Abo
  • Services:

Wall Street Journal in weiteren Sprachversionen geplant

Dow Jones will Internet-Angebot ausweiten

Der US-Verlag Dow Jones & Company plant für das Internet-Angebot des Wall Street Journal (WSJ.com) weitere Versionen in verschiedenen Landessprachen. Die Bundesrepublik Deutschland ist der größte kontinentaleuropäische Markt für den Dow-Jones-Verlag und daher für eine landessprachliche Ausgabe von WSJ.com interessant.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir wollen in einiger Zeit das Internet-Angebot des Wall Street Journal in zehn verschiedenen Sprachversionen anbieten", sagte L. Gordon Crovitz, Senior Vice President des US-Medienkonzerns im Gespräch mit dem Nachrichtendienst "Kontakter". Konkrete Pläne für den deutschen Markt hat Crovitz, der die New-Media-Projekte des Medienkonzerns verantwortet, jedoch noch nicht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Basis der weiteren Expansion des Wall Street Journal im Internet ist der ökonomische Erfolg der New-Media-Projekte des Medienkonzerns. Im Gesamtjahr 2003 hat die Verlagssparte "Electronic Publishing Group" einen Gewinn von 68 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Den Hauptanteil der Einnahmen stellen mit 70 Prozent die kostenpflichtigen Medienangebote.

Die "Electronic Publishing Group" von Dow Jones & Company betreibt neben WSJ.com bereits eine chinesische Online-Version des Wall Street Journal und die Internet-Medien-Plattform Barrons.com. Daneben steuert die Gruppe die Geschäftskundenangebote Dow Jones Newswires, Dow Jones Indexes und gemeinsam mit der Nachrichtenagentur Reuters das Vertriebs- und Technologie-Unternehmen Factiva.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Prof Dr Dr... 16. Feb 2004

Die geschieht aus dem Grund um unvorhergesehene abwendbare Diliszimalien, welche durch...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /