Abo
  • Services:

Flaches IBM ThinkPad X40 mit maximal drei Akkus

Notebook mit Rettungsboot und Airbag-Technologie

Auf der CeBIT 2004 zeigt IBM erstmals das neue, flache Notebook ThinkPad X40. Das Gerät ist mit einem Intel Pentium ULV M 1,2 GHz ausgestattet und beherbergt mindestens 256 MByte bis maximal 1,54 GByte RAM.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 12,1 Zoll messende TFT-Display weist eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln auf und arbeitet mit dem Intel-Extreme-Graphics-2-Grafikchip zusammen, der sich maximal 64 MByte vom Hauptspeicher für seine Zwecke reservieren kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Volksbank Schnathorst eG, Hüllhorst

Das Gerät wird mit unterschiedlichen Festplattenkapazitäten (Minimum 40 GByte) angeboten. Das integrierte IBM Active Protection System sorgt für größere Widerstandsfähigkeit der Notebook-Festplatte bei rauem Umgang mit dem Notebook. Ein Mikrosensor registriert starke Erschütterungen und Vibrationen und reagiert mit einem vorübergehenden Abstellen der Schreib-/Leseköpfe der Festplatte. Eine ähnliche Technik wird zur Erkennung von Crashs bei Airbag-Systemen in Autos verwendet. Optische Laufwerke sind nicht integriert.

IBM ThinkPad X40
IBM ThinkPad X40

Die Geräte sind mit der ThinkLight-Tastaturbeleuchtung ausgestattet. Die kleine LED sitzt am oberen Displayrand und beleuchtet die Tastatur. Dazu kommen ein 56K-Modem, ein Infrarot- und ein VGA-Port, Ein- und Ausgänge für Ton sowie Gigabit Ethernet, ein PC-Card- und ein SD-Slot. Das Gerät kann Wireless-Verbindungen via Intel 802.11b, IBM 802.11b/g, IBM 802.11a/b/g sowie Bluetooth aufbauen. Dazu kommen zwei USB-2.0-Anschlüsse. Angeschlossene externe optische Laufwerke können mit einem dieser Ports ohne zusätzliches Stromkabel mit dem nötigen Saft versorgt werden.

Mit dem neuen X4-UltraBase-Dock kann der mobile Anwender sein X40 ThinkPad zu einer Doppellösung erweitern, die UltraBay-Slim-Geräte wie zusätzliche Akkus, Wechselmedien und Speicherkapazitäten unterstützt. Das X4 UltraBase Dock beinhaltet darüber hinaus einen USB-2.0-Hub und eine Sicherheitssperre, die das Gerät vor fremden Zugriffen schützt.

Der X40 ThinkPad ist mit der Funktion "IBM Rescue and Recovery with Rapid Restore" ausgestattet. Diese Anwendung ermöglicht dem Nutzer den Zugriff auf Systemfunktionen, selbst wenn das Betriebssystem beschädigt ist - beispielsweise durch einen Wurm oder Virus - oder wenn die Festplatte einen Defekt hat. Über ein CD- oder DVD-Laufwerk gestartet, bietet die Applikation verschiedene Funktionen. So können vorher gesicherte einzelne Daten oder das gesamte System wiederhergestellt werden und auch ein Zugriff auf das Internet ist möglich.

Die ThinkPad-X-Serie soll mit dem optionalen 8-Zellen-Akku eine Laufzeit von bis zu 7,5 Stunden erreichen. Der normale 4-Zellen-Akku soll 3,5 Stunden durchhalten. Wenn man auch noch einen dritten Akku unterschnallt ("Extended Life Battery"), kann man nach Herstellerangaben auf 11 Stunden Betriebszeit kommen.

Das Gewicht des Gerätes liegt bei der leichtesten Akku-Ausstattung bei 1,47 Kilogramm. Die Abmessungen betragen 26,8 x 21,1 x 2,7 Zentimeter. Mitgeliefert werden Windows XP Professional und einige Tools von IBM.

Das ThinkPad X40 soll ab Mai 2004 ab ungefähr 2.200,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Jo Schurer 06. Nov 2004

Hallo x40-Profis, ich spiele mit dem Gedanken mir ein x40 zuzulegen. Ich beabsichtige...

Tobias Fellner 15. Okt 2004

Hallo zusammen, da sich hier ja einige Besitzer des x40 tummeln möchte ich hier meine...

Frank Kuras 21. Aug 2004

Hallo Ich habe jetzt seit Mittwoch den 18.08.04 mein neues IBM X40 und bin, abgesehen...

Frank Kuras 21. Aug 2004

Hallo Ich habe jetzt seit Mittwoch den 18.08.04 mein neues IBM X40 und bin, abgesehen...

San Shier 19. Aug 2004

4-Zellen: halten bei mir ca. 2,5 Stunden (eher etwas mehr) 8-Zellen: halten bei mir ca. 5...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /