• IT-Karriere:
  • Services:

Freenet.de AG mit gutem Ergebnis für das Jahr 2003

Festnetz-Übernahme macht sich bezahlt

Die freenet.de AG hat nun vorläufige Geschäftsergebnisse für das Gesamtjahr 2003 bekannt gegeben. Das Unternehmen konnte demnach das Jahr 2003 mit einem positiven Konzernjahresergebnis in Höhe von 36,62 Millionen Euro abschließen (plus 1,29 Millionen Euro in 2002).

Artikel veröffentlicht am ,

Das EBITDA beläuft sich auf 79,88 Millionen Euro (plus 8,81 Millionen Euro in 2002) und das Ergebnis vor Steuern (EBT) auf 47,66 Millionen Euro (plus 3,68 Millionen Euro in 2002).

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld

Das Unternehmen arbeitet im Portalgeschäft, bietet Internetzugänge an und hat durch Integration des Festnetzes eine neue Firmenstruktur bekommen. Darüber hinaus beschäftigt man sich mit B2B-Services.

Das Internet-Zugangsgeschäft war Hauptumsatzträger mit einem Volumen von 154,5 Millionen Euro für die ersten neun Monate 2003. Die Sprachtelefonie, die von MobilCom übernommen wurde, war mit insgesamt 69 Millionen Euro für das 2. und 3. Quartal 2003 nun die zweitgrößte Umsatzquelle. Sie besteht aus dem Pre-Selection- und Call-by-Call-Geschäft. Im neuen Bereich Portalgeschäft sind die bisherigen Werbe- und E-Commerce-Umsätze des virtuellen Medien- und Kaufhauses in Höhe von 21,6 Millionen Euro für die ersten neun Monate 2003 zusammengefasst. Die Dienstleistungen für Geschäftskunden finden sich im Bereich B2B-Services. Dieses Geschäft zählt mit 3,8 Millionen Euro Umsatz für die ersten neun Monate 2003 jedoch nicht zu den zentralen Geschäftsfeldern von freenet.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

c.b. 16. Feb 2004

Mahlzeit... mittlerweile ist es beinahe schon zu langweilig, über diese klassische...

Horsti 13. Feb 2004

Na, ist es gelungen möglichst vielen Leuten mit unberechtigten Forderungen das Geld aus...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /