Microsoft stellt vermeintlichen Rollenspiel-Hit Mythica ein

40 Mitarbeiter werden entlassen

Im letzten Jahr hatte Microsoft das Online-Rollenspiel Mythica noch mit großen Worten als Neuerfindung eines ganzen Genres gepriesen, mittlerweile hat man aber seine Meinung ganz offenbar geändert - und das Projekt schlicht und ergreifend eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mythica
Mythica
In einer offiziellen Mitteilung heißt es, dass man nach sorgfältiger Analyse des Marktes und der eigenen Produkte zu dem Schluss gekommen sei, die Summe der Investitionen im Spiele-Bereich zu kürzen. Für Mythica sah man bei Microsoft also offensichtlich nicht das Potenzial für einen Verkaufserfolg. Mit der Beendigung des Projekts sind natürlich auch Stellenstreichungen verbunden - insgesamt werden wohl 40 Mitarbeiter die Microsoft Game Studios verlassen müssen.

Mythica sollte eigentlich die spielerische Tiefe und die Möglichkeiten eines Einzelspieler-Titels mit den Interaktionsmöglichkeiten eines Online-Rollenspiels verknüpfen. Die Story und die Umgebung waren so angelegt, dass sie in bestimmten "privaten Arealen" direkt auf die Handlungen des Spielers reagieren, was eine Personalisierung innerhalb der Online-Welt möglich machen sollte. In diesen Bereichen hätte der jeweilige Spieler dann die zentrale Rolle im Spiel übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dänige 14. Feb 2004

M$ hat die entwicklung nur zum Schein gestoppt mit dem Hintergedanken, dass wenn es...

Marc O. 14. Feb 2004

Hi, Nun der Markt sieht wie folgt aus: - mal rein optisch betrachtet; Warcraft 3 und...

namensindegal 13. Feb 2004

also ich habe mich auf mythica gefreut gehabt und es vom ganzen konzept her wow...

AnonymousCoward 13. Feb 2004

Wie da wohl die Marktanalyse aussieht, das frage ich mich wirklich... Also IMHO hört sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strom für Bitcoin-Produktion
Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk

Der US-Bitcoin-Miner Stronghold Digital nimmt die Energierversorung seiner Kryptogeschäfte selbst in die Hand - mit eigenem fossilen Kraftwerk.

Strom für Bitcoin-Produktion: Mining-Unternehmen kauft fossiles Kraftwerk
Artikel
  1. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  2. Powertoys: Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen
    Powertoys
    Microsofts kostenlose Tools, die Windows besser machen

    Dateien benennen und Programme von überall starten: Mit den richtigen Tools lässt sich Windows besser bedienen. Wir zeigen die Powertoys.
    Von Oliver Nickel

  3. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /