Abo
  • IT-Karriere:

Windows-Quelltext im Netz (Update)

Teile der Quelltexte von Windows NT und 2000 kursieren in Tauschbörsen

Teile der Quelltexte von Windows NT und 2000 haben offenbar ihren Weg in diverse Tauschbörsen gefunden und stehen dort zum Download bereit. Microsoft hat dies in einer ersten Reaktion bestätigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie zunächst die US-Site Neowin berichtet, sind zwei Quelltext-Pakete im Internet aufgetaucht. Noch ist aber unklar, in welchem Umfang der Quelltext der Betriebssysteme ins Netz gelangt ist. Laut Microsoft sind diese unvollständig.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster, Hagen
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Wie Microsofts Quelltexte an die Öffentlichkeit gelangten, ist noch unklar. Microsoft geht davon aus, dass es keinen Einbruch in das eigene Netz gegeben habe und auch die internen Sicherheitsbestimmungen nicht verletzt wurden.

Auch wenn Microsoft derzeit Folgen für seine Kunden dementiert, so könnte die ungewollte Veröffentlichung der Quelltexte doch eine neue Gefahr mit sich bringen. Microsoft hatte die Offenheit des Quelltextes bei Open-Source-Applikationen mehrfach als ein grundsätzliches Problem kritisiert. Schließlich könne so jeder etwaige Sicherheitslücken auf Quelltextebene finden und ausnutzen. Allerdings unterliegen Quelltexte von Open-Source-Applikationen ständig den kritischen Blicken der Öffentlichkeit, zu Microsofts Quelltexten hatte bislang neben dem Hersteller selbst nur eine ausgewählte Zahl von Unternehmen, Einrichtungen und Nutzern Zugang.

Microsoft kündigte an, den Vorfall zusammen mit den Ordnungsbehörden zu untersuchen.

Nachtrag:
Laut eines Forumsbeitrags auf Slashdot.org enthält der im gestohlenen Windows-2000-SP1-Quellcode-Archiv enthaltene Core-Dump einen Hinweis auf das auf Software-Portierung spezialisierte Unternehmen Mainsoft, welches laut einer Pressemitteilung von 2003 auch Zugriff auf den Quellcode hat. In einigen Programmzeilen soll sich der Firmenname Mainsoft finden. Eine offizielle Bestätigung seitens Mainsoft oder Microsoft gibt es derzeit noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

Michael - alt 22. Feb 2004

wenn du antworten wolltest, dann aber nicht verstanden hast was da steht, wie kann sich...

Ozzy 21. Feb 2004

Ich wollte eigentlich auf den Beitrag auch antworten, aber er ist so wirr, dass ich nicht...

Michael - alt 21. Feb 2004

gott bist du krank. wann bringst du dich für linux um? nicht daß ich das wollte, aber es...

mein_name? 20. Feb 2004

Ha, das wird ja mal langsam zeit. Sicherheitsrisiko wegen des Bekanntwerdens des...

- 16. Feb 2004

Und wieder mal ein Kommentar auf den jeder gewartet hat.


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /