Abo
  • Services:

Sicherheitslücke verschleiert Dateiendung im Opera-Browser

Ähnliche Sicherheitslücke wie im Internet Explorer vom Januar 2004

Ein Ende Januar 2004 entdecktes Sicherheitsloch im Internet Explorer beim Umgang mit gefälschten CLASSIDs wurde nun auch in der Windows-Version des Opera-Browsers gefunden: Beiden Browsern können Dateien mit gefälschten Endungen untergeschoben werden, wie die Sicherheitsseite Secunia berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Browser Opera lässt sich mindestens ab der Windows-Version 7.x über eine gefälschte CLASSID etwa eine vermeintlich ungefährliche PDF-Datei unterschieben, bei der es sich tatsächlich um eine HTML-Datei handelt. Derartig gefälschte Daten fängt Opera ebenso wenig wie der Internet Explorer ab. Allerdings startet Opera im Unterschied zum Internet Explorer in der Standard-Konfiguration in einem solchen Fall nicht den Acrobat Reader, sondern zeigt ein Windows-Dialogfeld zum Speichern oder Öffnen der Datei.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Entscheidet man sich in dem Opera-Dialog für das Öffnen der vermeintlichen PDF-Datei führt der Browser den HTML-Code aus, was einem Angreifer ermöglicht, gefährlichen Programmcode auf ein fremdes System zu laden. Als Abhilfe sollten derartige Dateien nicht im Browser geöffnet, sondern vorher lokal auf dem Rechner gespeichert und von dort ausgeführt werden, denn der Windows Explorer bemerkt dann die Fälschung und startet die Datei nicht. Secunia zeigt anhand eines Beispiel-Codes, welche Folgen dieses Sicherheitsleck hat, indem eine HTML-Datei als vermeintliches PDF-Dokument in Opera geöffnet wird.

Bislang bietet Opera keinen Patch zur Beseitigung der Sicherheitslücke an. Secunia berichtet, dass Opera ab der Windows-Version 7.x von dem Sicherheitsproblem betroffen ist; ob auch frühere Windows-Fassungen des Browsers dieses Sicherheitsleck aufweisen, wurde bislang nicht geprüft. Auch Microsoft machte bisher keine Anstalten, das im Januar 2004 entdeckte Sicherheitsloch mit einem Patch zu bereinigen. Auch die ähnliche Sicherheitslücke in Windows XP vom Januar 2004 wurde bislang nicht von Microsoft repariert, auch wenn Microsoft seinen monatlichen Patch-Day im Februar 2004 bereits zwei Mal veranstaltete.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

jello 13. Feb 2004

jepp. daher frage ich mich, warum ein nutzer diese PDF öffnen sollte... außer er ist...

fabian 12. Feb 2004

liegt wohl daran das linux ein 32 bit betriebsystem ist und deshalb nicht mit einem 16bit...

patch 12. Feb 2004

genau alles was nicht auf einem 86er lauffähig ist, ist verdammt schlecht ;o)

nomad 12. Feb 2004

äähm, LOL! wie schlecht ...

Marc 12. Feb 2004

Anonymous hat so viele Vorurteile dass an eine Diskussion nicht zu denken ist... Benutze...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /