DVD-Verkäufe weiter Boom-Segment - Vermietung am Boden

Piraterie wirkt sich scheinbar auf Verleihzahlen aus

Nach Angaben der GfK Panel Services Consumer Research GmbH, die die neuen Jahreszahlen des Bildtonträgerverkaufs und der Vermietung recherchiert, konnte die Home-Entertainment-Branche auch in 2003 trotz Traumsommers und stark angestiegener Raubkopiererei im vierten Jahr hintereinander neue Rekordumsätze verzeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Verkauf und der Vermietung von Bildtonträgern sind im vergangenen Jahr insgesamt 1,555 Milliarden Euro erwirtschaftet worden, was nach 1,4 Milliarden in 2002 einem weiteren Zuwachs von Plus 11 Prozent entspricht. Der Gesamtmarktumsatz der Home-Entertainment-Branche übertrifft damit das Kinoeinspielergebnis aus dem gleichen Zeitraum (850 Millionen Euro nach Angaben der Filmförderungsanstalt FFA) somit um plus 83 Prozent und untermauert ein weiteres Mal, dass das Geschäft mit DVDs und Videokassetten die umsatzstärkste Filmauswertungsstufe darstellt.

Stellenmarkt
  1. Customer Data & CRM Consultant (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT - Sicherheitsbeauftrager (m/w/d)
    Interflex, Stuttgart
Detailsuche

Besonders eindrucksvoll sind die Ergebnisse des Kaufmarktes, da der Umsatz aus dem Verkauf der digitalen Filmspeicher und der herkömmlichen Videokassette nach 1.040,8 Millionen Euro in 2002 im vergangenen Jahr um 20,4 Prozent auf nunmehr 1.253 Millionen Euro gestiegen ist. Der DVD-Verkaufsumsatz ist in diesem Zeitraum um 47,7 Prozent auf 1.053,3 Millionen Euro gestiegen, während der Umsatz aus dem Verkauf der VHS-Kassetten um 39,1 Prozent auf nunmehr 199,6 Millionen Euro gesunken ist. Drei von vier (75,5 Prozent) der insgesamt 84,9 Millionen verkauften Bildträger sind DVDs gewesen, mit denen 84,1 Prozent des gesamten Verkaufsumsatzes erzielt wurden.

Die Entwicklung im Videovermietmarkt wird von der Branche, insbesondere durch die rasant angestiegene nicht legale Vervielfältigung, als alarmierend beurteilt. So mussten die Videotheken im vergangenen Jahr einen Rückgang des Vermietumsatzes in Höhe von 15,8 Prozent auf 302,1 Millionen Euro nach 358,6 Millionen Euro in 2002 hinnehmen.

Wie stark gerade die Videotheken von der Verbreitung der Raubkopien betroffen sind, belegt nach Interpretation der Verleihbranche der Rückgang der Vermiettransaktionen in 2003 um 17 Millionen auf nur noch 113,6 Millionen; den wenigsten Vermietvorgängen seit Beginn der GfK-Analysen im Jahre 1985. Auch die um 54,8 Prozent auf 79,8 Millionen angestiegene Anzahl der DVD-Vermietvorgänge konnte den Rückgang des Videokassettenverleihs von 57,2 Prozent auf 33,8 Millionen Transaktionen nicht kompensieren.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei mehr als sieben von zehn Verleihvorgängen (70,2 Prozent) greifen die Videothekenkunden inzwischen auf DVDs zurück. Insgesamt macht der Anteil des Vermietmarktumsatzes am gesamten Branchenumsatz mit 19,4 Prozent etwas weniger als ein Fünftel aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vedat aksoy 08. Mai 2005

Sehr geehrte Damen und Herren, was muss ich tuhen um selber dvds zu verleihen,oder von...

Blar 25. Feb 2004

Hier gehts glaub ich nicht um die Kino Filme die gekauft statt geliehen werden, sondern...

Blindside 13. Feb 2004

Kein Wunder wenn man in ner Videothek arbeitet...

Blar 13. Feb 2004

hier gehts aber nicht um dich sondern darum das ausleihen zuviel kostet.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  3. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /