Abo
  • Services:

Gerüchte mit mehr Details um ATIs neue Grafikchips

Anandtech mit Infos aus inoffizieller ATI-Roadmap

Die Hardware-Newssite Anandtech will inoffizielle ATI-Roadmaps vorliegen haben, die etwas mehr Licht auf ATIs kommende Grafikchips R420 und R423 werfen. Bisher waren technische Daten auch in Gerüchten selten zu finden, und offiziell wird ATI wohl erst zur CeBIT 2004 seine neuen Grafikchips der Öffentlichkeit vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass sowohl der für AGP-8X-Grafikkarten gedachte R420 als auch der für PCI-Express-Grafikkarten gedachte R423 wie schon der aktuelle Radeon 9600 XT im 0,13-Mikron-Low-k-Fertigungsprozess produziert werden, wurde schon zuvor vermutet. Laut Anandtech sollen R420 und R423 aus beachtlichen 160 Millionen Transistoren bestehen, während der noch in 0,15 Mikron gefertigte High-End-Vorgänger Radeon 9800 XT aus "nur" rund 110 Millionen Transistoren besteht.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Dataport, Rostock

Die Taktrate von R420 und R423 soll etwa bei 500 MHz liegen, Gleiches soll für die zugehörigen 256-MByte-GDDR3-Speicher gelten, die auf entsprechenden Grafikkarten zu finden sein werden. Wie die Radeon 9800 XT verfügen laut inoffizieller Roadmap auch R420 und R423 über acht Pixel-Pipelines, allerdings sorgen nicht vier, sondern sechs Vertex-Shader für einen höheren Vertex-Durchsatz. Da auch die Architektur - inkl. der Shader-Engines und der Kantenglättung - allgemein überarbeitet wurde, soll etwa die doppelte Pixel-Füllrate, der doppelte Polygon-Durchsatz und dank des GDDR3-Speichers auch eine höhere Speicherbandbreite erzielt werden.

Anandtech erwartet, dass es wie bei den Vorgängern je zwei Versionen der R420/423 mit GDDR3 und niedriger getaktetem DDR1-Speicher geben wird. Noch nicht klar, aber durchaus im Bereich des Möglichen ist, dass PCI-Express-Grafikkarten mit R423 mit höherem Speichertakt ausgestattet sein werden als ihre AGP-Pendants.

Für den mittleren Preis-Leistungs-Bereich erwartet Anandtech die RV380, den Nachfolger des Radeon 9600 XT, der nur für PCI-Express kommen werde. ATI weise in der Roadmap darauf hin, dass für AGP-Support in der Mittelklasse die Radeon 9800 (Non-Pro) oder die Radeon 9600 XT gewählt werden solle. Auch beim RV380 soll die 0,13-Mikron-Low-k-Fertigung zum Einsatz kommen, der Kerntakt liege bei rund 500 MHz, der Speichertakt bei 300 bis 400 MHz und die Speicherbandbreite soll wie beim Radeon 9600 XT weiterhin auf 128 Bit begrenzt sein. Obwohl auch beim RV380 weiterhin vier Pixel-Pipelines und zwei Vertex-Shader-Einheiten zum Einsatz kommen, soll die Architektur weiter optimiert worden sein und nicht nur durch höhere Taktraten mehr Leistung erzielen.

Auf RV380-Grafikkarten wird man vermutlich etwas länger warten müssen als die für erstes Halbjahr erwarteten R420- bzw. R423-Grafikkarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 23,49€
  3. (-71%) 11,49€
  4. 3,49€

Neutrino 25. Feb 2004

drmaniac: deine Theorien mögen ja erheiternd sein, nur bist du hier in einem Thread über...

Cor Angar 24. Feb 2004

ist ein gute kompatibilität der spiele es werden viele dinge automatisch nicht angezeigt...

Michael Zingel 18. Feb 2004

Sind 600 Euro für eine super Grafikkarte (PCI-Express beendet AGP - Zeitalter) für Dich...

AC 17. Feb 2004

Bin ich nicht :-) Ich sagte nur das es nichts bringt super geile Vertexshader zu haben...

Der Das 17. Feb 2004

Willst du mit diesem Post deine Intelligenz beweisen? Aber vorher sollte dir Papa noch...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /