Abo
  • Services:
Anzeige

Novell: SCOs Vorwürfe gegen IBM unhaltbar

IBM erhält im Streit mit SCO Unterstützung von Novell

Novell hat in einem Brief die von SCO erhobenen Vorwürfe gegenüber dem von IBM übernommenen Unternehmen Sequent zurückgewiesen. SCOs Auslegung der Unix-Lizenzverträge steht nach Ansicht von Novell im klaren Widerspruch zu den von AT&T einst veröffentlichten Auslegungen der von AT&T geschlossenen Verträge.

Anzeige

SCO erhebt Anspruch auf von Sequent entwickelten Code, da dieser nach Ansicht von SCO von Unix abgeleitet ist. Entsprechende abgeleitete Produkte müssten als Teil des eigentlichen Produktes behandelt werden, zitiert SCO den Unix-Lizenzvertrag und leitet daraus die eigenen Ansprüche an Sequents Code ab.

Novell führt nun öffentliche Aussagen von AT&T aus dem Jahre 1985 an, die SCOs Vertragsauslegung widerlegen. Seinerzeit hielt AT&T die entsprechenden Rechte an Unix, die später Novell und dann SCO übernahm. So stellt AT&T in seinem Newsletter "$echo", der an Unix-Lizenznehmer versandt wurde, klar, dass man die Unix-Lizenzverträge den Bedürfnissen der Kunden anpassen werde, um die Frage der Eigentumsrechte an abgeleiteten Arbeiten durch Lizenznehmer klarzustellen. "AT&T 'erhebt keine Eigentumsansprüche an keinem Teil von Modifikationen oder abgeleiteter Arbeiten, die kein Teil eines Software-Produktes sind'", zitiert Novell die AT&T-Publikation.

In einer späteren Ausgabe von $echo gehe AT&T noch einen Schritt weiter und erkläre, dass der oben zitierte Satz nur das Ziel verfolge, gegenüber Lizenznehmern klarzustellen, dass AT&T keine Ansprüche an deren Code erhebe, sondern nur an dem ursprünglich von AT&T entwickelten Code.

Vor diesem Hintergrund seien die Anschuldigungen von SCO gegen Sequent und IBM unhaltbar. Novell geht aber noch einen Schritt weiter und fordert SCO unter Berufung auf den zwischen SCO und Novell geschlossenen Kaufvertrag über die Unix-Rechte auf, Sequent alle aus SCOs Sicht für das Unternehmen notwendigen Rechte einzuräumen, ohne die SCO nach eigener Ansicht eine Basis hätte, den von Sequent entwickelten Code als den eigenen zu betrachten. Novell verlangt also von SCO, die Grundlage der eigenen Klage gegen IBM zu eliminieren.

Novell stützt sich dabei auf die Klausel 4.16(b) seines Vertrages mit SCO, nach der Novell von SCO verlangen kann, allen Unix-Lizenznehmern die für sie notwendigen Rechte einzuräumen. In dem am 6. Februar 2004 verfassten Brief an SCO gibt Novell dem Unternehmen bis zum 11. Februar 2004 um 12 Uhr Mittag Zeit, auf die eigenen Forderungen einzugehen und Novell dies mitzuteilen.


eye home zur Startseite
DER DC? 12. Feb 2004

Wenn ich einen Diebstahl anzeige muss ich folgende Dinge klären: Was wurde genau...

Silent One 11. Feb 2004

Solaris 2.0 basiert zu Teilen auf SunOS 4.1 und zu Teilen auf UNIX SYS5 R4, jedenfalls...

blurb 11. Feb 2004

Novell behält sich vor, gerichtliche Schritte einzuleiten.

Otto d.O. 11. Feb 2004

UNIX TSS V6 >> BSD 4 >> SunOS 4 >> Solaris stimmt AFAIK so nicht: Sun hat mit Solaris...

Silent One 11. Feb 2004

Sequent hat eine unbefristete UNIX-Lizenz von AT&T und entwickelte damals Software für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 3,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 09:34

  2. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    WalterWhite | 09:29

  3. Re: Das hängt von Geschwindigkeit und Interface ab

    Ovaron | 09:26

  4. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 09:18

  5. Re: Weniger Funktionen in Deutschland

    cyoshi | 09:15


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel