Abo
  • Services:

Studie: Auch Internet-Nutzer haben Freunde

Immer noch mehr männliche als weibliche Internet-Nutzer

In Rahmen einer kürzlich veröffentlichten Studie des universitären UCLA Center for Commications Policy wurden weltweit die Nutzungsgewohnheiten von Internet-Nutzern untersucht. Der "UCLA World Internet Report" vergleicht soziale, politische und wirtschaftliche Effekte der Nutzung sowie der Nichtnutzung des Internets - eines der Ergebnisse ist, dass die befragten Internet-Nutzer in den untersuchten Ländern mindestens gleich viel, wenn nicht gar mehr Zeit mit Freunden verbringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Studie zufolge nutzen immer noch mehr Männer als Frauen das Internet. Im Mittel seien es zwar nur 8 Prozent mehr Internet-nutzende Männer als Frauen, doch ausgerechnet in einigen technisch weiter entwickelten Ländern gebe es noch drastische Unterschiede. So etwa in Italien, wo nur 21,5 Prozent der weiblichen Bevölkerung online sein soll, während der Anteil der Internet-nutzenden Männer bei 41,7 Prozent liege. In Deutschland (Männer: 50,4 Prozent, Frauen 41,7 Prozent), Großbritannien (63,6 Prozent/55 Prozent), Schweden (67,7 Prozent/64,4 Prozent) und den USA (73,1 Prozent/69 Prozent) sind die Unterschiede beispielsweise geringer.

Inhalt:
  1. Studie: Auch Internet-Nutzer haben Freunde
  2. Studie: Auch Internet-Nutzer haben Freunde

Während die Internet-Nutzung im reichsten Teil der Bevölkerung in den untersuchten Ländern am wahrscheinlichsten war - was nicht weiter verwundert -, nutzen überraschenderweise in mehr als der Hälfte der Länder mindestens 20 Prozent des ärmsten Teils der Bevölkerung das Internet. Gerechnet auf den ärmsten Teil der Bevölkerung soll die Internet-Nutzung in Schweden (49,1 Prozent), Korea (46.4 Prozent) und den USA (43.1 Prozent) am höchsten sein. Japan (32,6 Prozent) und Deutschland (27,8 Prozent) folgen mit etwas Abstand, am untersten Ende liegt Ungarn; hier nutzen laut Studie nur 1,6 Prozent des ärmsten Bevölkerungsviertels das Internet.

Der Prozentsatz der Internet-Nutzer variiert dem World Internet Report zufolge deutlich von Land zu Land. Während in den USA 71,1 Prozent der Bevölkerung das Internet nutzen soll, liegt Ungarn mit 17,5 Prozent am niedrigsten. Dazwischen liegen Schweden (66,1 Prozent), Korea (60,9 Prozent), Großbritannien (59,2 Prozent), Japan (50,4 Prozent), Deutschland (45,9 Prozent), Singapur (40,8 Prozent), Spanien (36,4 Prozent), Macao (32,9 Prozent), Italien (31.2 Prozent) und Taiwan (24,2 Prozent). Den größten Anteil an zehn oder mehr Online-Stunden pro Woche haben dabei die Koreaner (55,7 Prozent), während etwa in den USA nur 41 Prozent der Internet-Nutzer zehn oder mehr Stunden online sind.

Studie: Auch Internet-Nutzer haben Freunde 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

Pete 13. Feb 2004

Reine Leseratten gibt es heute noch. Das sind so Leute, die viele in einen mehr oder...

Executor17361 13. Feb 2004

und auf dumme ideen kommt. Oooops menschen essen ist ne dumme Idee. Exe

Executor17361 13. Feb 2004

es ging nicht darum das Leseratten jetzt Internet Junkies geworden sind es geht darum das...

JTR 13. Feb 2004

Welche Leute hat man als Leseratte beschimpft? Man könnte aus deinem Satz entnehmen, dass...

res 12. Feb 2004

Jop, nur mit dem Unterschied das er in der Zeit halt im Inet surft statt sich zu langweilen.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /