Abo
  • Services:

Inspiron XPS - Dells erstes Spiele-Notebook (Update)

... mit 3,4-GHz-Pentium-4 (auch Extreme Edition) und austauschbarer Grafikkarte

Zumindest in den USA hat Dell nun mit dem Inspiron XPS sein erstes Notebook angekündigt, mit dem anspruchsvolle und spendable Spieler angesprochen werden sollen. Zudem handelt es sich um Dells erstes Notebook, bei dem eine austauschbare Grafikkarte zum Einsatz kommt - wie es etwa von neueren Alienware-Notebooks schon bekannt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass das Inspiron XPS mehr als zu LAN-Partys mitnehmbarer, schneller Desktop-Ersatz gedacht ist, zeigen die für Käufer zur Auswahl stehenden Prozessoren: Entweder wird ein Pentium 4 mit 3,4 GHz oder dessen mit größerem Cache ausgestatteter Bruder Pentium 4 Extreme Edition mit ebenfalls 3,4 GHz eingebaut. Sofern Dell sich hier kein ausgeklügeltes Kühlsystem ausgedacht hat, wird das Gerät vermutlich eher zu den lauteren Notebooks gehören. Der Lithium-Ionen-Akku dürfte Inspiron XPS zudem höchstens 2 bis 2,5 Stunden Betriebszeit abseits der Steckdose ermöglichen.

Inspiron XPS mit Standard-Deckel ohne Design-Oberfläche
Inspiron XPS mit Standard-Deckel ohne Design-Oberfläche
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Das austauschbare Grafikmodul enthält ATIs erst im Februar 2004 vorgestellten Notebook-Grafikchip Mobility Radeon 9700 mit 128 MByte DDR-SDRAM sowie DVI- und TV-Ausgang. Falls mal ein schnellerer Grafikchip zur Verfügung steht, kann der Kunde diesen erwerben und ein Dell-Service-Mitarbeiter tauscht die Module vor Ort beim Kunden aus. Ob erfahrenere Nutzer bei Selbsteinbau günstiger wegkommen, wurde nicht angegeben.

Das integrierte 15,4-Zoll-Breitbild-Display bietet eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten (UXGA) und einen Blickwinkel von 130 Grad (horizontal) bzw. 100 Grad (vertikal). Die Geschwindigkeit des LCDs nannte Dell nicht, was aber leider bei Notebook-Herstellern noch üblich ist.

Das Notebook kann mit 512 MByte bis 2 GByte DDR400-SDRAM sowie einer 60-GByte- (7.200 U/Min) oder einer 80-GByte-Festplatte (5.400 U/Min) bestellt werden. Gegen Aufpreis können auch eine zweite Festplatte oder ein Disketten-Laufwerk im Gerät betrieben werden. Ein DVD-Brenner für DVD+R/+RW-Medien zählt ebenfalls zur Ausstattung. Darüber hinaus werden von Hause aus folgende Schnittstellen geboten: 10/100/1000-Mbps-Ethernet, 56k/v.92-Modem, 4x USB 2.0, 1x Firewire, S-Video- und DVI-Ausgang. Ob Letzterer per Adapter auch als VGA-Ausgang dienen kann, gab Dell noch nicht an. Ein PCI-Card-Schacht zur Erweiterung ist ebenfalls vorhanden. Optional können WLAN (802.11b/g) und Bluetooth dazubestellt werden.

Mit Quicksnap-Cover: Cipher, Skullz und Plasma
Mit Quicksnap-Cover: Cipher, Skullz und Plasma

Das mit 35,8 cm breite, 27,4 cm hohe und beachtliche 5 cm große Gehäuse soll zudem Spieler durch auswechselbare Design-Deckel für die Gehäuseoberseite ansprechen. Zur Auswahl stehen: "Cipher" (grün und lila, an Matrix erinnernd), "Skullz" (schwarz und weiß im Horrorlook) sowie "Plasma" (rot und schwarz). Damit das Notebook nicht nur optisch auffällt, sondern mehr "Wumms" bei der Sound-Ausgabe bietet, steckt neben den Stereolautsprechern auch ein Subwoofer im Inspiron XPS. Um das mindestens 4,11 kg wiegende Gerät leichter transportieren zu können, liegt dem Inspiron XPS ein entsprechend designter Rucksack bei.

Das Notebook ist ab sofort zumindest in den USA ab rund 2.850,- US-Dollar erhältlich. Mit dem Inspiron XPS tritt Dell in direkte Konkurrenz zu den auf Spieler konzentrierten PC-Anbietern Alienware und Voodoo, deren High-End-Spiele-Notebooks in ähnlichen Preisbereichen und ähnlicher Leistungsklasse angesiedelt sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

d4ron 25. Feb 2004

was besseres als ne ATI 9700 ??? wer bitte braucht denn so was? für aktuelle Spiele...

Species8372 15. Feb 2004

Bei 4.1kg ist so ein Rucksack wirklich nötig, eine Sackkarre oder ein Gepäckkarren wären...

jayder 15. Feb 2004

..naja, die gestalteten Deckel sehen jedenfalls ganz schön scheisse aus! Ansonsten aber...

TAFKAR 14. Feb 2004

Stimmt wohl, bei alten Dell Notebooks (keine Ahnung welches Modell) war in der Docking...

ydoco 13. Feb 2004

klar bot ihn Dell selbst nicht an ... praktisch umsetzbar war/ist er aber auf versch...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /