Abo
  • Services:
Anzeige

Novell: SCOs Vorwürfe gegen IBM unhaltbar

IBM erhält im Streit mit SCO Unterstützung von Novell

Novell hat in einem Brief die von SCO erhobenen Vorwürfe gegenüber dem von IBM übernommenen Unternehmen Sequent zurückgewiesen. SCOs Auslegung der Unix-Lizenzverträge steht nach Ansicht von Novell im klaren Widerspruch zu den von AT&T einst veröffentlichten Auslegungen der von AT&T geschlossenen Verträge.

Anzeige

SCO erhebt Anspruch auf von Sequent entwickelten Code, da dieser nach Ansicht von SCO von Unix abgeleitet ist. Entsprechende abgeleitete Produkte müssten als Teil des eigentlichen Produktes behandelt werden, zitiert SCO den Unix-Lizenzvertrag und leitet daraus die eigenen Ansprüche an Sequents Code ab.

Novell führt nun öffentliche Aussagen von AT&T aus dem Jahre 1985 an, die SCOs Vertragsauslegung widerlegen. Seinerzeit hielt AT&T die entsprechenden Rechte an Unix, die später Novell und dann SCO übernahm. So stellt AT&T in seinem Newsletter "$echo", der an Unix-Lizenznehmer versandt wurde, klar, dass man die Unix-Lizenzverträge den Bedürfnissen der Kunden anpassen werde, um die Frage der Eigentumsrechte an abgeleiteten Arbeiten durch Lizenznehmer klarzustellen. "AT&T 'erhebt keine Eigentumsansprüche an keinem Teil von Modifikationen oder abgeleiteter Arbeiten, die kein Teil eines Software-Produktes sind'", zitiert Novell die AT&T-Publikation.

In einer späteren Ausgabe von $echo gehe AT&T noch einen Schritt weiter und erkläre, dass der oben zitierte Satz nur das Ziel verfolge, gegenüber Lizenznehmern klarzustellen, dass AT&T keine Ansprüche an deren Code erhebe, sondern nur an dem ursprünglich von AT&T entwickelten Code.

Vor diesem Hintergrund seien die Anschuldigungen von SCO gegen Sequent und IBM unhaltbar. Novell geht aber noch einen Schritt weiter und fordert SCO unter Berufung auf den zwischen SCO und Novell geschlossenen Kaufvertrag über die Unix-Rechte auf, Sequent alle aus SCOs Sicht für das Unternehmen notwendigen Rechte einzuräumen, ohne die SCO nach eigener Ansicht eine Basis hätte, den von Sequent entwickelten Code als den eigenen zu betrachten. Novell verlangt also von SCO, die Grundlage der eigenen Klage gegen IBM zu eliminieren.

Novell stützt sich dabei auf die Klausel 4.16(b) seines Vertrages mit SCO, nach der Novell von SCO verlangen kann, allen Unix-Lizenznehmern die für sie notwendigen Rechte einzuräumen. In dem am 6. Februar 2004 verfassten Brief an SCO gibt Novell dem Unternehmen bis zum 11. Februar 2004 um 12 Uhr Mittag Zeit, auf die eigenen Forderungen einzugehen und Novell dies mitzuteilen.


eye home zur Startseite
DER DC? 12. Feb 2004

Wenn ich einen Diebstahl anzeige muss ich folgende Dinge klären: Was wurde genau...

Silent One 11. Feb 2004

Solaris 2.0 basiert zu Teilen auf SunOS 4.1 und zu Teilen auf UNIX SYS5 R4, jedenfalls...

blurb 11. Feb 2004

Novell behält sich vor, gerichtliche Schritte einzuleiten.

Otto d.O. 11. Feb 2004

UNIX TSS V6 >> BSD 4 >> SunOS 4 >> Solaris stimmt AFAIK so nicht: Sun hat mit Solaris...

Silent One 11. Feb 2004

Sequent hat eine unbefristete UNIX-Lizenz von AT&T und entwickelte damals Software für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  2. RAIR Bürotechnik GmbH, Chemnitz
  3. Bonitas Holding GmbH, Herford
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Sackgasse

    EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  2. Riesenbestellung

    Uber will mit 24.000 Volvo autonom Taxi fahren

  3. SuperSignal

    Vodafone Deutschland schaltet Smart-Cells ab

  4. Top Gun 3D

    Mit VR-Headset kostenlos ins Kino

  5. Übernahme

    Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

  6. Wilhelm.tel

    Weiterer Kabelnetzbetreiber schaltet Analog-TV ab

  7. Grafiktreiber

    AMDs Display-Code in Linux-Kernel aufgenommen

  8. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  9. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  10. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Re: Für den Kurs...

    knoxxi | 07:35

  2. Re: Fährt der E-Golf auch ohne die 148...

    ArcherV | 07:31

  3. Re: Spionage/Privacy

    Memo99 | 07:30

  4. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 07:30

  5. Re: Bundeskanzlerin Frau Dr. Weidel

    Noppen | 07:29


  1. 07:38

  2. 07:10

  3. 17:26

  4. 17:02

  5. 16:21

  6. 15:59

  7. 15:28

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel