Abo
  • Services:

MobileMesh-Router auf einer Diskette

Alte PCs zum drahtlosen WLAN-Mesh verknüpfen

Der Berliner Informatikstudent Jens Nachtigall hat basierend auf der Linux-Disketten-Distribution fli4l eine eigene kleine Distribution namens "MobileMeshDisk" erstellt, mit deren Hilfe ein alter PC einfach zum WLAN-Router mit Mobilemesh-Unterstützung umfunktioniert werden kann. Bei Mesh-Netzen, auch als Multi-Point- oder Multi-Hop-Netzwerke bezeichnet, können sowohl Router als auch Clients im Ad-hoc-Modus als Relaisstationen füreinander dienen - etwa zur besseren Vernetzung der Nachbarschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Mesh-Netzwerke sollen nicht nur die Übertragungsraten und Netzabdeckung verbessern, sondern eben auch größere, organisch wachsende Netzwerke ermöglichen. Die Technik dahinter ist sowohl für die private bzw. freie als auch die kommerzielle Nutzung interessant und war auch auf dem Intel Developer Forum im Herbst 2003 ein großes Thema.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. ETAS, Stuttgart

Die MobileMeshDisk nutzt die MobileMesh-Protokolle der US-Forschungsgesellschaft MITRE, erlaubt aber nicht nur eine Verbindung mit anderen MobileMesh-fähigen Teilnehmern, sondern beinhaltet auch einen kleinen DHCP-Server für die Einbindung herkömmlicher WLAN-Teilnehmer. Treiber für unterstützte WLAN- und Ethernet-Controller sind integriert, eine Liste findet sich nach dem Entpacken der Software in der Datei config/base.txt. Ein SSH-Server erlaubt die Fernadministration des MobileMeshDisk-Routers.

Die Linux-Distribution MobileMeshDisk kann sowohl mittels Windows als auch Linux auf eine bootfähige 3,5-Zoll-Diskette gespielt werden. Da die MobileMeshDisk auf dem modularen One-Disk-Router fli4l (in der Version 2.1.5) aufsetzt und noch rund 250 KByte auf der Diskette frei sind, bleibt Platz für eigene Erweiterungen - wie etwa Quality of Service (QoS) für eine bessere Bandbreiten-Verteilung (Traffic-Shaping) unter den Teilnehmern. Alternativ könnte die MobileMeshDisk laut Nachtigall auch für das Starten von CD, Speicherkarte oder Festplatte angepasst werden. Pakete für solche fli4l-Erweiterungen existieren bereits.

Im Vergleich zu anderen WLAN-Router-Distributionen wie z.B. "pebble" oder "Elektra's MobileMesh CD distro" soll die MobileMeshDisk-Distribution jedoch gerade den Vorteil haben, dass eine Diskette ausreicht und keine Festplatte vonnöten ist. Dafür müssen allerdings bisher Nachteile in Kauf genommen werden: Der MobileMesh-Router-Betreiber muss auf Grund des geringen Disketten-Speicherplatzes bereits vor dem Schreiben der MobileMeshDisk wissen, welche Module im Betrieb benötigt werden. USB-Hotplugging von unterschiedlicher Hardware ist damit nicht oder nur begrenzt möglich.

Nachtigall überlegt auf seiner Homepage bei der Humboldt Universität Berlin, ob etwa auf die PCMCIA/PCCard-Unterstützung verzichtet werden kann, um stattdessen eine MobileMeshDisk ausschließlich für verschiedene WLAN-USB-Adapter zu erstellen. Angestrebt wird eine einfache Installation: Software herunterladen, Installations-Programm starten, IP-Adresse und Netmask für den Router eingeben, Diskette einschieben und mit fertig konfiguriertem MobileMeshDisk beschreiben. Um dies umsetzen zu können, sucht Nachtigall noch Ideen und Hilfe - dann könnte auch ein größeres Projekt daraus entstehen.

Die MobileMeshDisk-Software und eine Anleitung finden sich unter informatik.hu-berlin.de/~nachtiga/mobilemeshdisk/, bisher allerdings nur in Englisch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Jens 13. Feb 2004

Der erste Satz lautet nun: This is a small Linux distribution (at this early stage it is...

Jean 13. Feb 2004

Ich habe den Artikel hier gelesen, Deine Homepage gelesen und dann mit dem Eindruck...

Jens 13. Feb 2004

Hallo Jean, Naja, auf meiner Homepage habe ich alleine 8mal auf eure Seite verlinkt! Es...

Jens 13. Feb 2004

Hallo Jean, Allgemein mag das zustimmen. Insbesondere da eine Diskette ja gewisse...

Jean 13. Feb 2004

Nach einer release tauchen immer wieder kleinere Probleme auf, die im Nachhineien...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /