Abo
  • Services:

Pixology: Roten Augen soll der Garaus gemacht werden

Interne Kameralösung zur Entfernung des ungeliebten Effektes

Dem vielen Fotografen bekannten "Rote-Augen"-Effekt, der beim direkten Anblitzen von Menschen und Tieren leider immer wieder passiert, soll nun zumindest bei Digitalkameras mit Hilfe einer Lösung von Pixology und Texas Instruments schon in der Kamera zu Leibe gerückt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Pixology IRISS getaufte Erkennungs- und Korrekturlösung wird mit Hilfe eines TI-DSP-Chips direkt in der Kamera eingesetzt. Die IRISS (Intelligent Red- Eye Imaging Software Solution) wurde schon an Canon, Konica und Nikon lizenziert, findet sich jedoch noch nicht in Produkten wieder.

Später soll es auch eigenständige Softwarelösungen und Angebote an Entwicklungslabore geben, die zu Grunde liegenden Algorithmen zu nutzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

c.b. 18. Feb 2004

Hi Gizzmo... gibt es, allerdings sicher nicht ganz umsonst. Natürlich von M$....wo...

c.b. 18. Feb 2004

Pseudofotografen, Bildbearbeiter u.ä. sich hier produzieren. Wie weiter oben schon völlig...

Beavis 17. Feb 2004

Nimm Irfanview oder cPicture. Benutze ich beide seit Jahren. Irfan wenn schnell gehen...

TOM 16. Feb 2004

Warum nicht? Bis Postkartenformat sollte das keinen Unterschied machen. Richtig ist...

chojin 16. Feb 2004

Ja natürlich. Ich kann kaum Bilder mit "professioneller" Qualität von meiner Kompakt...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /