Druckerhersteller planen Druckerstandard für Kamera-Handys

Ausdrucke aus dem Handy

Nachdem Kamera-Handys den Markt mehr und mehr durchsetzen, wittern die Druckerhersteller ein neues lukratives Geschäft: den Druck der zurzeit noch recht dürftigen Schnappschüsse. Dazu haben Canon, Epson und HP nun ein Konsortium gegründet, das einen gemeinsamen Anschluss-Standard definieren soll, der das Drucken von Bildern ohne die Zwischenschaltung eines PCs ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Das "Mobile Imaging and Printing Consortium (MIPC)" will dabei festlegen, wie ein Kamera-Handy mit den Druckern kommunizieren kann und welche Informationen zum Druck mitgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Engineer (m/f/d) Java
    IDnow GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Bislang plant man, sowohl eine schnurgebundene (Pictbridge) als auch eine Bluetooth-Lösung zu entwickeln. Auch die Verwendung von Speicherkarten, von denen bislang kaum welche in Mobiltelefonen eingesetzt werden, wird mit berücksichtigt. Erste Produkte sollen in der zweiten Hälfte 2004 marktreif sein.

Nachdem nach einer Studie von Strategy Analytics im Jahre 2008 rund 55 Prozent aller weltweit verkauften Handys eine Kamerafunktion beinhalten sollen, dürfte dies bei gleichzeitig steigender Auflösungs- und Bildqualität für die Druckerhersteller ein nicht unbedeutender Markt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jens 17. Feb 2004

die sollen lieber einen Standard für Druckerpatronen herstellen!!!!!

Yannik 17. Feb 2004

Jetzt wird's interessant. Man soll die briefmarkengroßen und mieserablen Bildchen auch...

krille 17. Feb 2004

.. dann wird man nicht nur elektronisch mit dem DigiBildSchrott belästigt, dann bekommt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /