Abo
  • Services:

Abmahnung gegen eMule.de zurückgenommen

eMule-Gemeinschaft will dennoch gegen Marke "eMule" vorgehen

EMule zählt zu den am häufigsten genutzten, nichtkommerziellen Filesharing-Clients für P2P-Netzwerke und verfügt über mehrere Millionen Nutzer. Nachdem der eMule-Gemeinschaft durch die Kanzlei Günter Freiherr von Gravenreuth & Bernhard Syndikus Ungemacht drohte, wurde kurzerhand die Spenden-Aufruf-Website freemule.net ins Leben gerufen, um die am 8. Januar 2004 beim Deutschen Patentamt eingetragene Wortmarke "eMule" des Gravenreuth-Mandanten Firstway Medien GmbH anzufechten - nun wurde die Abmahnung plötzlich zurückgezogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma Firstway hatte in der Vergangenheit unter anderem durch eigene eMule-Clients und zweifelhafte Dialer-Software auf sich aufmerksam gemacht und so wohl auch versucht, Geld aus der Bekanntheit von eMule zu schlagen. Am 1. Februar 2004 hatte die Kanzlei Gravenreuth & Syndikus im Auftrag von Firstway damit begonnen, eMule.de, eine der größten deutschen eMule-Webseiten, auf Grund der eingetragenen Marke abzumahnen und die Unterlassung der Nutzung dieser Domain zu fordern.

Stellenmarkt
  1. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. niiio finance group AG, deutschlandweit

Nachdem sich die Entwickler von eMule (emule-project.net) und die Betreiber von eMule.de zusammengeschlossen hatten, um die Löschung der Marke "eMule" durchzusetzen sowie weitere rechtliche Angriffe der Firstway Medien GmbH abzuwehren, rief man auf der eigens dafür geschaffenen Website freemule.net zu Spenden für die Finanzierung nicht nur der Verteidigung, sondern auch der Löschung der Marke eMule auf. Nicht nur eMule-Fans, sondern auch der Software-Entwickler SlySoft (Hersteller von AnyDVD und CloneCD) haben bereits ordentlich gespendet.

Wie nun auf freemule.net zu lesen ist, hat die Kanzlei von Gravenreuth und Syndikus am 13. Februar 2004 mitgeteilt, dass die Firstway Medien GmbH die Abmahnung gegen eMule.de zurückziehe. Die eMule-Verfechter vermuten, dass sich das Unternehmen dazu entschied, um eine negativen Feststellungsklage zu verhindern. Dennoch wollen die eMule-Programmierer und das eMule.de-Team weiterhin an einer Löschung der Marke eMule festhalten, da in der derzeitigen Situation jede eMule-Webseite, die nach dem April 2003 eingerichtet wurde, abgemahnt werden könnte: "[...] auf Grund unser bisherigen Erfahrungen befürchten wir, dass dies auch geschehen wird. Daher bleiben wir wie geplant weiterhin bei unserem Ziel und werden in Kürze Löschungsklage bei einem Gericht einreichen", heißt es dazu auf freemule.net.

In der Zwischenzeit müssen sich die freemule.net-Betreiber aber auf Grund wüster Forumskommentare ihrer Fans noch mit der Kanzlei Gravenreuth auseinander setzen. Eine diesbezügliche separate Abmahnung bezieht sich auf Beleidigungen von Herrn Freiherr von Gravenreuth von unbedacht handelnden freemule.net-Benutzern im freemule-Forum. Der Anwalt fordert darin die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie eine Gebühr von 446,- Euro für den Brief. Derzeit überlegt man noch, wie man darauf reagieren will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)
  2. (heute u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer, NZXT H700i Gehäuse, HP Notebook)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Nock 25. Feb 2004

Das ist purer Müll. Und ganz einfach deswegen, weil alles was Du sagst eine Lüge ist. Die...

Nock 25. Feb 2004

Da wiegst Du Dich in Deine eigenen ach so schönen Illusionen!

Executor17361 17. Feb 2004

Danke für die Berichtigung. die du versuchtest vorzunehmen. aber es scheint das du nicht...

Executor17361 17. Feb 2004

Hast du auch Argumente oder willst du nur meckern? Exe p.s. Rechtschreibfehler sind als...

EinesTages..... 17. Feb 2004

Wann wird solchen Leuten wie diesem Günter Freiherr von Gravenreuth endlich der Prozess...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /