Abo
  • Services:

PalmSource stellt PalmOS 6 alias Cobalt offiziell vor

Überarbeitetes PalmOS 5 wird unter dem Namen PalmOS Garnet weiterentwickelt

Auf der im kalifornischen San Jose stattfindenden PalmSource-Entwicklerkonferenz stellte PalmSource, der Entwickler des PDA- und Smartphone-Betriebsssystems PalmOS, eine neue Version des Betriebssystems vor. Das bisher als PalmOS 6 bezeichnete Betriebssystem wird künftig unter dem Namen PalmOS Cobalt vertrieben. Zudem wurde mit PalmOS Garnet eine überarbeitete Version von PalmOS 5 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

PalmSource will somit sowohl das ehemalige PalmOS 5 weiterentwickeln als auch die bisher als PalmOS 6 bekannte Version anbieten. Beide Systeme wurden nach Herstellerangaben besonders auf die Nutzung von drahtlosen Diensten hin optimiert. In PalmOS Cobalt wurde der gesamte Code komplett umgeschrieben, nachdem bereits PalmOS 5 von Grund auf neu geschrieben wurde, weil damit erstmals ARM-basierte Prozessoren Einzug in die PalmOS-Welt hielten. Der Code-Umbau in PalmOS Cobalt soll mit Hilfe eines Emulators eine deutlich gesteigerte Software-Kompatibiltität besonders zu älteren PalmOS-Anwendungen bringen, aber auch den Datenaustausch mit Windows-Systemen verbessern.

Stellenmarkt
  1. Hartmann-exact KG, Schorndorf
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Zu den neuen Funktionen von PalmOS Cobalt gehören unter anderem präemptives Multitasking und Multithreading sowie ein umfassender Speicherschutz, der das Hängenbleiben des Systems bei Absturz einer Applikation verhindern soll. Die Entwickler verpassten dem System außerdem verbesserte Sicherheitsoptionen wie Verschlüsselung und ein Authorisierungs-Framework, was besonders für E-Commerce-Lösungen sowie für den Einsatz von Browsern und E-Mail-Clients hilfreich ist.

Zudem wird der gleichzeitige Aufbau mehrerer Kommunikationsverbindungen ermöglicht, wobei die Einbindung des STREAMS-basierten Frameworks Lizenznehmern oder Drittherstellern erlaubt, weitere Kommunikationsprotokolle hinzuzufügen. Ferner unterstützt die neue Version mit bis zu 256 MByte RAM oder ROM deutlich mehr Speicher und kann - zumindest theoretisch - Displays mit bis zu einer Auflösung von 32.000 x 32.000 Pixeln ansprechen. Im Bereich Grafik-Unterstützung kamen zudem Funktionen wie Transparenz, Kantenglättung, Pfade, Rotation, Farbverläufe und Konturschriften hinzu.

PalmOS Cobalt soll die Wiedergabe von ADPCM/PCM, MP3, MPEG1 und MPEG4 beherrschen, was ein überarbeitetes Multimedia-Framework übernimmt, dessen Veränderungen zum Teil auf die Übernahme von BeOS im Jahr 2001 zurückzuführen sind. Ferner wurden die Standard-Applikationen Adressbuch und Kalender verbessert, so dass beide nun bis zu 255 Felder unterstützen, um vor allem einen leichteren Datenaustausch mit Microsoft Outlook zu gewährleisten.

Für die neu vorgestellten Betriebssystem-Versionen stellt PalmSource ab sofort neue Software-Development-Tools bereit, die sowohl für PalmOS Cobalt als auch für PalmOS Garnet als Technical Preview angeboten werden. Erste Geräte mit PalmOS Cobalt sollen etwa Mitte 2004 auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 19,99€

LoCal 11. Feb 2004

Hmm.. das SDK is aber noch nicht raus.. oder finde ich es nur nicht?

drolf 11. Feb 2004

das wird Dir die Industrie noch verklickern... Ich träum ja noch davon, dass die Akkus...

Palmy 10. Feb 2004

.... wofür brauch ich Multithreading auf nen Palm??? MP3s und Arbeiten geht doch auch...

Friedemann 10. Feb 2004

ja, mit mehreren Anwendungen gleichzeitig ohne Performanceverlust arbeiten - theoretisch...

Angel 10. Feb 2004

Multithreading????


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /