Wall Street Journal in weiteren Sprachversionen geplant

Dow Jones will Internet-Angebot ausweiten

Der US-Verlag Dow Jones & Company plant für das Internet-Angebot des Wall Street Journal (WSJ.com) weitere Versionen in verschiedenen Landessprachen. Die Bundesrepublik Deutschland ist der größte kontinentaleuropäische Markt für den Dow-Jones-Verlag und daher für eine landessprachliche Ausgabe von WSJ.com interessant.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir wollen in einiger Zeit das Internet-Angebot des Wall Street Journal in zehn verschiedenen Sprachversionen anbieten", sagte L. Gordon Crovitz, Senior Vice President des US-Medienkonzerns im Gespräch mit dem Nachrichtendienst "Kontakter". Konkrete Pläne für den deutschen Markt hat Crovitz, der die New-Media-Projekte des Medienkonzerns verantwortet, jedoch noch nicht.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    BLG Logistics Group AG & Co. KG, Schlüchtern
  2. IT-Systemadministrator/in (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Weinsberg
Detailsuche

Basis der weiteren Expansion des Wall Street Journal im Internet ist der ökonomische Erfolg der New-Media-Projekte des Medienkonzerns. Im Gesamtjahr 2003 hat die Verlagssparte "Electronic Publishing Group" einen Gewinn von 68 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Den Hauptanteil der Einnahmen stellen mit 70 Prozent die kostenpflichtigen Medienangebote.

Die "Electronic Publishing Group" von Dow Jones & Company betreibt neben WSJ.com bereits eine chinesische Online-Version des Wall Street Journal und die Internet-Medien-Plattform Barrons.com. Daneben steuert die Gruppe die Geschäftskundenangebote Dow Jones Newswires, Dow Jones Indexes und gemeinsam mit der Nachrichtenagentur Reuters das Vertriebs- und Technologie-Unternehmen Factiva.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /