Studie: Auch Internet-Nutzer haben Freunde

Bereits aus früheren Studien bekannt ist, dass Internet-Nutzer weniger Zeit vor dem Fernseher verbringen als Nicht-Internet-Nutzer. In Zahlen ausgedrückt soll dabei der Fernseher bis zu 5,7 Stunden (Ungarn und Chile) pro Woche weniger bemüht werden. Dieser Trend soll sich nun weltweit abzeichnen und wird sich den Forschern zufolge noch verstärken.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker Lagerstättenmodellierung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Trainee IT-AnwendungsberaterIn (m/w/d) für Marketing- und Vertriebsanwendungen
    kubus IT GbR, Raum Bayern, Sachsen oder Thüringen
Detailsuche

Dass Internet-Nutzer aber nicht nur vor dem Computer hocken bzw. ihren Freundeskreis vernachlässigen, widerlegt die Studie eindeutig. In allen untersuchten Ländern kam heraus, dass Internet-Nutzer im Vergleich zu Nicht-Internet-Nutzern genauso viel oder mehr Zeit in soziale Aktivitäten investieren. Ausgerechnet in China - wo die unverblümte Meinungsäußerung im Internet ein gefährliches Unterfangen ist - gaben die Befragten an, dass sie deutlich mehr Kontakte zu politisch und religiös Gleichgesinnten hätten als ohne Internet-Nutzung. Dabei hätten die Chinesen mit im Schnitt 7,7 Personen die meisten Online-Freundschaften - hier geht es nur um Personen, denen man persönlich noch nicht begegnet ist. In China soll das Internet damit die größte Auswirkung auf das tägliche Leben haben.

"Wir entdeckten, dass bestimmtes Online-Verhalten weltweit bemerkenswert übereinstimmt", so Jeffrey I. Cole, Direktor des UCLA Center for Communication Policy. "Es zeigt sich deutlich, dass das Internet rund um die Welt den Fernsehkonsum senkt, wenig Einfluss auf die positiven Aspekte des sozialen Lebens hat, die meisten Internet-Nutzer den online gefundenen Informationenim Allgemeinen trauen und die Internet-Nutzung im urbanen China einen großen Einfluß auf das Leben hat."

Der UCLA World Internet Report des UCLA Center for Communication Policy beinhaltet Studien und wurde primär in 2002 und 2003 durch Universitäten und Marktforschungs-Institute in Asien, Europea, Lateinamerika und den Vereinigten Statten durchgeführt. Die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Studie finden sich seit Januar 2004 online auf der Website des UCLA Center for Communication Policy.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie: Auch Internet-Nutzer haben Freunde
  1.  
  2. 1
  3. 2


Pete 13. Feb 2004

Reine Leseratten gibt es heute noch. Das sind so Leute, die viele in einen mehr oder...

Executor17361 13. Feb 2004

und auf dumme ideen kommt. Oooops menschen essen ist ne dumme Idee. Exe

Executor17361 13. Feb 2004

es ging nicht darum das Leseratten jetzt Internet Junkies geworden sind es geht darum das...

JTR 13. Feb 2004

Welche Leute hat man als Leseratte beschimpft? Man könnte aus deinem Satz entnehmen, dass...

res 12. Feb 2004

Jop, nur mit dem Unterschied das er in der Zeit halt im Inet surft statt sich zu langweilen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /