Abo
  • Services:

Musik-Downloads: RTL kooperiert mit T-Online

Thema "legale Musik-Downloads" soll massiv vorangetrieben werden

RTL und T-Online wollen in Zukunft gemeinsam Musik über das Internet anbieten. Dazu wird RTL die digitale Musikplattform "Musicload.de" von T-Online in sein Online-Angebot einbinden. Darüber hinaus wollen die Partner das Thema "legale Musik-Downloads" durch Aktionen im Internet sowie Bewerbung im Fernsehen vorantreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Musicload bietet derzeit eine Auswahl von gut 100.000 Titeln, die aber weiter ausgebaut werden soll. Dabei arbeitet T-Online mit den Plattenfirmen BMG, edel music, EMI, Kontor, Sony Music sowie Warner Music Germany zusammen. Mit weiteren Plattenfirmen sei man in Verhandlungen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Für die Nutzer von www.RTLmusik.de wurde eigens eine "Zweigstelle" des digitalen Musik-Shops mit eigenem Aussehen erstellt, über die künftig zusätzlich exklusive Titel zum Download angeboten werden sollen.

Der Download einzelner Songs kostet je nach Aktualität ab 99 Cent. Die Nutzer erhalten damit das zeitlich unbegrenzte Recht, die Titel auf ihrem PC zu speichern, auf CD zu brennen oder auf mobile Endgeräte zu kopieren. Die Zahlung erfolgt entweder über die Telefonrechnung der Deutschen Telekom oder per Kreditkarte. Die Titel selbst liegen in Microsofts WMA-Format vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Buhmann 21. Mär 2004

Ganz toller Beitrag P. Galore, passt auch super ins streberforum, aber was solls, lass...

Captain Code 13. Feb 2004

*klatsch*klatsch* Deinem Thread kann man nix mehr hinzufügen!

greven21 13. Feb 2004

Hallo Pussy Galore, es gibt unter popfile.de noch eine Alternative ( 99 Euro-Cent), wenn...

Gh0St 13. Feb 2004

In meinem Beispiel bin ich von einer CD ausgegangen die 12 Titel hat (was ja wohl so der...

Marco 13. Feb 2004

Ihr habt zu diesem Thema - egal ob bezahlter Musicdownload nun von T-Online oder jemand...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /