Abo
  • Services:

CompactFlash-Karte mit 4 GByte und FAT16/32-Umschalter

Kompatibilität mit vielen Digitalkameras versprochen

SanDisk hat eine 4-GByte-CompactFlash-Karte angekündigt, die sowohl im FAT16- also auch im FAT32-Modus arbeiten kann. Dies soll sicherstellen, dass man auch in Kameras, die nur den 16er-Modus unterstützen, entsprechende Speicherkapazitäten nutzen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die meisten Digitalkameras arbeiten nur mit einem FAT16-Filesystem, vor allem die allermeisten älteren Geräte. Um dennoch in den Genuss hoher Speicherkapazitäten zu kommen, hat SanDisk mit der neuen Karte einen Trick angewandt. Mittels Schieberegler kann man zwischen den beiden File-Systemen wählen. Beim FAT16-System besteht die 4-GByte-Karte dann aus zwei Teilsegmenten, die jeweils 2 GByte Daten fassen. Schiebt man den Schalter um, kann man den jeweils anderen Teilbereich nutzen. Soll die Karte im FAT32-Modus genutzt werden, wählt man die dritte Schalterposition.

Vor der Nutzung muss man die Karte im entsprechenden Modus formatieren - die Vorformatierung wurde im kompatibleren FAT16-Modus vorgenommen. Die SanDisk-4-GByte-CompactFlash-Karte soll in den USA ab April 2004 für knapp 1.000,- US- Dollar auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

René Müller 27. Feb 2004

Die Karte schaltet bloss Speicherbereiche um, hier wird mal wieder ein Beispiel als...

Scratchy 27. Feb 2004

Weil lizenzfreie sachen LEIDER selten von den kunden gekauft werden, frei nach dem motto...

Spider 12. Feb 2004

Und was ist mit ext2. Oder besser noch Journal-Fähigere ext3? *g* Warum setzt sowas...

Marco 12. Feb 2004

Und? 1# Segment A, 2# Segment B, 3# beide Segmente in einem Stück Sehe leider keinen...

Trost 12. Feb 2004

du hast die 3. Schalterposition vergessen!?!?


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /