Abo
  • Services:

Gefährliche Sicherheitslücke im Windows Media Player

Microsofts Sicherheitsstrategie wird zur reinen Farce

Am Februar-Patch-Day des heutigen 11. Februar 2004 veröffentlichte Microsoft auch einen Patch für ein gefährliches Sicherheitsleck für alle Versionen des Windows Media Player. Allerdings geschah dies nicht - wie zu erwarten wäre - über das entsprechende Security Bulletin. Stattdessen veröffentlichte Microsoft alle Informationen darüber lediglich in einem Knowledge-Base-Artikel, womit die neue Sicherheitsstrategie von Microsoft jegliche Nachvollziehbarkeit verliert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck in mehreren Versionen des Windows Media Player gestattet es einem Angreifer, in einen Audio- oder Video-Stream ausführbaren Script-Code in Form einer URL einzubinden, der dann in der lokalen Sicherheitszone des Opfers ausgeführt werden kann. Damit erlangt ein Angreifer umfassende Kontrolle über ein fremdes System, indem ein Opfer lediglich einen Audio- oder Video-Stream mit dem Windows Media Player empfängt.

Stellenmarkt
  1. L&W CONSOLIDATION GmbH, Köln, Düsseldorf, Hamburg, München, Langenfeld
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

In einem Knowledge-Base-Artikel begründet Microsoft das Verhalten damit, dass es sich dabei eigentlich gar nicht um einen Fehler handele, sondern dies eine extra implementierte Funktion darstelle. Dennoch sieht sich Microsoft veranlasst, für diese "Funktion" einen Patch anzubieten. Der auch in deutscher Sprache kostenlos zum Download angebotene Patch nimmt einen neuen Eintrag in der Registry vor. Darüber kann ein Administrator bestimmen, wie URL-Daten in entsprechenden Audio- und Video-Streams verarbeitet werden. So erklärt der betreffende Knowledge-Base-Artikel, unter welchen Umständen der Windows Media Player entsprechende URLs in Streaming-Daten berücksichtigt.

Sah es einige Monate so aus, als ob Microsoft mit seiner neuen Sicherheitsstrategie Erfolg hatte, hinterlässt der heutige Tag mindestens ein zwiespältiges Bild. In den vergangenen Monaten hat Microsoft Sicherheits-Patches nur einmal im Monat veröffentlicht und ist auch bis Februar 2004 nicht davon abgerückt. Mit dem heutigen 11. Februar 2004 hinterlässt Microsoft aber vor allem Verwirrung bei den Anwendern: Denn zum einen wurde das im Februar 2004 erschienene Security Bulletin eine Woche nach der ersten Veröffentlichung komplett umgekrempelt. Zum anderen enthält das entsprechende Dokument nicht alle veröffentlichten Sicherheits-Patches, wie das Sicherheitsloch im Windows Media Player belegt. Damit kann das Ziel der neuen Sicherheitsstrategie Microsofts in dem Punkt als gescheitert angesehen werden, dem Anwender mit einem monatlichen Patch-Day einen leichteren Überblick über Sicherheitslücken zu verschaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Scratchy 27. Feb 2004

Ich finde M$-Produkte sollte nicht unter "software" in den regalen stehen sondern als...

CK (Golem.de) 12. Feb 2004

Ja, aber Du hast keine Meinung geäußert, Du hast eine vermeintliche Tatsache benannt. Es...

User 12. Feb 2004

Vielleicht haben die Leute von Microsoft die Sicherheitslücken von sich aus schon vorher...

User 12. Feb 2004

Wieso löscht ihr meinen Eintrag GOLEM???? Ich denke in Deutschland herscht...

DerDirk 12. Feb 2004

Weiß jemand, was an diesem Patch neu sein soll ??? MS hat meines wissen diesen schon im...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /