Abo
  • Services:

Knoppix bald mit KDE 3.2?

Letztes Update für Knoppix 3.3 erschienen

Klaus Knopper hat ein letztes Update für Knoppix 3.3 veröffentlicht und einen Ausblick auf das für die CeBIT geplante Knoppix 3.4 gegeben. Das kürzlich in der c't erschienene Knoppix 3.4 enthält nur einen Teil der Funktionen, die für die offizielle Version von Knoppix 3.4 geplant sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der am 9. Februar 2004 erschienenen Version legt Knopper aber zunächst noch ein Update für Knoppix 3.3 vor. Die neue Version enthält den Linux-Kernel 2.4.24 mit Unterstützung für XFS, KDE 3.1.5, Mozilla 1.6 - alle aus Debian/Unstable - und XFree 4.3 aus Debian/Experimental. Zudem wurde prelink entfernt, da es unter bestimmten Umständen Probleme verursachte. Neu dabei sind WLAN-Treiber von prism54.org.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Herford
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

Das aktuelle Update ist voraussichtlich die letzte Überarbeitung von Knoppix 3.3, soll zur CeBIT doch bereits Knoppix 3.4 erscheinen. Ob es dann die aktuelle KDE-Version 3.2 in Knoppix 3.4 schafft, steht aber noch nicht fest. Noch gibt es keine offiziellen KDE-3.2-Pakete für das von Knoppix genutzte Debian/Unstable.

Geplant für Knoppix 3.4 sind aber ein optionaler Kernel 2.6, der auch in der c't-Edition schon enthalten ist, die Möglichkeit, Knoppix von USB- oder FireWire-Laufwerken zu booten, Schreibzugriff auf NTFS-Laufwerke sowie die Integration des Live-Installers von Fabian Franz, mit dem sich zusätzliche Applikationen in der RAM-Disk oder einem persisten Heimat-Verzeichnis installieren lassen. Auch will Knopper die Distribution von syslinux auf isolinux umstellen, was wohl dazu führen wird, dass sich Knoppix künftig nicht mehr von Diskette starten lässt.

Die aktuelle Version Knoppix 3.3 steht auf diversen Mirrors zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

nomad 16. Feb 2004

wenn du bisher noch keinerlei linuxerfahrungen gemacht hast schlag dir wlan mit dlink...

AnonymousCoward 16. Feb 2004

Knoppix enttäuscht mich sehr. Hab die ct' edition probiert. Resultat: - X wird gestartet...

Martin 14. Feb 2004

Ja, klaro. growisofs und Cdrecord inklusive dvd-patch ist mit drauf. Was Frontends...

Oli 11. Feb 2004

Servus, bisschen OT, aber ist auf der Knoppix CD der c't auch eine Software zum Cd...

Geek 10. Feb 2004

Da Knoppix auf Debian/Unstable basiert solltest du auch Sid als Quelle benutzen, sonst...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /