Abo
  • Services:

Bundesamt für Finanzen setzt auf Linux-Server

Pinguine für Eichel

Das Bundesamt für Finanzen hat einen der europaweit größten, rein Linux-basierten Mainframes installiert. Der Rechner ist Teil eines umfassenden Konsolidierungsprojekts der Behörde. Dabei werden die gesamten Internet- und Intranetanwendungen der Bundesfinanzverwaltung auf einem IBM z990 unter Linux zusammengefasst.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Bundesamt für Finanzen (BfF) entschied sich nach Angaben der Projektbeteiligten für die Konsolidierung, um das Management der IT-Systeme wieder überschaubar zu machen, Kosten zu sparen und für künftige Bedarfssteigerungen gerüstet zu sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg

Im Rechenzentrum des BfF werden die gesamten Internet- und Intranetanwendungen der Bundesfinanzverwaltung betrieben. Diesen kommt vor allem im Rahmen der Initiative "Bund Online 2005" steigende Bedeutung zu. Das BfF betreibt hierfür unter anderem Informationsportale wie das eigene Angebot unter www.bff.bund.de, www.finanzamt.de oder www.zoll.de und das Projekt "E-Payment", eine Online-Bezahlplattform, die allen Behörden als Service zur Verfügung steht, die den Bürgern kostenpflichtige Leistungen über das Internet anbieten, und die Versteigerungsplattform www.zoll-auktion.de.

Durch den steigenden Ressourcenbedarf für solche Anwendungen war die bisherige Server-Landschaft aus IBM-RS/6000-, Fujitsu-Siemens- und kleineren Sun-Servern sehr komplex geworden und erforderte einen hohen Administrationsaufwand. Das Amt entschied sich deswegen, die Infrastruktur für die Linux-basierten Internet- und Intranetanwendungen zu konsolidieren.

Mit Hilfe der Virtualisierungssoftware z/VM können die bisher getrennten Systeme in dynamischen logischen Partitionen auf einem Server zusammengeführt werden. Die bekannt hohe Zuverlässigkeit des Mainframes wird noch verstärkt durch die Kopplung mit dem zweiten Großrechner, der beim BfF in Betrieb ist: Da die Behörde gesetzlich verpflichtet ist, ein Backup vorzuhalten, sind auf den Servern insgesamt neun Linux-Prozessoren eingerichtet, die bei einem Ausfall automatisch die Last des Linux-Servers übernehmen können. Umgekehrt dienen neue Rechner auch als Backup für das zweite System.

An das Rechenzentrum des BfF sind mehr als 120.000 User angeschlossen. Neben den Mitarbeitern der Behörde in Bonn gehören dazu alle Oberfinanzdirektionen und etwa 700 Finanzämter aus ganz Deutschland. Das Amt wickelt unter anderem die gesamte Besoldung der Bundesbeamten ab und ist zuständig für die Besteuerung von Inländern mit Auslandseinkünften sowie die steuerliche Betriebsprüfung von Großunternehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€
  3. 4,99€
  4. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Melanchtor 12. Feb 2004

Das kannst du doch sicherlich anhand von z.B. z/OS und GNU/Linux belegen, oder...

Tach 11. Feb 2004

Open Source ist sicherer als Closed Source. !=Tach

Melanchtor 11. Feb 2004

...und nun zeig' mir doch mal bitte, wo es in dem Artikel um MS geht. RS/6000 sagt dir...

Ralf Kellerbauer 11. Feb 2004

Bei LINUX ergeben sich unter Extrembedingungen Sicherheitslücken, bei M$sind sie vom Werk...

Rangar 11. Feb 2004

Ja, wir auch. IBM wollte uns davon überzeugen, daß Datawarehäuser unter zLinux auf dem...


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /