Abo
  • Services:
Anzeige

Online-Spieler-Flatrate um Turbo-Modus erweitert (Update)

"Gamersflat" kommt mit "Speed Me Up Button" auf Standard-DSL-Bandbreite

Terralink bietet für Nutzer seiner auf T-DSL basierenden 128/128-kbps-Flatrate "tlink dsl gamersflat" nun eine Möglichkeit, die Bandbreite etwa bei größeren Downloads gegen Aufpreis kurzzeitig auf reguläre DSL-Geschwindigkeit anzuheben. Der per Software aktivierte Turbo auf 768/128 kbps schlägt mit 0,99 Cent pro MByte zu Buche, ein Maximalbetrag von 39,90 Euro soll dabei nicht überschritten werden.

Anzeige

Mittels der per Knopfdruck aktivierten neuen "Speed-me-up"-Funktion wird die Gamersflat in ein anderes Netz geschaltet, um die anderen Gamersflat-Benutzer nicht mit den gesteigerten Datentransfers zu belasten. Per erneutem Knopfdruck oder nach der nächsten Trennung wird dann automatisch wieder in den "Gaming-Modus" geschaltet und die Download-Bandbreite auf 128 kbps abgesenkt. Die höhere Download-Geschwindigkeit soll etwa dann interessant sein, wenn größere Patches oder Demos heruntergeladen werden müssen - für Filesharing-Nutzer ist die Gamersflat hingegen nicht interessant.

Für 11,90 Euro/Monat - zzgl. zu den Kosten für den eigentlichen T-DSL-Anschluss - liegt die sich primär an den Onlinespieler richtende, monatlich kündbare DSL-Flatrate (keine Volumenbegrenzung, keine Zeitbeschränkung) im untersten Preisbereich. Dafür erhält man zwar nur 128 kbps in beide Richtungen, dafür werden aber laut Terralink keine Ports gedrosselt oder gesperrt. Zudem werde die Internet-Anbindung direkt nach Frankfurt geschaltet, um von dort den jeweils kürzesten Weg in die Fremdnetze zu gewährleisten, verspricht der Anbieter. Für noch kürzere Reaktionszeiten muss Fastpath allerdings bei der Telekom hinzubestellt werden, die deaktivierte Fehlerkorrektur ist nicht im Preis enthalten.

Ähnliche Angebote für schmalbandige DSL-Flatrates bieten Freenet und Kamp Netzwerkdienste: Während die Freenet-Flatrate "DSLflat light" ebenfalls mit 128/128 kbps auskommt und mit nicht beschränkten Ports und einem Preis von 9,90 Euro/Monat wirbt, bietet Kamp zum einen seinen Tarif "ADSL Home Light" mit 384/64 kbps für 14,90 Euro/Monat sowie zum anderen die Business-Flatrate "ADSL Small Business" mit 128/128 kbps für 18,44 Euro/Monat. Beide Kampf-Angebote können gegen Aufpreis mit fester IP-Adresse versehen werden.

Voraussetzung für die im Artikel genannten DSL-Angebote ist jeweils ein T-DSL-Anschluss der Telekom.


eye home zur Startseite
Patty 17. Feb 2004

Damit die Schweizer -- neben dem Renten-, Mautsystem etc. --, einen Weiteren Grund über...

Patty 17. Feb 2004

Damit die Schweizer -- neben dem Renten-, Mautsystem etc. --, einen Weiteren Grund über...

FF-Zer0 16. Feb 2004

Hallo ich find dat angebot schrott... allein das man fp überhaupt beantragen mus ist...

drmaniac 16. Feb 2004

als Golem diese News erstellt hat ;) ich hab mich heute mittag nämlich auch schon schwer...

TealC 16. Feb 2004

also, mal rechnen.. 40? sind beim aktuellen kurs ca. 60 SFR. http://www.cablecom.ch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Consors Finanz, München, Duisburg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

  1. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Der Held vom... | 17:42

  2. Re: Warum gibt es PC Wahl überhaupt noch?

    ldlx | 17:41

  3. Re: Unfähige Firma

    ldlx | 17:39

  4. Re: Patch? Sorry, aber das ist ein simples...

    ldlx | 17:37

  5. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    iKnow23 | 17:34


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel