Abo
  • Services:

Neue Web-basierte VPN-Hardwarelösung von Symantec

Symantec Clientless VPN Gateway Appliance arbeitet ohne VPN-Clients

Symantec hat die Clientless VPN Gateway 4400 Serie vorgestellt. Die Netzwerkhardware soll für einen sicheren Fernzugang zum Unternehmensnetzwerk sorgen. Es wird keine dezentrale Installation und kostenaufwendige Verwaltung der VPN-Client-Software notwendig, stattdessen wird die Software zentral verwaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Symantec Clientless VPN Gateway ist eine auf SSL (Secure Socket Layer) basierende VPN-Lösung. Dabei ist keine zusätzliche VPN-Software auf dem entfernten Client-Rechner erforderlich. Mit der Konfigurationsoberfläche können Administratoren den einzelnen Benutzern bestimmte Anwendungen oder Ressourcen zuweisen. Das Symantec Clientless VPN Gateway beinhaltet eine Basis-Lizenz, die einen Fernzugang auf Web-basierte und Nicht-Web-basierte Anwendungen ermöglicht. Der komplette Netzwerkverkehr ist mit einer Verschlüsselung von bis zu 256 Bit (je nach Unterstützung des Browsers) abgesichert. Beim Symantec Clientless VPN Gateway handelt es sich um einen Reverse-Proxy auf Anwendungsebene.

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Die Symantec Clientless VPN Gateway 4400 Serie wird in zwei unterschiedlichen Ausführungen (4420 und 4460) angeboten. Die Version 4420 wird für bis zu 350 simultane Remote-Sessions empfohlen, das Modell 4460 verwaltet bis zu 1.000 Fernzugänge gleichzeitig. Die Preise beginnen bei 8.860,- Euro für das Modell 4420 und bei 18.110,- Euro für das Modell 4460. Der Basispreis umfasst für einen Zeitraum von einem Jahr telefonischen Support, einen vereinfachten Geräteaustausch im Falle des Falles sowie eine Upgrade-Garantie.

Die Symantec Clientless VPN Gateway 4400 Serie ist voraussichtlich ab März 2004 erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /