Abo
  • Services:

Raymond: Sun soll Java freigeben

Behindert Sun die Akzeptanz von Java?

Open-Source-Verfechter Eric S. Raymond fordert Sun-Chef Scott McNealy in einem offenen Brief auf, Java als Open Source freizugeben. Sun habe oft seine Unterstützung für Open Source unterstrichen, in Bezug auf Java bleibe aber einige Verwirrung.

Artikel veröffentlicht am ,

So hat Sun beispielsweise 1984 bereits das Netzwerk-Dateisystem NFS freigegeben und ist die treibende Kraft hinter der freien Office-Suit OpenOffice.org. In Bezug auf Java will Sun die Kontrolle aber nicht abgeben, was die Akzeptanz der Sprache langfristig behindere, so Raymond. So überlasse Sun das Feld im Open-Source-Bereich Scriptsprachen wie Perl oder Python.

Auf Grund von Suns Lizenzbestimmungen ist es beispielsweise einigen Linux-Distributionen nicht möglich, Java als Browser-Plug-In mitzuliefern. "Mr. CEO, tear down that wall", so die Forderung Raymonds. Sun habe Millionen potenzieller Alliierte, die gern in Java entwickeln würden, dies aber nicht können, ohne die Kontrolle über ihre eigene Zukunft Sun überlassen zu wollen. McNealy solle beweisen, dass er ernsthaft ein Freund von Open Source sei und Sun auf die Zukunft vorbereiten wolle, in der Code-Geheimnisse und proprietäres Lock-In keine praktikablen Strategien mehr seien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,99€

moron 17. Feb 2004

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen. mfg moron

Hartmut 17. Feb 2004

Was ist schlimm daran, wenn Java weniger Verbreitung findet als es finden könnte? Es ist...

odoggy 16. Feb 2004

Und Raymond sorgt dann auch dafür das keiner ein Open-Source Java forken kann? Ich setzte...

ONOM 16. Feb 2004

weitgehend? Wohl kaum, das dauert noch, bis dass komplette .Net Framework impelementiert...

AVAJ 16. Feb 2004

Z.B. API, ActiveX, IDE. Ist zwar verständlich, wenn man plattformunabhängig sein will...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /