Freenet.de: DSL-Flatrate für 9,90 Euro im Monat

Neue Flatrate mit gedrosselter Bandbreite im Angebot

Freenet.de wartet mit einer neuen Flatrate-Variante für DSL-Nutzer auf. Unter dem Namen "DSLflat light" bietet der Provider DSL-Surfern einen Internetzugang, der weder zeit- noch volumenbeschränkt ist, für 9,90 Euro im Monat an.

Artikel veröffentlicht am ,

Allerdings drosselt freenet.de bei der "Light-Variante" im Gegenzug die Geschwindigkeit deutlich auf 128 KBit/s. Wer aber keine großen Downloads plant, hat mit dem neuen Angebot von Freenet die Möglichkeit, für unter 10 Euro im Monat rund um die Uhr online zu sein.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
  2. Data Scientist (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, Frankfurt am Main
Detailsuche

Wer die Bandbreite seine T-DSL-Anschlusses mit bis zu 1.536 KBit/s ausnutzen will, bekommt bei freenet.de für 9,90 Euro im Monat einen DSL-Zugang, der nach dem verbrauchten Volumen abgerechnet wird. Die ersten 5 GByte sind in der monatlichen Grundgebühr enthalten.

Da das DSL-Angebot von freenet.de auf T-DSL aufsetzt, kommen zu den genannten Preisen noch die Gebühren für einen T-DSL-Anschluss hinzu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harry 25. Feb 2004

Hallo, ich habe seit einigen Tagen DSL Light Flat von Kamp für 15 €. Ich bin wirklich...

dart vader 18. Feb 2004

Hi Martin, Gib mal in google "freenet mahnung ksp" ein. Dann kannst Du Dich näher informieren

Martin 17. Feb 2004

Hm, ich bin seit zwei Monaten bei Freenet und habe (bis jetzt) keine Probleme. Martin

Martin 16. Feb 2004

Ich habe den FlexiFlat-Tarif bei Freenet und bin damit sehr zufrieden. Bis 10 GB zahlt...

Martin 16. Feb 2004

Telefonanschluss... ok. Aber die Einrichtungskosten sollte man nicht dazu zählen, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Telekom: Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH
    Telekom
    Waage schwankt noch zwischen Vectoring und FTTH

    Lange baute die Telekom nur Vectoring aus. Nun gibt es erste Monate, in denen Glasfaser im Zentrum steht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /