Abo
  • Services:

Casio stellt kompakte 6-Megapixel-Kamera vor

Exilim Pro EX-P600 wartet mit lichtstarker Canon-Optik auf

Casio kündigt mit der Exilim Pro EX-P600 eine kompakte Digitalkamera mit einer Auflösung von 6 Megapixeln (2.816 x 2.112) an. Die Kamera verfügt zudem über eine lichtstarke Optik mit 4fach optischem Zoom von Canon.

Artikel veröffentlicht am ,

Die verbaute Canon-Optik mit acht Linsen in sieben Gruppen einschließlich einer asphärischen Linse mit eine Lichtstärke von F2.8 bis F4.0 bei einer umgerechneten Brennweite von 33 bis 132 mm.

Casio Exilim Pro EX-P600
Casio Exilim Pro EX-P600
Inhalt:
  1. Casio stellt kompakte 6-Megapixel-Kamera vor
  2. Casio stellt kompakte 6-Megapixel-Kamera vor

Die Kamera verfügt zudem über ein 2 Zoll großes TFT-Display mit 115.200 Pixeln und soll innerhalb von etwa 2 Sekunden betriebsbereit sein. In Kombination mit einer Auslöseverzögerung von cirka 0,01 Sekunden nach der Fokussierung soll die Kamera so recht spontane Schnappschüsse ermöglichen. Dazu kommt ein kontinuierlicher Autofokus, der auf Wunsch aktiviert werden kann. Das Autofokussystem arbeitet sowohl mit dem Kontrastverfahren als auch mit einem passiven Sensor.

Alternativ zum Spot-Autofokus versucht die Kamera, über sieben verschiedene Messpunkte automatisch das nächststehende Objekt auszumachen und scharf zu stellen. Außerdem hat der Benutzer in der "Free Auto Focus Area" die Möglichkeit, das Fokusfeld frei zu bestimmen. Über den "EX-Key" ist der direkte und einfache Zugriff auf die verschiedenen manuellen Einstellungen möglich. So können auf Knopfdruck unter anderem der Weißabgleich, die ISO-Einstellung oder die Fokusmethode eingestellt werden. Die Lichtempfindlichkeit der Kamera gab Casio leider nicht an. Die Verschlussgeschwindigkeit rangiert zwischen 1/2.000 und 60 Sekunden. Den Weißabgleich kann man entweder der Kameraelektronik überlassen, anhand von sieben Voreinstellungen eine auswählen oder den Weißpunkt manuell bestimmen.

Casio stellt kompakte 6-Megapixel-Kamera vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. 164,90€

WatchOut 14. Feb 2004

Technische Daten hin oder her, sieht einfach ein bischen häßlich aus.....

Stefan Hartmann 14. Feb 2004

Was kauft dann ein informierter Kunde ? Ich will in den nächsten Tagen eine Cam mir...

a 13. Feb 2004

Kein Wunder - z.Zt. findet die PMA statt. Zu Messen gibt es immer viele Neuvorstellungen...

Daniel 13. Feb 2004

Wie lange dauert es denn in voller Auflösung von einer Aufnahme bis zum nächsten Foto...

dilettant 13. Feb 2004

... auch hier die Frage: Was haben die denn an ihrem Chip gemacht? Nix? Dann wird diese...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /