Abo
  • Services:

C64-'Betriebssystem' GEOS nun kostenlos (Update)

... zumindest, wenn der Download wieder geht

Das Unternehmen Click Here Software Company von Maurice Randall bietet den bisher kommerziellen Software-Klassiker GEOS (Graphic Environment Operating System) nun in seiner C64- und C128-Version kostenlos zum Download an. Mit GEOS erhielten die Commodore-Klassiker 1986 ihre erste nicht nur mit Joystick, sondern auch einer Maus steuerbaren grafischen Benutzeroberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,

Randall hatte die Commodore-Produktlinie - inkl. des englischsprachigen GEOS - von CMD im Juli 2001 übernommen, nachdem der Hard- und Software-Anbieter das Interesse an den Produkten verloren hatte. CMD hatte seinerseits 1992/93 die Produktions- und Vertriebsrechte für GEOS von Geoworks erhalten, die unter dem Namen Berkeley Softworks im Jahr 1986 GEOS auf den Markt brachten. Später wurde GEOS auch auf den Apple II und PC (PC/GEOS von NewDeal Inc.) portiert, scheiterte auf Letzterem aber am ebenfalls noch jungen Konkurrenten Windows von Microsoft. Seit etwa 1993/94 bemühte sich Geoworks um Embedded- und Mobilsysteme, unter anderem nutzte Nokia in seinem "Nokia 9000i Communicator" eine spezielle GEOS-Version.

Stellenmarkt
  1. IT-Designers GmbH, Esslingen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das grafisch an die Benutzeroberfläche des Apple Macintosh angelehnten GEOS für C64 und C128 bestand aus einer kopiergeschützten 5,25-Zoll-Startdiskette mit einfachen Text- und Bildbearbeitungsanwendungen (geoWrite und geoPaint) sowie einigen Tools. Anwendungen und Projekte ließen sich auf anderen Disketten unterbringen und frei kopieren - entsprechend viel musste mit Disketten hantiert werden, insbesondere wenn C64 und C128 nur mit ihrer Standard-RAM-Kapazität und ohne zweites Diskettenlaufwerk versehen waren. Später kamen noch kommerzielle und kostenlose GEOS-Anwendungen hinzu.

Auf CMDRKEY.com, der Website der Click Here Software Company, stehen GEOS 64 und GEOS 128 in der 1989 veröffentlichten Version 2.0 nun zum Download zur Verfügung. Zumindest theoretisch, denn kurioserweise war das Interesse an der betagten Software so groß, dass sich Randall auf Grund der über den Erwartungen liegenden Transferkosten gezwungen sah, den Download zwischenzeitlich zu unterbinden - und anstatt dessen eine Bitte um Spende per PayPal auf der Download-Website zu platzieren. Wer GEOS auf Diskette und mit Handbuch bekommen will, kann das Paket für 25,- US-Dollar plus Versandkosten bei der Click Here Software Company bestellen.

Wer Interesse an der Geschichte von GEOS hat, findet eine gute Beschreibung mit dem Titel "GEOS: Looking Back" auf der Commodore-Fansite Commodore.ca. Weitere "Betriebssysteme" bzw. entsprechende Erweiterungen für den C64/C128 sind "LUnix NG" (netzwerkfähiges OSS-Kommandozeilen-Unix), "ACE 128/64" (Text-basiertes Single-Tasking-OS, Unix-ähnliche Shell), "GeckOS/A65" (netzwerkfähiges Multitasking-OS, Unix-artige Shell) und "Wheels" (GEOS-Version, die eine RAM-Erweiterung voraussetzt).



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69€ (Vergleichspreis 79,99€)
  2. 74,99€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 91,94€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

felu 10. Feb 2006

vorm rechner einen zu wixen != arbeiten

Massenmörder 24. Jan 2005

Ich weiss ja nicht wo Du entlaufen bist, lern aber bitte erst einmal Deutsch ;) Nach dem...

Herr Janssen 19. Dez 2004

Hallo Wer kann mir sagen, wo ich für Windows 3.11 noch die neuste Netzwerksoftware...

Grossibaer 16. Nov 2004

Naja, 'Der PC' auch nicht. Windows, ja. Linux, kaum. QNX? nein. GEOS? nein. Und von BeOS...

Udi 16. Nov 2004

Jetzt hab ich doch eins für 67€ bei Ebay erstanden das fetzt richtig!


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /