Abo
  • Services:

Exploit für Sicherheitsloch in ASN-1-Library aufgetaucht

Exploit bringt Systeme ohne eingespielten Patch zum Neustart

Wie auf der Mailingliste Full Disclosure zu erfahren ist, liegt ein erster Exploit für die am 11. Februar 2004 bekannt gewordene Sicherheitslücke in der ASN-1-Library vor, was die verschiedenen NT-basierten Windows-Versionen betrifft. Der aktuelle Exploit kann Clients und Server zum Neustart zwingen, sofern der bereitgestellte Patch nicht installiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Mailingliste Full Disclosure zu berichten weiß, funktioniert der Exploit mit Windows 2000 und installiertem Service Pack 3 und 4 sowie Windows XP, indem auf diesen Systemen der Local Security Authority Service zum Absturz gebracht wird. Der Exploit greift Systeme über die Ports 135, 139 oder 445 an und kann auf diesem Weg entsprechende Rechner zu einem Neustart veranlassen, wenn der entsprechende Patch nicht installiert wurde. Weitere Schadfunktionen weist der bisher veröffentlichte Exploit nicht auf, allerdings ist zu befürchten, dass in Kürze weitere Exploits mit entsprechenden Schadroutinen erscheinen. Dies könnte dann noch verheerendere Folgen als der damalige Blaster-Wurm haben, der vor einigen Monaten die Sicherheitslücke im RPC-Protokoll ausnutzte, für die gleichfalls entsprechende Patches bereitstanden, die jedoch von vielen Anwendern nicht eingespielt wurden.

Anwendern von Windows NT 4.0, 2000 und XP sei hiermit nochmals eindringlich geraten, den Patch vom 11. Februar 2004 einzuspielen, um Systeme vor möglichen Angriffen zu schützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen

Mr.Dark Shark!! 26. Sep 2004

ITs just there is or i've a new secripts made it by my self to HaCkE the...

toty 24. Mai 2004

hi mMASTEr X.T.H

Merzer 18. Feb 2004

Der entfleuchte Source Code ist gerade mal vier Jahre alt, und den Patch für diese gro...

Thomas 16. Feb 2004

Immerhin sind "nur" die vielen Clients betroffen, man stelle sich mal vor, Microsoft...

krille 16. Feb 2004

Sorry Martin - Du bist *******. (deleted by beleidigungsvermeider-plugin 0.1b) Wenn da...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /