Abo
  • Services:
Anzeige

Bundesamt für Finanzen setzt auf Linux-Server

Pinguine für Eichel

Das Bundesamt für Finanzen hat einen der europaweit größten, rein Linux-basierten Mainframes installiert. Der Rechner ist Teil eines umfassenden Konsolidierungsprojekts der Behörde. Dabei werden die gesamten Internet- und Intranetanwendungen der Bundesfinanzverwaltung auf einem IBM z990 unter Linux zusammengefasst.

Anzeige

Das Bundesamt für Finanzen (BfF) entschied sich nach Angaben der Projektbeteiligten für die Konsolidierung, um das Management der IT-Systeme wieder überschaubar zu machen, Kosten zu sparen und für künftige Bedarfssteigerungen gerüstet zu sein.

Im Rechenzentrum des BfF werden die gesamten Internet- und Intranetanwendungen der Bundesfinanzverwaltung betrieben. Diesen kommt vor allem im Rahmen der Initiative "Bund Online 2005" steigende Bedeutung zu. Das BfF betreibt hierfür unter anderem Informationsportale wie das eigene Angebot unter www.bff.bund.de, www.finanzamt.de oder www.zoll.de und das Projekt "E-Payment", eine Online-Bezahlplattform, die allen Behörden als Service zur Verfügung steht, die den Bürgern kostenpflichtige Leistungen über das Internet anbieten, und die Versteigerungsplattform www.zoll-auktion.de.

Durch den steigenden Ressourcenbedarf für solche Anwendungen war die bisherige Server-Landschaft aus IBM-RS/6000-, Fujitsu-Siemens- und kleineren Sun-Servern sehr komplex geworden und erforderte einen hohen Administrationsaufwand. Das Amt entschied sich deswegen, die Infrastruktur für die Linux-basierten Internet- und Intranetanwendungen zu konsolidieren.

Mit Hilfe der Virtualisierungssoftware z/VM können die bisher getrennten Systeme in dynamischen logischen Partitionen auf einem Server zusammengeführt werden. Die bekannt hohe Zuverlässigkeit des Mainframes wird noch verstärkt durch die Kopplung mit dem zweiten Großrechner, der beim BfF in Betrieb ist: Da die Behörde gesetzlich verpflichtet ist, ein Backup vorzuhalten, sind auf den Servern insgesamt neun Linux-Prozessoren eingerichtet, die bei einem Ausfall automatisch die Last des Linux-Servers übernehmen können. Umgekehrt dienen neue Rechner auch als Backup für das zweite System.

An das Rechenzentrum des BfF sind mehr als 120.000 User angeschlossen. Neben den Mitarbeitern der Behörde in Bonn gehören dazu alle Oberfinanzdirektionen und etwa 700 Finanzämter aus ganz Deutschland. Das Amt wickelt unter anderem die gesamte Besoldung der Bundesbeamten ab und ist zuständig für die Besteuerung von Inländern mit Auslandseinkünften sowie die steuerliche Betriebsprüfung von Großunternehmen.


eye home zur Startseite
Melanchtor 12. Feb 2004

Das kannst du doch sicherlich anhand von z.B. z/OS und GNU/Linux belegen, oder...

Tach 11. Feb 2004

Open Source ist sicherer als Closed Source. !=Tach

Melanchtor 11. Feb 2004

...und nun zeig' mir doch mal bitte, wo es in dem Artikel um MS geht. RS/6000 sagt dir...

Ralf Kellerbauer 11. Feb 2004

Bei LINUX ergeben sich unter Extrembedingungen Sicherheitslücken, bei M$sind sie vom Werk...

Rangar 11. Feb 2004

Ja, wir auch. IBM wollte uns davon überzeugen, daß Datawarehäuser unter zLinux auf dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. über Hays AG, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  2. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  3. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  4. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  5. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  6. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  7. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  8. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  9. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  10. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    Gromran | 14:35

  2. Re: Ja ja das KVR...

    gadthrawn | 14:34

  3. Re: Ready for baking

    Dwalinn | 14:33

  4. Und dafür wurde die Pebble eingestampft?

    Askaaron | 14:31

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    theFiend | 14:30


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:47

  5. 11:25

  6. 10:56

  7. 10:40

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel