Abo
  • Services:

Raymond: Sun soll Java freigeben

Behindert Sun die Akzeptanz von Java?

Open-Source-Verfechter Eric S. Raymond fordert Sun-Chef Scott McNealy in einem offenen Brief auf, Java als Open Source freizugeben. Sun habe oft seine Unterstützung für Open Source unterstrichen, in Bezug auf Java bleibe aber einige Verwirrung.

Artikel veröffentlicht am ,

So hat Sun beispielsweise 1984 bereits das Netzwerk-Dateisystem NFS freigegeben und ist die treibende Kraft hinter der freien Office-Suit OpenOffice.org. In Bezug auf Java will Sun die Kontrolle aber nicht abgeben, was die Akzeptanz der Sprache langfristig behindere, so Raymond. So überlasse Sun das Feld im Open-Source-Bereich Scriptsprachen wie Perl oder Python.

Auf Grund von Suns Lizenzbestimmungen ist es beispielsweise einigen Linux-Distributionen nicht möglich, Java als Browser-Plug-In mitzuliefern. "Mr. CEO, tear down that wall", so die Forderung Raymonds. Sun habe Millionen potenzieller Alliierte, die gern in Java entwickeln würden, dies aber nicht können, ohne die Kontrolle über ihre eigene Zukunft Sun überlassen zu wollen. McNealy solle beweisen, dass er ernsthaft ein Freund von Open Source sei und Sun auf die Zukunft vorbereiten wolle, in der Code-Geheimnisse und proprietäres Lock-In keine praktikablen Strategien mehr seien.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. ab je 2,49€ kaufen

moron 17. Feb 2004

Besser kann man es nicht auf den Punkt bringen. mfg moron

Hartmut 17. Feb 2004

Was ist schlimm daran, wenn Java weniger Verbreitung findet als es finden könnte? Es ist...

odoggy 16. Feb 2004

Und Raymond sorgt dann auch dafür das keiner ein Open-Source Java forken kann? Ich setzte...

ONOM 16. Feb 2004

weitgehend? Wohl kaum, das dauert noch, bis dass komplette .Net Framework impelementiert...

AVAJ 16. Feb 2004

Z.B. API, ActiveX, IDE. Ist zwar verständlich, wenn man plattformunabhängig sein will...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /