Abo
  • Services:

Flaches IBM ThinkPad X40 mit maximal drei Akkus

Notebook mit Rettungsboot und Airbag-Technologie

Auf der CeBIT 2004 zeigt IBM erstmals das neue, flache Notebook ThinkPad X40. Das Gerät ist mit einem Intel Pentium ULV M 1,2 GHz ausgestattet und beherbergt mindestens 256 MByte bis maximal 1,54 GByte RAM.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 12,1 Zoll messende TFT-Display weist eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln auf und arbeitet mit dem Intel-Extreme-Graphics-2-Grafikchip zusammen, der sich maximal 64 MByte vom Hauptspeicher für seine Zwecke reservieren kann.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg

Das Gerät wird mit unterschiedlichen Festplattenkapazitäten (Minimum 40 GByte) angeboten. Das integrierte IBM Active Protection System sorgt für größere Widerstandsfähigkeit der Notebook-Festplatte bei rauem Umgang mit dem Notebook. Ein Mikrosensor registriert starke Erschütterungen und Vibrationen und reagiert mit einem vorübergehenden Abstellen der Schreib-/Leseköpfe der Festplatte. Eine ähnliche Technik wird zur Erkennung von Crashs bei Airbag-Systemen in Autos verwendet. Optische Laufwerke sind nicht integriert.

IBM ThinkPad X40
IBM ThinkPad X40

Die Geräte sind mit der ThinkLight-Tastaturbeleuchtung ausgestattet. Die kleine LED sitzt am oberen Displayrand und beleuchtet die Tastatur. Dazu kommen ein 56K-Modem, ein Infrarot- und ein VGA-Port, Ein- und Ausgänge für Ton sowie Gigabit Ethernet, ein PC-Card- und ein SD-Slot. Das Gerät kann Wireless-Verbindungen via Intel 802.11b, IBM 802.11b/g, IBM 802.11a/b/g sowie Bluetooth aufbauen. Dazu kommen zwei USB-2.0-Anschlüsse. Angeschlossene externe optische Laufwerke können mit einem dieser Ports ohne zusätzliches Stromkabel mit dem nötigen Saft versorgt werden.

Mit dem neuen X4-UltraBase-Dock kann der mobile Anwender sein X40 ThinkPad zu einer Doppellösung erweitern, die UltraBay-Slim-Geräte wie zusätzliche Akkus, Wechselmedien und Speicherkapazitäten unterstützt. Das X4 UltraBase Dock beinhaltet darüber hinaus einen USB-2.0-Hub und eine Sicherheitssperre, die das Gerät vor fremden Zugriffen schützt.

Der X40 ThinkPad ist mit der Funktion "IBM Rescue and Recovery with Rapid Restore" ausgestattet. Diese Anwendung ermöglicht dem Nutzer den Zugriff auf Systemfunktionen, selbst wenn das Betriebssystem beschädigt ist - beispielsweise durch einen Wurm oder Virus - oder wenn die Festplatte einen Defekt hat. Über ein CD- oder DVD-Laufwerk gestartet, bietet die Applikation verschiedene Funktionen. So können vorher gesicherte einzelne Daten oder das gesamte System wiederhergestellt werden und auch ein Zugriff auf das Internet ist möglich.

Die ThinkPad-X-Serie soll mit dem optionalen 8-Zellen-Akku eine Laufzeit von bis zu 7,5 Stunden erreichen. Der normale 4-Zellen-Akku soll 3,5 Stunden durchhalten. Wenn man auch noch einen dritten Akku unterschnallt ("Extended Life Battery"), kann man nach Herstellerangaben auf 11 Stunden Betriebszeit kommen.

Das Gewicht des Gerätes liegt bei der leichtesten Akku-Ausstattung bei 1,47 Kilogramm. Die Abmessungen betragen 26,8 x 21,1 x 2,7 Zentimeter. Mitgeliefert werden Windows XP Professional und einige Tools von IBM.

Das ThinkPad X40 soll ab Mai 2004 ab ungefähr 2.200,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote

Jo Schurer 06. Nov 2004

Hallo x40-Profis, ich spiele mit dem Gedanken mir ein x40 zuzulegen. Ich beabsichtige...

Tobias Fellner 15. Okt 2004

Hallo zusammen, da sich hier ja einige Besitzer des x40 tummeln möchte ich hier meine...

Frank Kuras 21. Aug 2004

Hallo Ich habe jetzt seit Mittwoch den 18.08.04 mein neues IBM X40 und bin, abgesehen...

Frank Kuras 21. Aug 2004

Hallo Ich habe jetzt seit Mittwoch den 18.08.04 mein neues IBM X40 und bin, abgesehen...

San Shier 19. Aug 2004

4-Zellen: halten bei mir ca. 2,5 Stunden (eher etwas mehr) 8-Zellen: halten bei mir ca. 5...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /