Abo
  • Services:

Erster Opteron-Server von Sun

Sun Fire V20z mit Opteron-Prozessoren vorgestellt

Mit dem Sun Fire V20z hat Sun seinen ersten Server mit AMDs 64-Bit-Prozessor Opteron vorgestellt. Der Server soll sowohl unter Linux als auch unter Solaris und Windows laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der V20z unterstützt bis zu 16 GByte DDR-333 SDRAM (registriert) in vier DIMM-Steckplätzen pro Prozessor, verfügt über zwei 10/100/1000-Mbps Ethernet-Ports und zwei PCI-X-Steckplätze (64-Bit), einen davon in voller Länge mit 133 MHz, einen mit halber Länge und 66 MHz. Zudem können bis zu zwei hot-swappable Ultra320-SCSI-Platten eingebaut werden.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt

Der Sun Fire V20z Server ist mit zwei Opteron-Prozessoren bestückt und kostet je nach Konfiguration ab 2.795,- US-Dollar.

Mit der Sun Fire B200x ergänzt Sun zudem seine Sun-Fire-B1600-Blade-Plattform und bietet so als erster Hersteller UltraSPARC und x86 im Parallelbetrieb. Die Sun Fire B200x ist mit zwei Intel-Xeon-Dual-Prozessoren und bis zu 4 GByte RAM ausgestattet. Bis zu acht dieser Server können in ein drei Höheneinheiten hohes Sun-Fire-B1600-Gehäuse eingebaut werden.

Sun bringt überdies die N1 Grid Provisioning Server 3.1 Blades Edition auf den Markt. Diese ermöglicht Kunden das Management physikalischer Devices über virtualisierte Ressourcen. Die neue Version ist viermal schneller als die vorherige.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  2. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  3. 299€ inkl. Versand

ydoco 13. Feb 2004

ja, im Ernst ... SSD-Abo = Sun Software Development-Abo

Dave 11. Feb 2004

SSD?

thaz 11. Feb 2004

lol im ernst? da würde ja das preis-/leistungsverhältnis mal stimmen. man bekommt...

ydoco 11. Feb 2004

den bekommt man übrigens geschenkt - man muss nur das SSD-Abo bestellen (für schlappe...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /