Abo
  • Services:

Flaches IBM ThinkPad X40 mit maximal drei Akkus

Notebook mit Rettungsboot und Airbag-Technologie

Auf der CeBIT 2004 zeigt IBM erstmals das neue, flache Notebook ThinkPad X40. Das Gerät ist mit einem Intel Pentium ULV M 1,2 GHz ausgestattet und beherbergt mindestens 256 MByte bis maximal 1,54 GByte RAM.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 12,1 Zoll messende TFT-Display weist eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln auf und arbeitet mit dem Intel-Extreme-Graphics-2-Grafikchip zusammen, der sich maximal 64 MByte vom Hauptspeicher für seine Zwecke reservieren kann.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Das Gerät wird mit unterschiedlichen Festplattenkapazitäten (Minimum 40 GByte) angeboten. Das integrierte IBM Active Protection System sorgt für größere Widerstandsfähigkeit der Notebook-Festplatte bei rauem Umgang mit dem Notebook. Ein Mikrosensor registriert starke Erschütterungen und Vibrationen und reagiert mit einem vorübergehenden Abstellen der Schreib-/Leseköpfe der Festplatte. Eine ähnliche Technik wird zur Erkennung von Crashs bei Airbag-Systemen in Autos verwendet. Optische Laufwerke sind nicht integriert.

IBM ThinkPad X40
IBM ThinkPad X40

Die Geräte sind mit der ThinkLight-Tastaturbeleuchtung ausgestattet. Die kleine LED sitzt am oberen Displayrand und beleuchtet die Tastatur. Dazu kommen ein 56K-Modem, ein Infrarot- und ein VGA-Port, Ein- und Ausgänge für Ton sowie Gigabit Ethernet, ein PC-Card- und ein SD-Slot. Das Gerät kann Wireless-Verbindungen via Intel 802.11b, IBM 802.11b/g, IBM 802.11a/b/g sowie Bluetooth aufbauen. Dazu kommen zwei USB-2.0-Anschlüsse. Angeschlossene externe optische Laufwerke können mit einem dieser Ports ohne zusätzliches Stromkabel mit dem nötigen Saft versorgt werden.

Mit dem neuen X4-UltraBase-Dock kann der mobile Anwender sein X40 ThinkPad zu einer Doppellösung erweitern, die UltraBay-Slim-Geräte wie zusätzliche Akkus, Wechselmedien und Speicherkapazitäten unterstützt. Das X4 UltraBase Dock beinhaltet darüber hinaus einen USB-2.0-Hub und eine Sicherheitssperre, die das Gerät vor fremden Zugriffen schützt.

Der X40 ThinkPad ist mit der Funktion "IBM Rescue and Recovery with Rapid Restore" ausgestattet. Diese Anwendung ermöglicht dem Nutzer den Zugriff auf Systemfunktionen, selbst wenn das Betriebssystem beschädigt ist - beispielsweise durch einen Wurm oder Virus - oder wenn die Festplatte einen Defekt hat. Über ein CD- oder DVD-Laufwerk gestartet, bietet die Applikation verschiedene Funktionen. So können vorher gesicherte einzelne Daten oder das gesamte System wiederhergestellt werden und auch ein Zugriff auf das Internet ist möglich.

Die ThinkPad-X-Serie soll mit dem optionalen 8-Zellen-Akku eine Laufzeit von bis zu 7,5 Stunden erreichen. Der normale 4-Zellen-Akku soll 3,5 Stunden durchhalten. Wenn man auch noch einen dritten Akku unterschnallt ("Extended Life Battery"), kann man nach Herstellerangaben auf 11 Stunden Betriebszeit kommen.

Das Gewicht des Gerätes liegt bei der leichtesten Akku-Ausstattung bei 1,47 Kilogramm. Die Abmessungen betragen 26,8 x 21,1 x 2,7 Zentimeter. Mitgeliefert werden Windows XP Professional und einige Tools von IBM.

Das ThinkPad X40 soll ab Mai 2004 ab ungefähr 2.200,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Jo Schurer 06. Nov 2004

Hallo x40-Profis, ich spiele mit dem Gedanken mir ein x40 zuzulegen. Ich beabsichtige...

Tobias Fellner 15. Okt 2004

Hallo zusammen, da sich hier ja einige Besitzer des x40 tummeln möchte ich hier meine...

Frank Kuras 21. Aug 2004

Hallo Ich habe jetzt seit Mittwoch den 18.08.04 mein neues IBM X40 und bin, abgesehen...

Frank Kuras 21. Aug 2004

Hallo Ich habe jetzt seit Mittwoch den 18.08.04 mein neues IBM X40 und bin, abgesehen...

San Shier 19. Aug 2004

4-Zellen: halten bei mir ca. 2,5 Stunden (eher etwas mehr) 8-Zellen: halten bei mir ca. 5...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /