Abo
  • Services:

Nvidia mit Gewinnrückgang in 2004

Geschäftsergebnis vom 4. Quartal und Geschäftsjahr 2004 veröffentlicht

Nvidia hat seine Ergebnisse für das 4. Quartal 2004 bekannt gegeben, das am 25. Januar 2004 endete. Dabei hat der von ATI bedrängte Grafikchip-Platzhirsch sowohl im Vergleich zum Vorjahreszeitraum als auch im gesamten Jahr 2004 weniger Gewinn gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen konnte im vierten Quartal 2004 den Umsatz zwar auf 472,1 Millionen US-Dollar steigern, während es im Vergleichsquartal des Vorjahres noch 469 Millionen US-Dollar waren. Der Nettogewinn betrug allerdings nur 24,2 Millionen US-Dollar bzw. 0,14 Dollar pro Aktie, nicht einmal halb so viel wie im Vorjahresquartal (50,9 Millionen US-Dollar, 0,30 US-Dollar pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Interhyp Gruppe, München

Im zum 25. Januar 2004 beendeten Geschäftsjahr 2004 erreichte Nvidia einen Umsatz von insgesamt 1,82 Milliarden Dollar, während der Umsatz im Geschäftsjahr 2003 (Stichtag 26. Januar 2003) noch 1,91 Milliarden Dollar betrug. Als Nettogewinn weist das Unternehmen für 2004 rund 74,4 Millionen Dollar aus, was einem Plus von 0,43 Dollar pro Aktie entspricht. Im Geschäftsjahr 2003 konnte das Unternehmen hingegen noch einen deutlich höheren Gewinn von 90,8 Millionen Dollar beziehungsweise von 0,54 Dollar pro Aktie erwirtschaften.

An ATI musste Nvidia im letzten Jahr seine langjährige Führungsposition im allgemeinen Grafikhardware-Geschäft abgeben, erstmals schafften es die Kanadier laut Mercury Research, einen Marktanteil von 24,9 Prozent zu erzielen und damit vorne zu liegen. Nvidia liegt zwar nur 0,2 Prozentpunkte (24,7 Prozent) dahinter und es wurde der gesamte Grafikmarkt mit den integrierten Chipsätzen für Mainboards etc. mit eingerechnet, doch laut Mercury Research hat ATI auch im reinen Grafikchip-Bereich leichte Oberhand gewonnen. Allerdings wird Nvidia in 2004 mit dem kommenden High-End-Grafikchip NV40/NV45 wieder versuchen, ATI Marktanteile streitig zu machen - ATI wird seinerseits mit dem ebenfalls für die CeBIT-Zeit erwarteten R420 kontern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,43€
  2. 49,99€
  3. (-40%) 11,99€
  4. (-30%) 4,61€

Der Das 16. Feb 2004

Etwas? Na ja, angeblich sollten die neuen treiber um einiges besser sein, aber ich hab...

unnamed 16. Feb 2004

lol, in der Regel ist es eher andersherum ;) es bieten zwar beide Treiber an, allerdings...

turri 15. Feb 2004

Wundert mich nicht, keine Treiber für Linux. Nur Probleme. Also bei uns in allen Schulen...

bronson 14. Feb 2004

Verstehe ich trotzdem nicht. Mir ist zwar bekannt, dass ein Geschäftsjahr nicht mit dem...

chojin 13. Feb 2004

Zitat Golem: "Nvidia hat seine Ergebnisse für das 4. Quartal 2004 bekannt gegeben, das...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /