Abo
  • Services:

Panasonic, Sanyo und Sigma treten Four-Thirds-Konsortium bei

Einheitliches Sensorformat für digitale Spiegelreflexkameras

Olympus teitle mit, dass mit Panasonic, Sanyo und Sigma drei weitere Hersteller dem Four-Thirds-Konsortium beigetreten sind. Das Four Thirds System ist ein offener Standard für digitale Spiegelreflexkameras mit Wechselobjektiven, bei denen ein 4/3 Zoll großer Bildsensor zum Einsatz kommt. Die Fläche eines solchen Bildwandlers ist 13,5 x 18 Millimeter groß.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Vergleich: Heutige Consumer-Kameras verwenden 2/3- oder 1/1,8-Zoll-Sensoren, die wesentlich kleiner sind als der 4/3-Chip. Die Größe eines 35-mm-Kleinbildes erreicht er jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Offenbach
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Der neue Standard soll die Entwicklung von herstellerübergreifenden nutzbaren Objektiven vereinfachen, die perfekt auf den digitalen Bildsensor zugeschnitten sind. Weil bei dem Four Thirds System die Art und Größe des Bajonett-Anschlusses standardisiert ist, lassen sich zukünftig auch Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander kombinieren. Darüber hinaus sollen Four-Thirds-System-Objektive wesentlich kleiner und leichter sein als herkömmliche 35-mm- und APS-Optiken.

Bis zur Gründung von Four Thirds gab es keinen einheitlichen Standard für digitale Spiegelreflexkamerasysteme, d.h. Gehäuse und Objektive unterschiedlicher Hersteller sind in aller Regel nicht zueinander kompatibel. Der Grund hierfür ist, dass die entsprechenden Anbieter bislang nur Lösungen offerieren, die auf ihren 35-mm- oder APS-SLR-Systemen basieren. Um diese Optiken auch für digitale Kameras nutzen zu können, wurden größere Bildsensoren zum Einsatz gebracht. Doch selbst damit lässt sich nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen.

Denn anders als beim Film muss das einfallende Licht bei einem elektronischen Bildwandler in einem möglichst großen Einfallswinkel auf dessen Oberfläche treffen. Ist der Winkel zu klein, trifft auf die an den Rändern befindlichen Sensoren zu wenig Licht, was sich in fehlerhaften Farbwerten äußern kann, besonders bei Weitwinkelaufnahmen. Ein weiterer Nachteil großer Bildsensoren ist, dass voluminösere und schwerere Objektive benötigt werden, um die nur wenige Mikrometer auseinander liegenden Sensoren eines Chips zu treffen.

Das Four-Thirds-System wurde im September 2002 von Olympus und Kodak aus der Taufe gehoben und auch von Fuji unterstützt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB241Hbmipr für 299€ statt 364,90€ im Vergleich)

Hardy 16. Feb 2004

also gegen das 4:3 seitenverhältnis ist nichts einzuwenden - viel schöner als das...

MM 16. Feb 2004

Interessant. Das heisst ja wohl nix anderes als dass wir von Panasonic und Sanyo digitale...

Elric 16. Feb 2004

Das ist eine unbewiesene Behauptung von Olympus, die hier als Tatsache dargestellt wird...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /