Abo
  • Services:

GameCube-Nachfolger kommt 2005 oder 2006

Nintendo dementiert Zeitungsbericht über Rückzug aus Hardwaregeschäft

Nachdem die japanische Zeitung Nihon Keizai Shimbun darüber berichtete, dass Nintendo sich aus dem Hardware-Geschäft zurückziehen wolle, sah sich der Spiele- und Konsolen-Hersteller genötigt, dieses auch international zu dementieren. Die von Nikkei gedruckte Behauptung sei falsch - Game-Boy- und GameCube-Fans müssen sich also keine Sorgen machen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Nintendo wird weiterhin eigene Konsolen entwickeln und plant nach wie vor, seine neueste Heimkonsole im gleichen Zeitrahmen wie seine Mitbewerber auf den Markt zu bringen", so die deutsche Niederlassung des Unternehmens in einer Pressemitteilung.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Derzeit ist der GameCube-Nachfolger weiterhin für 2005 oder 2006 geplant, wie seitens Nintendo schon früher zu hören war und nun noch einmal auf Nachfrage von Golem.de bestätigt wurde. Näheres über das derzeit unter dem Arbeitstitel "Nintendo DS" für 2004 angekündigte, parallel entwickelte tragbare Videospiel-System soll in Kürze bekannt gegeben werden.

Um deutlich zu unterstreichen, dass Nintendo im Hardware-Bereich aktiv bleiben will, stellte der Hersteller zusätzliche Hardware-Erweiterungen auch für den GameCube in Aussicht. Details nannte Nintendo allerdings nicht, es gehe um neue Spielfunktionen, über deren Entwicklung Nintendo in den kommenden Monaten eingehend informieren will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

otaku-kun 12. Feb 2004

wie war das nochmal? "vor gebrauch der tastatur bitte das gehirn einschalten" hier nur...

Dirk M. 11. Feb 2004

Blödmann, so ein Quatsch!!!!!!!

d43M0n 11. Feb 2004

Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen Forum und Chat. Im Chat sind die Gespräche...

Trol Schlachter 11. Feb 2004

Du weißt das das hier ein Forum ist? Im vielen Forem wird der Sprachgerbrauch aus dem...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /