Abo
  • Services:

Freenet.de: DSL-Flatrate für 9,90 Euro im Monat

Neue Flatrate mit gedrosselter Bandbreite im Angebot

Freenet.de wartet mit einer neuen Flatrate-Variante für DSL-Nutzer auf. Unter dem Namen "DSLflat light" bietet der Provider DSL-Surfern einen Internetzugang, der weder zeit- noch volumenbeschränkt ist, für 9,90 Euro im Monat an.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings drosselt freenet.de bei der "Light-Variante" im Gegenzug die Geschwindigkeit deutlich auf 128 KBit/s. Wer aber keine großen Downloads plant, hat mit dem neuen Angebot von Freenet die Möglichkeit, für unter 10 Euro im Monat rund um die Uhr online zu sein.

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart

Wer die Bandbreite seine T-DSL-Anschlusses mit bis zu 1.536 KBit/s ausnutzen will, bekommt bei freenet.de für 9,90 Euro im Monat einen DSL-Zugang, der nach dem verbrauchten Volumen abgerechnet wird. Die ersten 5 GByte sind in der monatlichen Grundgebühr enthalten.

Da das DSL-Angebot von freenet.de auf T-DSL aufsetzt, kommen zu den genannten Preisen noch die Gebühren für einen T-DSL-Anschluss hinzu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. (-83%) 1,69€
  3. 31,99€

Harry 25. Feb 2004

Hallo, ich habe seit einigen Tagen DSL Light Flat von Kamp für 15 €. Ich bin wirklich...

dart vader 18. Feb 2004

Hi Martin, Gib mal in google "freenet mahnung ksp" ein. Dann kannst Du Dich näher informieren

Martin 17. Feb 2004

Hm, ich bin seit zwei Monaten bei Freenet und habe (bis jetzt) keine Probleme. Martin

Martin 16. Feb 2004

Ich habe den FlexiFlat-Tarif bei Freenet und bin damit sehr zufrieden. Bis 10 GB zahlt...

Martin 16. Feb 2004

Telefonanschluss... ok. Aber die Einrichtungskosten sollte man nicht dazu zählen, da...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /