Neuer MyDoom-Wurm attackiert nur noch Microsoft

Automatische Verbreitung über MyDoom-Hintertüren

Die Hersteller von Antviren-Software entdeckten mit Doomjuice alias MyDoom.C einen Wurm, der sich die von den ersten beiden MyDoom-Würmern geöffneten Hintertüren zu Nutze macht und sich darüber selbsttätig verbreitet. Während MyDoom.A eine DoS-Attacke gegen SCOs Webseite ausführte, war Microsoft zusätzlich das Ziel von MyDoom.B, während Doomjuice nur noch Microsofts Webseiten angreift.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verbreitungsart von Doomjuice gleicht der von MyDoom.B, denn der aktuelle Wurm nutzt die geöffneten Hintertüren auf mit MyDoom infizierten Rechnern und verbreitet sich so automatisch im Internet. Eine Verbreitungsroutine wie die ersten beiden MyDoom-Würmer per E-Mail kennt Doomjuice nicht.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Funktionsentwickler Funktionale Sicherheit (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Zur Verbreitung generiert Doomjuice zufällige IP-Adressen und versucht über den durch den MyDoom-Wurm geöffneten TCP-Port 3127 auf andere Rechner zu gelangen. Der aktuelle Wurm empfängt Befehle, so dass der Schädling eine Kopie von sich selbst an den betreffenden Rechner versendet, wobei MyDoom die empfangene Datei akzeptiert und ausführt.

Bereits seit dem 8. Februar 2004 soll der Wurm eine DoS-Attacke gegen die Webseite von Microsoft ausführen, um den Server von Microsoft in die Knie zu zwingen, was jedoch bislang ohne nennenswerte Folgen blieb. MyDoom.A hatte es auf die Webseite von SCO abgesehen und damit auch Erfolg gehabt, während die DoS-Attacke von MyDoom.B gegen Microsoft bereits ins Leere lief.

Wurde der Wurm ausgeführt, kopiert er sich unter dem Dateinamen intrenat.exe in das Windows-System-Verzeichnis und trägt sich so in die Registry ein, dass der Unhold bei jedem Neustart des Betriebssystems gestartet wird. Dort legt er zudem die Datei sync-src-1.00.tbz ab, die sich dann auch im Windows-, Temp- und Profile-Verzeichnis des Anwenders sowie im Root-Ordner und allen angeschlossenen Laufwerken befindet. Hinter der Datei verbirgt sich ein als bzip2-komprimiertes tar-Archiv, das den Source-Code von MyDoom.A enthält.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hersteller von Antiviren-Software bieten bereits entsprechende Signaturdateien zur Erkennung von Viren und Würmern an, so dass der verwendete Virenscanner aktualisiert werden sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Microh$oft 11. Feb 2004

Hoi Meiner Meinung nach haben beide OS ihre Vorteile ... natürlich gibts immerwieder...

Michael - alt 11. Feb 2004

Ich erlebe das aber immer andersrum. Da kommen von den Linux.Leuten Aussagen, die einem...

Josef 10. Feb 2004

Michael, bleib bei Windows und werde glücklich! Fakt ist doch, dass Windows alles tut...

Michael - alt 10. Feb 2004

lach, was hätten sie denn davon, solange die linux gemeinde sich durch ihre aussagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /