Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitslücke verschleiert Dateiendung im Opera-Browser

Ähnliche Sicherheitslücke wie im Internet Explorer vom Januar 2004

Ein Ende Januar 2004 entdecktes Sicherheitsloch im Internet Explorer beim Umgang mit gefälschten CLASSIDs wurde nun auch in der Windows-Version des Opera-Browsers gefunden: Beiden Browsern können Dateien mit gefälschten Endungen untergeschoben werden, wie die Sicherheitsseite Secunia berichtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Browser Opera lässt sich mindestens ab der Windows-Version 7.x über eine gefälschte CLASSID etwa eine vermeintlich ungefährliche PDF-Datei unterschieben, bei der es sich tatsächlich um eine HTML-Datei handelt. Derartig gefälschte Daten fängt Opera ebenso wenig wie der Internet Explorer ab. Allerdings startet Opera im Unterschied zum Internet Explorer in der Standard-Konfiguration in einem solchen Fall nicht den Acrobat Reader, sondern zeigt ein Windows-Dialogfeld zum Speichern oder Öffnen der Datei.

Stellenmarkt
  1. Stiftung ICP München, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Entscheidet man sich in dem Opera-Dialog für das Öffnen der vermeintlichen PDF-Datei führt der Browser den HTML-Code aus, was einem Angreifer ermöglicht, gefährlichen Programmcode auf ein fremdes System zu laden. Als Abhilfe sollten derartige Dateien nicht im Browser geöffnet, sondern vorher lokal auf dem Rechner gespeichert und von dort ausgeführt werden, denn der Windows Explorer bemerkt dann die Fälschung und startet die Datei nicht. Secunia zeigt anhand eines Beispiel-Codes, welche Folgen dieses Sicherheitsleck hat, indem eine HTML-Datei als vermeintliches PDF-Dokument in Opera geöffnet wird.

Bislang bietet Opera keinen Patch zur Beseitigung der Sicherheitslücke an. Secunia berichtet, dass Opera ab der Windows-Version 7.x von dem Sicherheitsproblem betroffen ist; ob auch frühere Windows-Fassungen des Browsers dieses Sicherheitsleck aufweisen, wurde bislang nicht geprüft. Auch Microsoft machte bisher keine Anstalten, das im Januar 2004 entdeckte Sicherheitsloch mit einem Patch zu bereinigen. Auch die ähnliche Sicherheitslücke in Windows XP vom Januar 2004 wurde bislang nicht von Microsoft repariert, auch wenn Microsoft seinen monatlichen Patch-Day im Februar 2004 bereits zwei Mal veranstaltete.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

jello 13. Feb 2004

jepp. daher frage ich mich, warum ein nutzer diese PDF öffnen sollte... außer er ist...

fabian 12. Feb 2004

liegt wohl daran das linux ein 32 bit betriebsystem ist und deshalb nicht mit einem 16bit...

patch 12. Feb 2004

genau alles was nicht auf einem 86er lauffähig ist, ist verdammt schlecht ;o)

nomad 12. Feb 2004

äähm, LOL! wie schlecht ...

Marc 12. Feb 2004

Anonymous hat so viele Vorurteile dass an eine Diskussion nicht zu denken ist... Benutze...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /