von 10 MByte pro Sekunde erreichen beide 4-Megapixel-Kameras eine Aufnahmefrequenz von 3,3 Bildern pro Sekunde und das bei höchster Auflösung. Dank der geringen Auslöseverzögerung von 0,07 Sekunden lösen die Finecam M400R und die M410R das Versprechen vom digitalen Schnappschuss augenscheinlich ein.

Der rückwärtige 1,5-Zoll-LCD-Monitor ist mit 110.000 Pixeln bestückt. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen der Finecam M400R und der M410R gehört zudem ein elektronischer Sucher, mit einer Auflösung von "hochgerechnet" 300.000 Pixeln. Diese seltsam anmutende Formulierung ruht von der Tatsache her, dass hier ein ferroelektrisches Display eingesetzt wird. Dessen Pixel werden nicht wie bei herkömmlichen LCDs aus jeweils drei (rot, grün, blau) Einzelelementen zusammengesetzt - hier kann jedes Pixel eine der drei Farben annehmen.

Finecam M400R
Finecam M400R
Die Geräte können nicht nur Fotos machen, sondern auch Filmsequenzen in VGA-Auflösung (640 x 480) mit einer Bildrate von 30 Bildern pro Sekunde samt Ton aufnehmen. Die Länge der Filmsequenzen ist nur durch die Größe der Speicherkarte, die eingestellte Auflösung und Bildrate beschränkt. Der eingebaute Blitz hat eine Reichweite von ungefähr 4 Metern.

Die Modelle Finecam M400R und M410R bieten eine "PictBridge"-Unterstützung und sind mit einer USB-2.0-Schnittstelle versehen. Die Kameras speichern auf SD-Speicherkarten und sind mit einem TV-Ausgang ausgestattet.

Finecam M410R
Finecam M410R
Die Abmessungen der Finecam M400R liegen bei 107 x 73 x 54,5 mm, die der Finecam M410R bei 107 x 73 x 86,5 mm. Beide Geräte wiegen rund 300 Gramm. Die Modelle werden mit vier AA-Alkali-Batterien und weiterem Zubehör ausgeliefert. Beide Kameras sollen ab voraussichtlich Ende März 2004 erhältlich sein. Der Preis steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /